18.05.2017
Rubrik Film

«Alien: Covenant» – Das Review zum Film


Ridley Scott hat sich für «Alien: Covenant» wieder in den Regiestuhl geschmissen. Ob sich das gelohnt hat?

Schön, sind alle wieder da. Ridley Scott sitzt wieder im Regie-Stuhl, H.R. Gigers Monster dürfen wieder auf die Pirsch und im All ist immer noch alles gefährlich, das irgendwie auch nur ansatzweise einen Herzschlag besitzt. Bloss Sigourney Weaver fehlt, um diese Reunion-Party namens «Alien: Covenant» zu vervollständigen. Denn was anderes, als bisher da gewesenes, ist dieser Film leider nicht. Und das bricht uns beinahe das Herz, hätten wir uns doch so sehr auf eine eigenwillige und neue Geschichte rund um die «Alien»-Franchise gefreut.

Aber fangen wir doch mal bei den Basics an. «Alien: Covenant» ist das Sequel zum Prequel, dem 2012er Film «Prometheus», der uns schon ansatzweise in die gesamte Schöpfungstheorie der Menschen durch grosse Aliens eingeführt hatte. Nun, zehn Jahre nach den Vorkommnissen in «Prometheus», ist das Raumschiff Covenant unterwegs, um 2000 Kolonisten auf einem neuen Planeten anzusiedeln und so den Fortbestand der Menschheit zu sichern. Doch ein Elektro-Sturm im Universum zerstört Teile des Schiffs, sodass die Crew aus dem Tiefschlaf erwacht und sich um die Situation kümmern muss. Mit an Bord: Der Roboter Walter, der genau wie sein Vorgängermodell David aus «Prometheus» aussieht und von Michael Fassbender gespielt wird. So künstlich und farblos wie der Charakter des Roboters, ist aber auch die Umsetzung Fassbenders. Schon in «Prometheus» war er als David weder besonders gfürchig noch nett und das Spiel geht in «Alien: Covenant» leider ähnlich weiter.

Auch der Plot wirkt, als hätte man alles schon mal gesehen. Man kann offensichtlich nur eine gewisse Anzahl an Filmen mit Aliens machen, bis man sich langsam aber sicher immer wiederholt. Diese Anzahl wurde spätestens jetzt erreicht. «Alien: Covenant» ist mit Sicherheit ein Film, den man sich gut und gerne ansehen kann (allerdings wirklich nur, wenn man «Prometheus» gesehen hat, sonst kommt man bei gewissen Szenen kaum noch draus). Ein Meisterwerk, wie der allererste «Alien» anno 1979, wurde hier aber nicht erschaffen. Zu viel ging offensichtlich im Schnitt verloren, zu viel hat man schon mal gesehen und die Wissenslücken, die nach diesem Kinogang noch tiefer werden (Was haben die grossen Aliens jetzt tatsächlich mit der Menschheit zu tun?; Was ist das Endgame der bösen Aliens?) können auch von einer weiteren Fortsetzung wohl nicht gestopft werden. Allerdings: Wir lassen uns mit einem dritten Teil zur Vorgeschichte auch gern von einer anderen Wahrheit überzeugen. So ganz abgeschlossen haben wir mit der «Alien»-Reihe eben doch noch nicht.

Wertung:

Ab jetzt im Kino.

Wir verlosen zum Film ein Goodie-Paket inkl. Facehugger-Replika sowie einen limitierten Kunstdruck. Alle Infos zu den zwei Wettbewerben finden Sie hier (Teilnahmeschluss: 18.5. um Mitternacht).



Top 10 Kinofilme

Avengers: Infinity War
Die Avengers stellen sich ihrer grössten Herausforderung: Um Thanos zu besiegen, müssen sie bereit sein, alles zu opfern.
Jurassic World: Das gefallene Königreich
Nach der Zerstörung der Jurassic World herrschen die Dinosaurier, doch ein Vulkanausbruch führt zu einer Rettungsaktion.
Solo: A Star Wars Story
Eine neue Star Wars Story um den Piloten Han Solo und wie der seinen späteren Co-Piloten Chewbacca kennenlernt.
Deadpool 2
Wade möchte der heisseste Barkeeper Mayberrys werden - trotz des Verlustes des Geschmacksinns und diverser Hindernisse.
Au revoir là-haut
Eduart bewahrt den schüchternen Albert vor dem sicheren Tod im Schützengraben. Nach dem Krieg werden sie zu Komplizen.
Peter Hase
Peter und seine Familie nehmen das Grundstück des alten Mr. McGregor in Beschlag und feiern eine grosse Party.
Isle of Dogs
Über die abenteuerliche Suche nach einem verbannten Hund, die den Jungen Atari Kobayashi nach Trash Island führt.
The Third Murder
Der abgeklärte Staranwalt Shigemori übernimmt die Verteidigung des Raubmord-Verdächtigen Misumi und stösst auf Rätsel.
Weit - Ein Weg um die Welt
Ohne zu fliegen und mit einem kleinen Budget in der Tasche reist ein junges Paar 50'000 Kilometer um die Welt.
Tully
Marlo bekommt eine „Night Nanny“, die sich nachts um ihre drei Kinder kümmert sowie Marlos Leben auf den Kopf stellt.