X
RCKSTR-Block, Openair Gampel
17.08.2017Gampel

RCKSTR-Geheimtipp am Line-up (nebst unserem eigenen RCKSTR-Block, denks): Lady Leshurr, die neue Nicki Minaj; allerdings spittet die Britin ständig auf einem «Monster Verse»-Level, anstatt wie ihre US-Kollegin meist bloss die Popkeule zu schwingen. Harte Trap-Beats gepaart mit Rhymes, die so scharf sind, dass sie eigentlich ein eigenes Warnlabel gebrauchen könnten.

X

Von federleichten Popmelodien über eingängige Indie Rock-Hymnen bis zu harten Metal-Kompositionen; musikalische Köstlichkeiten gibt es in unserem Land en masse. Tagtäglich bespielen Bands und Solokünstler die kleinen Bühnen von Clubs und Bars. Vom Konzertkeller in Hinterpfupfingen bis zur internationalen Bühne ist es allerdings ein weiter Weg. Der Bandcontest Swiss Live Talent will diese Odyssee etwas abkürzen. Nach bereits zwei Ausgaben hat sich der Contest zum Sprungbrett für aufstrebende Künstler gemausert. Nachdem 25 Experten der Schweizer Musikszene die eingereichten Tracks von 665 Bands durchgeackert haben, stehen nun die Nominierten in sieben Kategorien für den Swiss Live Talent Award fest. Mit dabei sind auch Namen, die wir bereits kennen: Odd Beholder, One Sentence. Supervisor, Dirty Sound Magnet, John Gailo, Wassily, Dachs, Fai Baba, Zeal & Ardor, Long Tall Jefferson oder a=f/m (Bild) sind nur einige der vielen Bands, die am 17. und 18. November in sechs Berner Locations zum Konzertmarathon antreten dürfen, bei dem auch Sie herzlich eingeladen sind, ihren Favoriten vor Ort anzufeuern. Eine internationale Jury wird schlussendlich dann den Sieger des diesjährigen Swiss Live Talents küren. Gewonnen haben aber eigentlich schon alle, die auf der Bühne stehen: Die Jury besteht nämlich aus Booker, Event-Veranstalter, Clubbetreiber und Medienleute aus dem In- und Ausland. Wer hier entdeckt wird, ist also dem Ziel, erfolgreich Musik zu machen, schon einen grossen Schritt weiter. (miku/kätt)

02.05.2017
Rubrik Film

Das Arthouse-Kino nach Hause holen


Aufblasbare Sexdolls, die zum Leben erwachen oder die zarte Liebe in einem prüden Land wie Saudi-Arabien: Arthouse-Filme entführen uns in eine andere Welt – und dafür müssen wir nun nicht mal mehr die Couch verlassen.

In Zeiten des bequemen Filmstreamings in der eigenen Stube, muss man sich oft überwinden, überhaupt noch Hosen anzuziehen, um draussen – in der richtigen Welt – Unternehmungen wie einen Kinobesuch zu meistern. Zumindest wenn man entweder faul, introvertiert, gesellschaftlich unfähig oder alle drei Dinge zusammen ist. Für jene Menschen haben wir jetzt eine gute Neuigkeit: Trigon Film hat eine Online-Kino-Plattform geschaffen, auf der man ganz bequem die besten Arthouse-Filme des Verleihers zu sich nach Hause holen kann.

Analog zu Netflix gibt es auch auf trigon-film.org einen Login-Bereich, unter dem man die Online-Videothek ganz ohne Mühe finden und streamen kann. Es gibt drei Bezahlmodelle, zum einen Basis für 9 Franken im Monat, mit dem man zwei Filme sehen kann. Zum anderen gibt es das Standard-Abo für 15.-, damit kriegt man fünf Filme. Für besonders ambitionierte Filmfans empfiehlt sich aber das Förderabo für 240 Franken pro Jahr, mit dem man unbegrenzt streamen kann.

Die Filme, allesamt Arthouse-Movies, werden ständig aktualisiert und die Sammlung von Trigon wächst rasant. Momentan können wir vor allem folgende Filme wärmstens empfehlen:

«Gatos viejos»
«Alte Katzen», so heisst der chilenische Film in der deutschen Sprache. Zwar kommen auch tatsächlich alte Büsis vor, die haben aber weniger zu sagen. Es geht nämlich in erster Linie um die 80-jährige Isidora, die gern mit offenem Mund und wachen Augen rumsitzt und die Welt beobachtet. Für mehr ist sie schlicht zu alt. Bis die zappelige und auf Katzen allergische Rosario in ihr Leben tritt. Ein warmherziger Film über das Älterwerden, das uns wieder mit neuem Respekt für die Generation Grosi füllt.

«Air Doll»
Was wie «Lars and the Girl» beginnt, wird zu einer modernen Version von «Pinocchio»: Was passiert, wenn eine Sexpuppe plötzlich zum Leben erwacht? Dieser Frage geht der japanische Regisseur Kore-Eda Hirokazu nach. In der Hauptrolle spielt die bezaubernde Sun Bak, die Netflix-Kenner bereits aus «Sense 8» kennen.


«Barakah Meets Barakah»

Lakonisch, amüsant, schräg: «Barakah Meets Barakah» gibt uns auf lockere Art Einblick in einen Alltag, von dem wir wenig wissen. Mit atemberaubender Raffinesse hebeln die beiden Hauptdarsteller das System von Tradition, Etikette und Religionspolizei aus, in dem sie sich ineinander verlieben. Eine Komödie für all jene, die schon immer mal wissen wollten, was in Saudi-Arabien eigentlich so los ist.



Top 10 Kinofilme

Miss Sloane
Jessica Chastain tritt als Lobbyistin gegen die Waffenlobby an.
Die göttliche Ordnung
Der neue Schweizer Kinofilm rund ums Frauenstimmrecht.
Valerian and the City of a Thousand Planets
Verfilmung der französischen Sci-Fi-Comicserie "Valerian" von Regisseur Luc Besson mit Cara Delevingne und Dane DeHaan.
Gifted
Frank möchte seiner hochbegabten Nichte ein normales Leben ermöglichen. Doch dann taucht Franks herrische Mutter auf.
Dalida
Ein Film über die Sängerin Dalida - von ihrer Geburt in Kairo bis zu ihrem weltweiten Ruhm in den 1970er Jahren.
Dunkirk
Mai 1940. Die Menschen in der französischen Hafenstadt Dünkirchen sind von den Nazis eingekesselt.
Spider-Man: Homecoming
Peter Parker kehrt in seine Heimat zurück, wo plötzlich The Vulture als neuer Gegenspieler auftaucht.
Wonder Woman
Amazonenprinzessin Diana kämpft als Wonder Woman an der Seite der Menschen, um die Konflikte auf der Welt zu beenden.
Transformers: The Last Knight
Ein erneuter Kampf zwischen Autobots und Decepticons entbrennt, nachdem Cade Yeager mit Robotern konfrontiert wird.
L'Opéra de Paris
Dokumentation von Jean-Stéphane Bron über das pulsierende Leben Hinter den Kulissen der weltberühmten Pariser Oper.