X
Season Opening Jakobshorn

Draussen wird es kälter und drinnen drehen wir die Heizung auf. Diese Zeit ist diejenige, in der die Bergbahnen in Davos einen unvergesslichen Winter vorbereiten. Das Jakobshorn, der Hausberg von Davos Platz, eröffnet am 2. Dezember seine Pisten für den regulären Winter-Betrieb. Und wieder heisst es: Mit sattem Rabatt das Jakobshorn eröffnen und einen Goodie Bag abstauben.

Package 1 Für CHF 45.- erhält man die günstigste Tageskarte der Saison und oben drauf gibt es noch einen Goddie Bag im Wert von CHF 100.- dazu.

Package 2 Wer sein Snowboard oder Skier nach einem Sommer im Verlies mal wieder wachsen lassen und noch einen Welcome-Drink auf 25430 Meter über Meer geniessen möchte, der schnappt sich das Package für CHF 65.-.

Package 3 Wem einen Tag auf der Piste zu wenig Winter-Romantik verspricht, kann sich für CHF 145.- nebst allen oben genannten Vorteile, auch noch eine Hotel-Übernachtung inklusive Frühstück, einen Gästeliste-Platz an der offiziellen Eröffnungs-Party und einen Tagespass für den Sonntag sichern.

Holen Sie die Winter-Kleider aus dem Kellerabteil und sichern Sie sich noch heute eines der limitierten Packages ab CHF 45.-, inklusive Goodie Bag im Wert von CHF 100.-.

Mehr Infos unter www.mountainhotels.ch/season-opening

18.05.2017
Rubrik Film

«Alien: Covenant» – Das Review zum Film


Ridley Scott hat sich für «Alien: Covenant» wieder in den Regiestuhl geschmissen. Ob sich das gelohnt hat?

Schön, sind alle wieder da. Ridley Scott sitzt wieder im Regie-Stuhl, H.R. Gigers Monster dürfen wieder auf die Pirsch und im All ist immer noch alles gefährlich, das irgendwie auch nur ansatzweise einen Herzschlag besitzt. Bloss Sigourney Weaver fehlt, um diese Reunion-Party namens «Alien: Covenant» zu vervollständigen. Denn was anderes, als bisher da gewesenes, ist dieser Film leider nicht. Und das bricht uns beinahe das Herz, hätten wir uns doch so sehr auf eine eigenwillige und neue Geschichte rund um die «Alien»-Franchise gefreut.

Aber fangen wir doch mal bei den Basics an. «Alien: Covenant» ist das Sequel zum Prequel, dem 2012er Film «Prometheus», der uns schon ansatzweise in die gesamte Schöpfungstheorie der Menschen durch grosse Aliens eingeführt hatte. Nun, zehn Jahre nach den Vorkommnissen in «Prometheus», ist das Raumschiff Covenant unterwegs, um 2000 Kolonisten auf einem neuen Planeten anzusiedeln und so den Fortbestand der Menschheit zu sichern. Doch ein Elektro-Sturm im Universum zerstört Teile des Schiffs, sodass die Crew aus dem Tiefschlaf erwacht und sich um die Situation kümmern muss. Mit an Bord: Der Roboter Walter, der genau wie sein Vorgängermodell David aus «Prometheus» aussieht und von Michael Fassbender gespielt wird. So künstlich und farblos wie der Charakter des Roboters, ist aber auch die Umsetzung Fassbenders. Schon in «Prometheus» war er als David weder besonders gfürchig noch nett und das Spiel geht in «Alien: Covenant» leider ähnlich weiter.

Auch der Plot wirkt, als hätte man alles schon mal gesehen. Man kann offensichtlich nur eine gewisse Anzahl an Filmen mit Aliens machen, bis man sich langsam aber sicher immer wiederholt. Diese Anzahl wurde spätestens jetzt erreicht. «Alien: Covenant» ist mit Sicherheit ein Film, den man sich gut und gerne ansehen kann (allerdings wirklich nur, wenn man «Prometheus» gesehen hat, sonst kommt man bei gewissen Szenen kaum noch draus). Ein Meisterwerk, wie der allererste «Alien» anno 1979, wurde hier aber nicht erschaffen. Zu viel ging offensichtlich im Schnitt verloren, zu viel hat man schon mal gesehen und die Wissenslücken, die nach diesem Kinogang noch tiefer werden (Was haben die grossen Aliens jetzt tatsächlich mit der Menschheit zu tun?; Was ist das Endgame der bösen Aliens?) können auch von einer weiteren Fortsetzung wohl nicht gestopft werden. Allerdings: Wir lassen uns mit einem dritten Teil zur Vorgeschichte auch gern von einer anderen Wahrheit überzeugen. So ganz abgeschlossen haben wir mit der «Alien»-Reihe eben doch noch nicht.

Wertung:

Ab jetzt im Kino.

Wir verlosen zum Film ein Goodie-Paket inkl. Facehugger-Replika sowie einen limitierten Kunstdruck. Alle Infos zu den zwei Wettbewerben finden Sie hier (Teilnahmeschluss: 18.5. um Mitternacht).



Top 10 Kinofilme

God's Own Country
Johnny muss sich um die Farm seiner Familie kümmern. Hilfe bekommt er von dem rumänischen Gastarbeiter Gheorghe.
Die göttliche Ordnung
Der neue Schweizer Kinofilm rund ums Frauenstimmrecht.
Blue My Mind
Der Körper der 15-jährigen Mia beginnt, sich seltsam zu verändern. Aus Verzweiflung betäubt sie sich mit Sex und Drogen.
Jigsaw
Inspiriert vom psychopathischen Mastermind und Vorbild Jigsaw sehen sich fünf Fremde mit blutigen Spielen konfrontiert.
Thor: Tag der Entscheidung
Donnergott Thor muss sich aus seiner Gefangenschaft befreien, um die Zerstörung seiner Welt zu verhindern.
The Square
Mord im Orient Express
Die Geschichte von dreizehn Fremden in einem Zug, von denen jeder ein Verdächtigter ist.
Cars 3: Evolution
Lightning McQueen wird unerwartet von einer neuen Generation Rennwagen abgelöst und versucht, an die Spitze zu kommen.
Victoria & Abdul
Über die von einigen beneidete Freundschaft zwischen dem Angestellten Abdul Karim und der englischen Monarchin Victoria.
Justice League
Ein bisher nie dagewesenes Bündnis von Helden will den Planeten vor einem Angriff katastrophalen Ausmasses bewahren.