X
Steel Panther

Zu enge Leggings, zu viel Haarspray, Songtexte, gegen denen die von Mötley Crüe, Guns’n’Roses und Konsorten so harmlos wie Kinderlieder klingen und einem Lidschatten der besser sitzt als der deiner Mutter – das sind die Markenzeichen von Steel Panther. Jahrelang galt die Band bestehend aus Michael Starr (Gesang), Satchel (Gitarre), Lexxi Foxx (Bass) und Stix Zadinia (Schlagzeug) als best-gehütetes Geheimnis der Rockszene. Sie verdienten sich Ihre Sporen mit wöchentlichen Shows in Hollywood und Las Vegas ab und wechselten dabei ihren Bandnamen ungefähr so oft wie ihre Frauen. Die Gelegenheit, sich von Steel Panther für eine Nacht in die 80er Hollywood Glam Metal Szene zu versetzen gibt es am Freitag, 9. Februar 2018 im Volkshaus Zürich, wenn sie im Rahmen ihrer gleichnamigen Tour auch die Schweiz durchqueren. Dann heisst es wieder Leggings montieren und Brüste nicht zu fest einpacken! Tickets gibt's hier.

X
Firlefanz w/ Solee Live, Khainz uvm.

In der Kulturfabrik Wetzikon wird es am 17. Februar kribbelig zu und her gehen. Bestückt mit Techno in den verschiedensten Formen bringen die Gründer des Nacht Hafens und die IRUBO-Crew eine einzigartige Party zmizt ins Zürcher Oberland. Firlefanz wird sie genannt und besteht aus zwei unterschiedlichen Formaten. In der Kultihalle können Sie tanzen bis ihnen die Füsse bluten, während man im Schneckenhaus in Downtempo verschmelzen kann. Das Ganze dauert volle 12 Stunden und mit dabei sind: Herr Müller | Jiggler | Benovi & Knopf | Mon Glacé | Oilst | Fogel | Arutani & Rafeeq | Khainz | Solee

X
Phoenix

Was heute zum populären Alternativ-Sound gehört kann Phoenix schon lange: Vor 20 Jahren haben sie mit Electro-Pop ihre Karriere ins Rollen gebracht und haben mit dem neuen Album «Ti Amo» von neuem in die richtige Spur eingegleist. Auf ihrer neuen Platte geben sie mit manchmal schrillen Tönen, oft nostalgischen Beatles-Grooves und träumerischen Melodien erneut preis, dass ihre Musik nicht nur einen eigenen Charakter hat sondern auch zeitlos ist. Die Refrains, die oft auf Italienisch oder Französisch gesungen werden, strahlen eine klingen nach Meer und Sonnenschein und bringen kulturellen Aufschwung in ihre Songs. Im Oktober startet die Phoenix-Tour in den USA und Südamerika, dann geht’s ab nach Europa. Am Mittwoch, 21. März 2018 treten sie im Volkshaus in Zürich auf. (gin)

X
Elrow Zurich – Sambodromo do Brasil
28.04.2018 X-TRA, Zürich

Die Party des Jahres vom Spanischen Label «Elrow» findet am 28. April im X-TRA unter dem Motto «Sambodromo do Brasil» statt! Tauchen Sie in das musikalische Spektakel ein, lassen Sie sich von einzigartigen Electro-Klängen verschlingen und tanzen Sie bis ins Morgengrauen. Sichern Sie sich jetzt schon Tickets, denn wer weiss, wann Sie einzigartige Show wieder erleben werden. Tickets gibt's hier.

29.11.2017
Rubrik Film

Nightmare before Dia De Los Muertos: «Coco»


Einen Film ums Jenseits aufzubauen, klingt nicht wie der typische Disneyfilm. «Coco» schaft es trotzdem jede lebende Seele zu berühren – wenn nicht sogar die Toten.

Der mexikanische Junge Miguel (Anthony Gonzalez) will mit fester Überzeugung Musiker werden, doch in seiner Familie ist Musik unerwünscht. Dies kommt davon, dass Miguels Ur-Ur-Grossvater seine Frau und Tochter verliess um für die ganze Welt Musik zu machen. Mamá Imelda (Alanna Ubach), Miguels Ur-Ur-Grossmutter, gibt von dem Moment an den Hass für Musik an die folgenden Generationen weiter. Gegen die Regeln seiner Familie bringt sich der zwölfjährige Miguel das Gitarre spielen bei und verehrt den jungverstorbenen Ernesto De La Cruz (Benjamin Bratt), eine mexikanische Musiklegende. Am jährlichen Dia De Los Muertos (mexikanischer Feiertag – Tag der Toten) will Miguel seine Chance packen und an einem Talentwettbewerb mitmachen um gross rauszukommen, genau wie sein Idol. Doch es kommt alles etwas anders als erwartet, denn Miguel findet sich auf einmal auf der anderen Seite wieder, umgeben von Toten.

Die Welt der Toten ist ein Meisterwerk von «Pixar’s». Die atemberaubende Gemeinde basiert auf der mexikanischen Stadt Guanajuato und ist mit farbigen Neonlichtern geschmückt – eine Mischung zwischen Disneyland und Times Square. Die Bewohner können die Welt der Lebenden nur besuchen, wenn sich jemand am Dia De Los Muertos mittels eines Fotos an sie erinnert, werden sie jedoch vergessen schwindet auch ihre Existenz auf der Seite der Toten. Miguel ist zwischen seiner Familie und der Liebe zur Musik hin und hergerissen. Um in die Welt der Lebenden zurückkehren zu können muss ihm eine Person seiner bereits toten Familie den Segen geben, dies geschieht auch ziemlich bald durch seine Ur-Ur-Grossmutter Mamá Imelda. Doch, wie sooft, hat die Sache einen Haken, denn Mamá Imelda stellt eine Bedingung: Miguel kann nur in die Welt der Lebenden zurückkehren und dortbleiben, wenn er die Musik für immer an den Nagel hängt. Der kleine Junge will seinen Traum aber auf keinen Fall aufgeben und macht sich auf die Suche nach einem anderen Familienmitglied und somit dem Einzigen, das an Musik glaubt: Seinem Ur-Ur-Grossvater.

Die Stimmen für die Charaktere der neusten Kollaboration von «Disney» und «Pixar’s» liefert ein rein Lateinamerikanischer Cast und ist nach «Moana» und «Queen of Katwe» ein weiterer Film, der die kulturelle Vielfalt von «Disney» erweitern soll. «Coco» schlägt Brücken, wo Trump Mauern bauen will und spricht somit auch politische Themen an. Der Film schafft viele unerwartete Twists und eingängige Melodien. Die Geschichte von Miguel und seiner Familie berührt und holt den Ruf von «Pixar’s» nach missglückten Sequels zu «Finding Nemo» und «Cars» wieder auf das gewohnte Niveau hoch.

Regie: Lee Unkirch
Wertung:

Ab Donnerstag 30.11. im Kino

 



Top 10 Kinofilme

Frontaliers Disaster
Roberto pendelt tagtäglich in die Schweiz und kommt oft wegen der übereifrigen Kontrollen von Loris zu spät zur Arbeit
Coco
Am Tag der Toten in Mexiko setzt der 12-jährige Miguel eine Kettenreaktion in Gang und gelangt in die Welt der Toten.
120 battements par minute
Nathan und Sean, Aktivisten von Act Up-Paris kämpfen gegen die gesellschaftlichen Vorurteile über HIV-Positive Menschen
Loving Vincent
Ausgehend von 120 Werken & 800 Briefen Van Goghs wird sein letztes Jahr aus der Sicht der von ihm Porträtierten erzählt.
Papa Moll
Ein Wochenende allein zu Hause mit den Kindern – und schon bricht bei Papa Moll das Chaos aus.
The Greatest Showman
Die Geschichte des Visionärs P.T. Barnum, der aus dem Nichts kam und einen berühmten Wanderzirkus gründete.
Die dunkelste Stunde
Winston Churchill weigert sich Anfang des Zweiten Weltkriegs einen Friedensvertrag mit Hitler zu verhandeln.
Jumanji: Willkommen im Dschungel
Vier Kids entdecken eine alte Spielkonsole mit dem Videospiel Jumanji und werden in die Dschungelwelt des Spiels gezogen.
Ferdinand – Geht STIERisch ab
Ferdinand ein riesiger Stier mit grossem Herz wird eingesperrt. Um wieder zu seiner Familie zu kommen, sucht er Hilfe.
Paddington 2
Um an ein besonderes Buch für den 100. Geburtstag seiner Tante zu kommen, nimmt Paddington einige Abenteuer auf sich.