X
Phoenix

Was heute zum populären Alternativ-Sound gehört kann Phoenix schon lange: Vor 20 Jahren haben sie mit Electro-Pop ihre Karriere ins Rollen gebracht und haben mit dem neuen Album «Ti Amo» von neuem in die richtige Spur eingegleist. Auf ihrer neuen Platte geben sie mit manchmal schrillen Tönen, oft nostalgischen Beatles-Grooves und träumerischen Melodien erneut preis, dass ihre Musik nicht nur einen eigenen Charakter hat sondern auch zeitlos ist. Die Refrains, die oft auf Italienisch oder Französisch gesungen werden, strahlen eine klingen nach Meer und Sonnenschein und bringen kulturellen Aufschwung in ihre Songs. Im Oktober startet die Phoenix-Tour in den USA und Südamerika, dann geht’s ab nach Europa. Am Mittwoch, 21. März 2018 treten sie im Volkshaus in Zürich auf. (gin)

X
Elrow Zurich – Sambodromo do Brasil
28.04.2018 X-TRA, Zürich

Die Party des Jahres vom Spanischen Label «Elrow» findet am 28. April im X-TRA unter dem Motto «Sambodromo do Brasil» statt! Tauchen Sie in das musikalische Spektakel ein, lassen Sie sich von einzigartigen Electro-Klängen verschlingen und tanzen Sie bis ins Morgengrauen. Sichern Sie sich jetzt schon Tickets, denn wer weiss, wann Sie einzigartige Show wieder erleben werden. Tickets gibt's hier.

01.11.2017
Rubrik Film

Irisierendes Marvel-Feuerwerk: «Thor: Ragnarok»


Frisch frisiert ist er, der neue Thor. Statt der blonden Mähne des Donnergottes müssen also neue Charaktere her, um die Zuschauer weiterhin zu verzücken. Und das schafft einer besonders gut.

Eins vorneweg: «Thor: Ragnarok» ist ein wahnsinnig witziger Film. Während vor allem Marvel sein Superhero-Universum immer wieder mal mit Jokes spickt, ist es aber diesmal nicht (nur) den Hauptdarstellern überlassen, für Gelächter im Kinosaal zu sorgen. Egal ob der drollige Space-Gladiator Korg, der gleich mal vom Regisseur Taika Waititi gespielt wird, oder die coole, aber ständig besoffene Tessa Thompson, die Chris Hemsworth als Walküre zur Hand geht – gelacht wird hier praktisch im Minutentakt.

Den Job als Alleinunterhalter übernimmt allerdings Jeff Goldblum alias Grandmaster – und räumt damit regelrecht ab. Als latent wahnsinniger Herrscher über einen Abfallplaneten macht sich Goldblum daran, unserem Helden aus Asgard erst mal eine neue Fritte zu verpassen (der zuständige Coiffeur ist dann natürlich ein Gesicht, das uns Comic-Nerds mehr als bloss bekannt erscheint und erneut ein Lächeln ins Gesicht zaubert), bevor er ihn in den Kampfring schickt, wo Thor um sein Leben kämpfen muss. Gegen wen? Niemand geringeren als den unglaublichen Hulk, der seinen inneren Gegenspieler Professor Banner (Mark Ruffalo) für ein Weilchen ins Unterbewusstsein verbannt hat. Zum Showdown zwischen Hulk und Thor kommt es allerdings nur, weil der Gott des Donners sich mit einer leidigen Familiengeschichte herumschlagen muss. Schwester Hela (die gfürchige Cate Blanchett), ihres Zeichens Göttin des Todes, hat sich aus ihrem Verlies befreit und will Asgard mit eiserner Hand regieren und so noch mehr Welten und Dimensionen erobern. Das will natürlich mit aller Kraft verhindert werden. Weil Thor alleine aber gegen die mächtige Schwester wenig ausrichten kann, braucht es noch ein anständiges Team. Und einen neuen Namen. Statt den Avengers, werden also kurzerhand die «Revengers» gegründet!

Der neuseeländische Regisseur Taika Waititi («What We Do In The Shadows») hat mit «Thor: Ragnarok» ein schillerndes, irisierendes Marvel-Feuerwerk geschaffen, das sowohl durch Action, Humor als auch durch den ausgezeichneten Cast besticht. Was aber noch viel wichtiger ist: Nach einem desaströs schlechten zweiten Thor-Film, bekommt die Marvel-Fangemeinde nun endlich einen Streifen, der durch und durch überzeugt und auch nach dem vierten Mal ansehen noch für Stechen in den Seiten sorgen wird. Und wem das noch nicht genug ist, der freut sich über all die kleinen Marvel-Easter-Eggs, die in diesem Film versteckt wurden.

Regie: Taika Waititi
Wertung:

Ab dem 2. November im Kino



Top 10 Kinofilme

Di chli Häx
Zusammen mit ihrem Raben Abraxas macht sich die kleine Hexe auf, um die wahre Bedeutung einer guten Hexe herauszufinden.
Coco
Am Tag der Toten in Mexiko setzt der 12-jährige Miguel eine Kettenreaktion in Gang und gelangt in die Welt der Toten.
Three Billboards Outside Ebbing, Missouri
Mildred Hayes beschliesst, den bisher noch unbekannten Mörder ihrer Tochter mit einer Nachricht ausfindig zu machen.
The Shape of Water
Während des Kalten Krieges entdecken zwei Frauen ein geheimes Experiment in einem Hochsicherheitslabor.
Darkest Hour – Die dunkelste Stunde
Winston Churchill weigert sich Anfang des Zweiten Weltkriegs einen Friedensvertrag mit Hitler zu verhandeln.
Papa Moll
Ein Wochenende allein zu Hause mit den Kindern – und schon bricht bei Papa Moll das Chaos aus.
Loving Vincent
Ausgehend von 120 Werken & 800 Briefen Van Goghs wird sein letztes Jahr aus der Sicht der von ihm Porträtierten erzählt.
Ferdinand – Geht STIERisch ab
Ferdinand, ein riesiger Stier mit grossem Herz, wird eingesperrt. Um wieder zu seiner Familie zu kommen, sucht er Hilfe.
Jumanji: Willkommen im Dschungel
Vier Kids entdecken eine alte Spielkonsole mit dem Videospiel Jumanji und werden in die Dschungelwelt des Spiels gezogen.
The Greatest Showman
Die Geschichte des Visionärs P.T. Barnum, der aus dem Nichts kam und einen berühmten Wanderzirkus gründete.