01.11.2017
Rubrik Film

Irisierendes Marvel-Feuerwerk: «Thor: Ragnarok»


Frisch frisiert ist er, der neue Thor. Statt der blonden Mähne des Donnergottes müssen also neue Charaktere her, um die Zuschauer weiterhin zu verzücken. Und das schafft einer besonders gut.

Eins vorneweg: «Thor: Ragnarok» ist ein wahnsinnig witziger Film. Während vor allem Marvel sein Superhero-Universum immer wieder mal mit Jokes spickt, ist es aber diesmal nicht (nur) den Hauptdarstellern überlassen, für Gelächter im Kinosaal zu sorgen. Egal ob der drollige Space-Gladiator Korg, der gleich mal vom Regisseur Taika Waititi gespielt wird, oder die coole, aber ständig besoffene Tessa Thompson, die Chris Hemsworth als Walküre zur Hand geht – gelacht wird hier praktisch im Minutentakt.

Den Job als Alleinunterhalter übernimmt allerdings Jeff Goldblum alias Grandmaster – und räumt damit regelrecht ab. Als latent wahnsinniger Herrscher über einen Abfallplaneten macht sich Goldblum daran, unserem Helden aus Asgard erst mal eine neue Fritte zu verpassen (der zuständige Coiffeur ist dann natürlich ein Gesicht, das uns Comic-Nerds mehr als bloss bekannt erscheint und erneut ein Lächeln ins Gesicht zaubert), bevor er ihn in den Kampfring schickt, wo Thor um sein Leben kämpfen muss. Gegen wen? Niemand geringeren als den unglaublichen Hulk, der seinen inneren Gegenspieler Professor Banner (Mark Ruffalo) für ein Weilchen ins Unterbewusstsein verbannt hat. Zum Showdown zwischen Hulk und Thor kommt es allerdings nur, weil der Gott des Donners sich mit einer leidigen Familiengeschichte herumschlagen muss. Schwester Hela (die gfürchige Cate Blanchett), ihres Zeichens Göttin des Todes, hat sich aus ihrem Verlies befreit und will Asgard mit eiserner Hand regieren und so noch mehr Welten und Dimensionen erobern. Das will natürlich mit aller Kraft verhindert werden. Weil Thor alleine aber gegen die mächtige Schwester wenig ausrichten kann, braucht es noch ein anständiges Team. Und einen neuen Namen. Statt den Avengers, werden also kurzerhand die «Revengers» gegründet!

Der neuseeländische Regisseur Taika Waititi («What We Do In The Shadows») hat mit «Thor: Ragnarok» ein schillerndes, irisierendes Marvel-Feuerwerk geschaffen, das sowohl durch Action, Humor als auch durch den ausgezeichneten Cast besticht. Was aber noch viel wichtiger ist: Nach einem desaströs schlechten zweiten Thor-Film, bekommt die Marvel-Fangemeinde nun endlich einen Streifen, der durch und durch überzeugt und auch nach dem vierten Mal ansehen noch für Stechen in den Seiten sorgen wird. Und wem das noch nicht genug ist, der freut sich über all die kleinen Marvel-Easter-Eggs, die in diesem Film versteckt wurden.

Regie: Taika Waititi
Wertung:

Ab dem 2. November im Kino



Top 10 Kinofilme

Mission: Impossible - Fallout
Ethan Hunt und sein Team befinden sich nach einer gescheiterten Mission wieder einmal in einem Wettlauf gegen die Zeit.
The Equalizer 2
Der Equalizer hilft den Schwachen und Unterdrückten dieser Welt, doch seine gefährliche Vergangenheit holt ihn bald ein.
Mamma Mia! Here We Go Again
Nach zehn Jahren treffen sich Sophie, Rosie und Tanya wieder auf Kalokairi und tauschen sich über die Ereignisse aus.
Tout le monde debout
Jocelyn gibt sich als gehbehindert aus und verführt so eine hübsche Frau, da taucht ihre Schwester im Rollstuhl auf.
The Children Act
Während einer Ehekrise wird die angesehene Richterin Fiona Maye in London mit einem belastenden Fall beauftragt.
The Guernsey Literary and Potato Peel Pie Society
Ein Brief lockt die Journalistin Juliet nach dem Krieg auf die Insel Guernsey, um über einen Literaturclub zu schreiben.
Das schönste Mädchen der Welt
Roxy ist neu in der Klasse und verdreht den Jungs den Kopf - wer wird das Herz des schönsten Mädchens der Welt erobern?
BlacKkKlansman
Ron Stallworth, Colorado Springs' erster schwarzer Polizist, ist entschlossen, den Klu-Klux-Klan zu Fall zu bringen.
Mile 22
Eine Elite-Einheit soll radioaktives Material wiederfinden und muss sich dazu über 22 Meilen zu einem Flughafen kämpfen.
Swimming with Men
Per Zufall landet Eric in einer Gruppe von Amateur-Synchronschwimmern, was seiner Midlife-Crisis entgegenwirkt.