X
Season Opening Jakobshorn

Draussen wird es kälter und drinnen drehen wir die Heizung auf. Diese Zeit ist diejenige, in der die Bergbahnen in Davos einen unvergesslichen Winter vorbereiten. Das Jakobshorn, der Hausberg von Davos Platz, eröffnet am 2. Dezember seine Pisten für den regulären Winter-Betrieb. Und wieder heisst es: Mit sattem Rabatt das Jakobshorn eröffnen und einen Goodie Bag abstauben.

Package 1 Für CHF 45.- erhält man die günstigste Tageskarte der Saison und oben drauf gibt es noch einen Goddie Bag im Wert von CHF 100.- dazu.

Package 2 Wer sein Snowboard oder Skier nach einem Sommer im Verlies mal wieder wachsen lassen und noch einen Welcome-Drink auf 25430 Meter über Meer geniessen möchte, der schnappt sich das Package für CHF 65.-.

Package 3 Wem einen Tag auf der Piste zu wenig Winter-Romantik verspricht, kann sich für CHF 145.- nebst allen oben genannten Vorteile, auch noch eine Hotel-Übernachtung inklusive Frühstück, einen Gästeliste-Platz an der offiziellen Eröffnungs-Party und einen Tagespass für den Sonntag sichern.

Holen Sie die Winter-Kleider aus dem Kellerabteil und sichern Sie sich noch heute eines der limitierten Packages ab CHF 45.-, inklusive Goodie Bag im Wert von CHF 100.-.

Mehr Infos unter www.mountainhotels.ch/season-opening

11.05.2017
Rubrik Film

Schwert statt Knarre: «King Arthur: Legend of the Sword»


Obwohl Guy Ritchie eigentlich für saucoole Gangster-Komödien bekannt ist, hat er sich nun an sein erstes Mittelalter-Drama gewagt. Mit Erfolg?

Charlie Hunnam kennen wir vor allem als Haudegen auf dem Motorrad («Sons of Anarchy»), Guy Ritchie hingegen als Haudegen am Regiestuhl, der sich hauptsächlich um britische Gangster und abgedrehte Stories kümmert («Snatch», «RocknRolla»). Und jetzt stellen Sie sich Charlie Hunnam als König Arthur vor und Guy Ritchie als den Typ, der für dieses Mittelalter-Drama verantwortlich ist. Passt irgendwie nicht? Stimmt, aber es funktioniert erstaunlicherweise richtig gut. Denn: Charlie Hunnam ist nicht von Anfang an ein König, sondern eben erst mal ein Haudegen. Und auch Ritchie hat seine aufsässige Seite nicht vernachlässigt und gibt dem Cast (unter anderem Jude Law, Eric Bana oder dem grossartigen Tom Wu) gemeinsam mit Joby Harold Dialoge, die genauso gut in unsere heutige Zeit beziehungsweise in einen modernen Guy-Ritchie-Streifen passen.

Wie in der bereits bekannten Saga rund um das Schwert Exkalibur und dem auserwählten Arthur, der das magische Eisending als einziger aus einem Stein ziehen kann, geht es auch in «King Arthur: Legend of the Sword» um, nun ja, König Arthur und die Legende des Schwerts. War jetzt schwer zu erraten. Während die Storyline also relativ lahm bleibt, sind es eben genau diese Dialoge, die den Film absolut sehenswert machen. Und die leichten Anpassungen der Geschichte; denn in diesem Zukünftige-Ritter-der-Tafelrunde-Aufwasch gibt’s mehr Magie und daher auch mehr Action. Was es dafür nicht gibt? Eine Lovestory. Und dafür sind wir Guy Ritchie so unendlich dankbar, dass wir es kaum in Worte fassen können. Keiner knutscht rum, keiner vergisst die Mission wegen irgendeiner holden Maid und keine holde Maid macht irgendwas saudummes, sodass die Truppe erstmal besagte Maid retten muss, bevor man sich wieder dem Hauptthema widmen kann.

Bonustipp: Eigentlich hassen wir Real-Life-Filme in 3D, weil 3D grundsätzlich ziemlich beschissen, unnötig und anstrengend ist. In diesem Fall wurden wir bei der Pressevorführung aber gezwungen, diese unsäglichen Plastikbrillen anzuziehen und obwohl wir auch dieses mal wieder lästige Abdrücke am Nasenrücken verbuchen konnten, hat es sich für einmal gelohnt, diesen Film dreidimensional zu erleben. Wenn sogar die Untertitel versetzt dargestellt werden, die Pfeile einem nur so um die Ohren fliegen und man den Feuerrauch des Magiers fast schon riechen kann, dann wurde da irgendwas richtig umgesetzt. Damit Sie sich selbst davon ein Bild machen können, verlosen wir zum Filmstart gleich 1×2 Kinotickets! Zum Wettbewerb geht’s hier lang.

Wertung:

«King Arthur: Legend of the Sword» läuft ab jetzt im Kino.



Top 10 Kinofilme

God's Own Country
Johnny muss sich um die Farm seiner Familie kümmern. Hilfe bekommt er von dem rumänischen Gastarbeiter Gheorghe.
Die göttliche Ordnung
Der neue Schweizer Kinofilm rund ums Frauenstimmrecht.
Blue My Mind
Der Körper der 15-jährigen Mia beginnt, sich seltsam zu verändern. Aus Verzweiflung betäubt sie sich mit Sex und Drogen.
Jigsaw
Inspiriert vom psychopathischen Mastermind und Vorbild Jigsaw sehen sich fünf Fremde mit blutigen Spielen konfrontiert.
Thor: Tag der Entscheidung
Donnergott Thor muss sich aus seiner Gefangenschaft befreien, um die Zerstörung seiner Welt zu verhindern.
The Square
Mord im Orient Express
Die Geschichte von dreizehn Fremden in einem Zug, von denen jeder ein Verdächtigter ist.
Cars 3: Evolution
Lightning McQueen wird unerwartet von einer neuen Generation Rennwagen abgelöst und versucht, an die Spitze zu kommen.
Victoria & Abdul
Über die von einigen beneidete Freundschaft zwischen dem Angestellten Abdul Karim und der englischen Monarchin Victoria.
Justice League
Ein bisher nie dagewesenes Bündnis von Helden will den Planeten vor einem Angriff katastrophalen Ausmasses bewahren.