X
Phoenix

Was heute zum populären Alternativ-Sound gehört kann Phoenix schon lange: Vor 20 Jahren haben sie mit Electro-Pop ihre Karriere ins Rollen gebracht und haben mit dem neuen Album «Ti Amo» von neuem in die richtige Spur eingegleist. Auf ihrer neuen Platte geben sie mit manchmal schrillen Tönen, oft nostalgischen Beatles-Grooves und träumerischen Melodien erneut preis, dass ihre Musik nicht nur einen eigenen Charakter hat sondern auch zeitlos ist. Die Refrains, die oft auf Italienisch oder Französisch gesungen werden, strahlen eine klingen nach Meer und Sonnenschein und bringen kulturellen Aufschwung in ihre Songs. Im Oktober startet die Phoenix-Tour in den USA und Südamerika, dann geht’s ab nach Europa. Am Mittwoch, 21. März 2018 treten sie im Volkshaus in Zürich auf. (gin)

X
Elrow Zurich – Sambodromo do Brasil
28.04.2018 X-TRA, Zürich

Die Party des Jahres vom Spanischen Label «Elrow» findet am 28. April im X-TRA unter dem Motto «Sambodromo do Brasil» statt! Tauchen Sie in das musikalische Spektakel ein, lassen Sie sich von einzigartigen Electro-Klängen verschlingen und tanzen Sie bis ins Morgengrauen. Sichern Sie sich jetzt schon Tickets, denn wer weiss, wann Sie einzigartige Show wieder erleben werden. Tickets gibt's hier.

18.05.2017
Rubrik Film

«Alien: Covenant» – Das Review zum Film


Ridley Scott hat sich für «Alien: Covenant» wieder in den Regiestuhl geschmissen. Ob sich das gelohnt hat?

Schön, sind alle wieder da. Ridley Scott sitzt wieder im Regie-Stuhl, H.R. Gigers Monster dürfen wieder auf die Pirsch und im All ist immer noch alles gefährlich, das irgendwie auch nur ansatzweise einen Herzschlag besitzt. Bloss Sigourney Weaver fehlt, um diese Reunion-Party namens «Alien: Covenant» zu vervollständigen. Denn was anderes, als bisher da gewesenes, ist dieser Film leider nicht. Und das bricht uns beinahe das Herz, hätten wir uns doch so sehr auf eine eigenwillige und neue Geschichte rund um die «Alien»-Franchise gefreut.

Aber fangen wir doch mal bei den Basics an. «Alien: Covenant» ist das Sequel zum Prequel, dem 2012er Film «Prometheus», der uns schon ansatzweise in die gesamte Schöpfungstheorie der Menschen durch grosse Aliens eingeführt hatte. Nun, zehn Jahre nach den Vorkommnissen in «Prometheus», ist das Raumschiff Covenant unterwegs, um 2000 Kolonisten auf einem neuen Planeten anzusiedeln und so den Fortbestand der Menschheit zu sichern. Doch ein Elektro-Sturm im Universum zerstört Teile des Schiffs, sodass die Crew aus dem Tiefschlaf erwacht und sich um die Situation kümmern muss. Mit an Bord: Der Roboter Walter, der genau wie sein Vorgängermodell David aus «Prometheus» aussieht und von Michael Fassbender gespielt wird. So künstlich und farblos wie der Charakter des Roboters, ist aber auch die Umsetzung Fassbenders. Schon in «Prometheus» war er als David weder besonders gfürchig noch nett und das Spiel geht in «Alien: Covenant» leider ähnlich weiter.

Auch der Plot wirkt, als hätte man alles schon mal gesehen. Man kann offensichtlich nur eine gewisse Anzahl an Filmen mit Aliens machen, bis man sich langsam aber sicher immer wiederholt. Diese Anzahl wurde spätestens jetzt erreicht. «Alien: Covenant» ist mit Sicherheit ein Film, den man sich gut und gerne ansehen kann (allerdings wirklich nur, wenn man «Prometheus» gesehen hat, sonst kommt man bei gewissen Szenen kaum noch draus). Ein Meisterwerk, wie der allererste «Alien» anno 1979, wurde hier aber nicht erschaffen. Zu viel ging offensichtlich im Schnitt verloren, zu viel hat man schon mal gesehen und die Wissenslücken, die nach diesem Kinogang noch tiefer werden (Was haben die grossen Aliens jetzt tatsächlich mit der Menschheit zu tun?; Was ist das Endgame der bösen Aliens?) können auch von einer weiteren Fortsetzung wohl nicht gestopft werden. Allerdings: Wir lassen uns mit einem dritten Teil zur Vorgeschichte auch gern von einer anderen Wahrheit überzeugen. So ganz abgeschlossen haben wir mit der «Alien»-Reihe eben doch noch nicht.

Wertung:

Ab jetzt im Kino.

Wir verlosen zum Film ein Goodie-Paket inkl. Facehugger-Replika sowie einen limitierten Kunstdruck. Alle Infos zu den zwei Wettbewerben finden Sie hier (Teilnahmeschluss: 18.5. um Mitternacht).



Top 10 Kinofilme

Di chli Häx
Zusammen mit ihrem Raben Abraxas macht sich die kleine Hexe auf, um die wahre Bedeutung einer guten Hexe herauszufinden.
Coco
Am Tag der Toten in Mexiko setzt der 12-jährige Miguel eine Kettenreaktion in Gang und gelangt in die Welt der Toten.
Three Billboards Outside Ebbing, Missouri
Mildred Hayes beschliesst, den bisher noch unbekannten Mörder ihrer Tochter mit einer Nachricht ausfindig zu machen.
Darkest Hour – Die dunkelste Stunde
Winston Churchill weigert sich Anfang des Zweiten Weltkriegs einen Friedensvertrag mit Hitler zu verhandeln.
Papa Moll
Ein Wochenende allein zu Hause mit den Kindern – und schon bricht bei Papa Moll das Chaos aus.
The Shape of Water
Während des Kalten Krieges entdecken zwei Frauen ein geheimes Experiment in einem Hochsicherheitslabor.
Loving Vincent
Ausgehend von 120 Werken & 800 Briefen Van Goghs wird sein letztes Jahr aus der Sicht der von ihm Porträtierten erzählt.
Ferdinand – Geht STIERisch ab
Ferdinand, ein riesiger Stier mit grossem Herz, wird eingesperrt. Um wieder zu seiner Familie zu kommen, sucht er Hilfe.
Jumanji: Willkommen im Dschungel
Vier Kids entdecken eine alte Spielkonsole mit dem Videospiel Jumanji und werden in die Dschungelwelt des Spiels gezogen.
The Greatest Showman
Die Geschichte des Visionärs P.T. Barnum, der aus dem Nichts kam und einen berühmten Wanderzirkus gründete.