X
Dave Hause
03.10.2017Dynamo, Zürich

Sie vermissen bereits den Sommer und die Unbeschwertheit, den er mit sich bringt? Dann streichen Sie den 3. Oktober ganz fett in Ihrem Kalender an. Denn wenn Dave Hauses Musik eines kann, dann ein wunderbar sommerliches Gefühl vermitteln, das Sie irgendwo ins Nirgendwo katapultiert, ohne dass Sie sich allein fühlen. Der beste Beweis dafür ist seine dieses Jahr erschienene Scheibe «Bury Me In Philly», deren Titel wegen der vielen Country-Einflüsse eigentlich «Bury Me In Tennessee» heissen müsste. Und jetzt folgt noch ein kleiner Geheimtipp für alle heimlichen My-Chemical-Romance-Fans: Gitarrist Frank Iero eröffnet vor Dave Hause – der freut sich sicher über das ein oder andere fransenbehangene Gesicht und Nietengürtel.

X
Queens of the Stone Age

Nach vier langen Jahren melden sich Queens of the Stone Age endlich zurück! Im August erscheint das neue Album "Villains" gefolgt von einer Welt-Tour auf der sie am 6. November auch bei uns in der Schweiz Halt machen. Josh Homme gründete bereits in Schulzeiten mit Freunden die Band "Kyuss", mit der er das Genre des Stoner Rock erfand. 1996 trennte sich die Band, aber nur ein Jahr später tauchte er als charismatischer Frontmanns von Queens of the Stone Age wieder auf. Von Anfang an stehen die Kalifornier für kompromisslosen, unaufhaltsam nach vorne preschenden Gitarrensound. Schon bei ihrem ersten, selbstbetitelten Album von 1998 standen die Zeichen auf Erfolg. Mit den darauf folgenden Platten ging es für die Band musikalisch und kommerziell immer weiter bergauf. Der weltweite Durchbruch kam mit dem dritten Album "Songs For The Deaf", welches von ihrem Freund Dave Grohl (Nirvana/Foo Fighters) eingetrommelt wurde, fast überall in Europa hohe Chart-Positionen erreichte und Josh Homme somit endgültig zu einem Superstar der alternativen Musikszene machte. Mit ihren unglaublichen Live-Shows beweisen QOTSA immer wieder, dass sie die beste Band sind, wenn es um wuchtigen, leidenschaftlichen und staubtrockenen Rock'n'Roll geht und deshalb sollte man für ihr einziges Schweizer Konzert in der Samsung Hall Zürich ganz schnell Tickets sichern!

X

Von federleichten Popmelodien über eingängige Indie Rock-Hymnen bis zu harten Metal-Kompositionen; musikalische Köstlichkeiten gibt es in unserem Land en masse. Tagtäglich bespielen Bands und Solokünstler die kleinen Bühnen von Clubs und Bars. Vom Konzertkeller in Hinterpfupfingen bis zur internationalen Bühne ist es allerdings ein weiter Weg. Der Bandcontest Swiss Live Talent will diese Odyssee etwas abkürzen. Nach bereits zwei Ausgaben hat sich der Contest zum Sprungbrett für aufstrebende Künstler gemausert. Nachdem 25 Experten der Schweizer Musikszene die eingereichten Tracks von 665 Bands durchgeackert haben, stehen nun die Nominierten in sieben Kategorien für den Swiss Live Talent Award fest. Mit dabei sind auch Namen, die wir bereits kennen: Odd Beholder, One Sentence. Supervisor, Dirty Sound Magnet, John Gailo, Wassily, Dachs, Fai Baba, Zeal & Ardor, Long Tall Jefferson oder a=f/m (Bild) sind nur einige der vielen Bands, die am 17. und 18. November in sechs Berner Locations zum Konzertmarathon antreten dürfen, bei dem auch Sie herzlich eingeladen sind, ihren Favoriten vor Ort anzufeuern. Eine internationale Jury wird schlussendlich dann den Sieger des diesjährigen Swiss Live Talents küren. Gewonnen haben aber eigentlich schon alle, die auf der Bühne stehen: Die Jury besteht nämlich aus Booker, Event-Veranstalter, Clubbetreiber und Medienleute aus dem In- und Ausland. Wer hier entdeckt wird, ist also dem Ziel, erfolgreich Musik zu machen, schon einen grossen Schritt weiter. (miku/kätt)

30.03.2017
Rubrik Film

«Ghost In The Shell» – Deus Ex Machina


Ohne «Ghost In The Shell» hätte es «The Matrix» nie gegeben. Bis heute zählt der Anime zu den wichtigsten Werken der Science-Fiction. Wir beleuchten die Hollywood-Adaption, deren Vorlage und einen komplett unnötigen Shitstorm.

Die Vorlage
«Ghost In The Shell» erschien 1996 als Direct-to-Video das erste Mal in der Schweiz und basiert auf der Manga-Vorlage von Masamune Shirow aus dem Jahr 1989. Zusammen mit «Akira» und «Prinzessin Mononoke» bildet «Ghost In The Shell» die heilige Dreifaltigkeit der japanischen Animationsfilme in den Neunzigerjahren. Der Anime war damit massgeblich daran beteiligt, dass das Format des abendfüllenden Zeichentrickfilms auch fernab der Disney Studios seine Daseinsberechtigung erhielt. Gleichzeitig war die Thematik ein Novum für die westliche Welt. Die Gewaltdarstellung, das Setting und der philosophische Unterton richteten sich klar an ein erwachsenes Publikum und demonstrierten, dass Anspruch und Animationsfilm kein Widerspruch sein müssen.

Die Generation MTV entdeckte den Film einige Jahre später, mit dem Videoclip zu Wamdue Projects «King Of My Castle», womit «Ghost In The Shell» endgültig in der Popkultur angekommen war. Den Einfluss, den das Cyberpunk-Epos dabei auf die Filmszene hatte, lässt sich heute kaum überschätzen: von den Wachowski-Schwestern über Steven Spielberg bis James Cameron gibt es kaum einen Genre-Regisseur, der «Ghost In The Shell» nicht zu den Standardwerken des Science-Fiction zählt.

Der Film
In einer nicht allzu fernen Zukunft hat der internationale Technologie-Konzern Hanka Corporation die künstliche Intelligenz soweit vorangetrieben, dass sie kaum mehr von der Menschlichen zu unterscheiden ist. Hankas Meisterstück heisst Major (Scarlett Johansson) und ist ein Cyborg mit einem menschlichen Gehirn. Major ist Mitglied der Anti-Terror-Force «Section 9». Die Einheit unter dem Kommando von Daisuke Aramaki (Takeshi Kitano aka der coolste Mensch unter der Sonne) wird auf den mysteriösen Cyber-Terrorist Kuze (Michael Pitt) angesetzt. Dieser ist in der Lage sich in Roboter und Menschen mit erweiterten Technologie-Parts zu hacken. Kuze scheint eine persönliche Vendetta mit dem Hanka-Konzern zu haben und richtet gezielt dessen Mitarbeiter hin.

Zusammen mit ihrem Partner Batou (Pilou Asbæk) streift Major durch eine futuristische Version von Hong Kong, wo die Suche nach Kuze schon bald zur Suche nach sich selbst und einer tiefschürfenden Auseinandersetzung über das Menschsein wird. Regisseur Rupert Sanders simplifiziert die Vorlage an verschiedenen Stellen und erzählt dabei eine etwas andere Geschichte. Der melancholischen Stimmung aber bleibt er treu, ebenso der visuellen Umsetzung; viele Szenen wurden 1:1 übernommen und mit peniblem Auge fürs Detail umgesetzt. Der 3D-Effekt ist subtil – eine gute Entscheidung, weil 3D a) scheisse ist und b) der Film optisch ohnehin genug reinknallt.
Sanders versucht den Spagat zwischen Hollywood’schem Mainstream-Kino und japanischem Anime-Kult. Das funktioniert über weite Strecken erstaunlich gut, auch wenn die Kenner der Vorlage wohl ab und an die Nase rümpfen werden. Dürfen sie auch. Unvoreingenommene Kinogänger interessiert das aber nicht, denn «Ghost In The Shell» ist der beste Sciene-Fiction-Film der letzten fünf Jahre.

Wertung: -> ab jetzt im Kino

Die Kontroverse
«Whitewashing» gehört zum Standardvokabular der Internet-Empörten und beschreibt einen gängigen Vorgang Hollywoods, bei dem weisse, meist bekanntere Schauspieler für Rollen eingesetzt werden, die eigentlich einer anderen Ethnie zugeschrieben wären. Manchmal ist die Empörung darüber angebracht. Zum Beispiel, wenn ein paar Hirnamputierte bei Marvel finden, dass die Rolle des Acient One in Dr. Strange (im Comic ein etwa tausend Jahre alter Asiate) von Tilda Fucking Swinton gespielt werden soll. Weil das Internet aber aus hypersensiblen Schneeflocken besteht, die sich bereits von einer Tafel weisser Schokolade in ihrer Aufgabe als moralische Instanz herausgefordert fühlen, ist die ganze Sache natürlich wieder aus dem Ruder gelaufen und «Ghost In The Shell» wurde zum rassistischen Machwerk erklärt, noch bevor die ersten Set-Bilder publik wurden.

Aber können wir uns nicht alle einfach mal etwas entspannen? Major ist ein Cyborg. Scarjo sieht diesem Cyborg verdammt ähnlich und hat bereits in «Lucy» bewiesen, dass sie die Rolle des unterkühlten Übermenschen hervorragend beherrscht. Folglich war sie die bestmögliche Wahl für den Film. Letzteres sind nicht unsere Worte, sondern die von Mamoru Oshii, dem Regisseur des «Ghost In The Shell»-Anime von 1995. In dem kürzlich erschienenen Interview mit der Online-Plattform IGN findet Oshii weiterhin: «Ich denke, dass Kunst fernab einer politischen Agenda stattfinden sollte, ein Regisseur muss seine Ideen mit der grösstmöglichen Freiheit umsetzten können.». Diese Meinung muss man natürlich nicht teilen, aber es geht auch rationaler: Hollywood ist noch immer ein Business. Die Traumfabrik würde einen Orang-Utan als lesbischen Vampir-Dinosaurier casten, wenn sich damit Kohle machen liesse. Get over it, Snowflakes.



Top 10 Kinofilme

Logan Lucky
Zwei Brüder kämpfen sich durchs Leben und versuchen, ihre Pechsträhne mit einem unterirdischen Raubzug zu beenden.
Die göttliche Ordnung
Der neue Schweizer Kinofilm rund ums Frauenstimmrecht.
Kingsman: The Golden Circle
Zwei Elite-Geheimorganisationen verbünden sich, um gemeinsam einen Feind schlagen und damit die Welt retten zu können.
Western
Eine Gruppe von ostdeutschen Saisonniers soll an der Grenze zwischen Bulgarien und Griechenland ein Wasserwerk bauen.
Killer's Bodyguard
Der weltbeste Bodyguard wird engagiert, um ausgerechnet seinen Erzfeind zu schützen – einen weltweit berüchtigten Killer.
Hereinspaziert
Die neunköpfige Romafamilie im Garten des Linksintellektuellen Jean-Etienne stellt seine Überzeugungen auf die Probe.
Dunkirk
Mai 1940. Die Menschen in der französischen Hafenstadt Dünkirchen sind von den Nazis eingekesselt.
Annabelle: Creation
Einige Waisenkinder finden ein Zuhause bei einem Puppenmacher. Schon bald geraten sie ins Visier einer seiner Kreationen.
Barry Seal - Only in America
Barry ist gleichzeitig Waffenschmuggler, Drogenhändler und verdeckter CIA-Agent, was ihn zu einem reichen Mann macht.
Atomic Blonde
Die Top-Agentin Lorraine Broughton hat in Berlin 1989 die Order, Informationen höchster Brisanz zu besorgen.