X
Phoenix

Was heute zum populären Alternativ-Sound gehört kann Phoenix schon lange: Vor 20 Jahren haben sie mit Electro-Pop ihre Karriere ins Rollen gebracht und haben mit dem neuen Album «Ti Amo» von neuem in die richtige Spur eingegleist. Auf ihrer neuen Platte geben sie mit manchmal schrillen Tönen, oft nostalgischen Beatles-Grooves und träumerischen Melodien erneut preis, dass ihre Musik nicht nur einen eigenen Charakter hat sondern auch zeitlos ist. Die Refrains, die oft auf Italienisch oder Französisch gesungen werden, strahlen eine klingen nach Meer und Sonnenschein und bringen kulturellen Aufschwung in ihre Songs. Im Oktober startet die Phoenix-Tour in den USA und Südamerika, dann geht’s ab nach Europa. Am Mittwoch, 21. März 2018 treten sie im Volkshaus in Zürich auf. (gin)

X
Elrow Zurich – Sambodromo do Brasil
28.04.2018 X-TRA, Zürich

Die Party des Jahres vom Spanischen Label «Elrow» findet am 28. April im X-TRA unter dem Motto «Sambodromo do Brasil» statt! Tauchen Sie in das musikalische Spektakel ein, lassen Sie sich von einzigartigen Electro-Klängen verschlingen und tanzen Sie bis ins Morgengrauen. Sichern Sie sich jetzt schon Tickets, denn wer weiss, wann Sie einzigartige Show wieder erleben werden. Tickets gibt's hier.

11.05.2017
Rubrik Film

Schwert statt Knarre: «King Arthur: Legend of the Sword»


Obwohl Guy Ritchie eigentlich für saucoole Gangster-Komödien bekannt ist, hat er sich nun an sein erstes Mittelalter-Drama gewagt. Mit Erfolg?

Charlie Hunnam kennen wir vor allem als Haudegen auf dem Motorrad («Sons of Anarchy»), Guy Ritchie hingegen als Haudegen am Regiestuhl, der sich hauptsächlich um britische Gangster und abgedrehte Stories kümmert («Snatch», «RocknRolla»). Und jetzt stellen Sie sich Charlie Hunnam als König Arthur vor und Guy Ritchie als den Typ, der für dieses Mittelalter-Drama verantwortlich ist. Passt irgendwie nicht? Stimmt, aber es funktioniert erstaunlicherweise richtig gut. Denn: Charlie Hunnam ist nicht von Anfang an ein König, sondern eben erst mal ein Haudegen. Und auch Ritchie hat seine aufsässige Seite nicht vernachlässigt und gibt dem Cast (unter anderem Jude Law, Eric Bana oder dem grossartigen Tom Wu) gemeinsam mit Joby Harold Dialoge, die genauso gut in unsere heutige Zeit beziehungsweise in einen modernen Guy-Ritchie-Streifen passen.

Wie in der bereits bekannten Saga rund um das Schwert Exkalibur und dem auserwählten Arthur, der das magische Eisending als einziger aus einem Stein ziehen kann, geht es auch in «King Arthur: Legend of the Sword» um, nun ja, König Arthur und die Legende des Schwerts. War jetzt schwer zu erraten. Während die Storyline also relativ lahm bleibt, sind es eben genau diese Dialoge, die den Film absolut sehenswert machen. Und die leichten Anpassungen der Geschichte; denn in diesem Zukünftige-Ritter-der-Tafelrunde-Aufwasch gibt’s mehr Magie und daher auch mehr Action. Was es dafür nicht gibt? Eine Lovestory. Und dafür sind wir Guy Ritchie so unendlich dankbar, dass wir es kaum in Worte fassen können. Keiner knutscht rum, keiner vergisst die Mission wegen irgendeiner holden Maid und keine holde Maid macht irgendwas saudummes, sodass die Truppe erstmal besagte Maid retten muss, bevor man sich wieder dem Hauptthema widmen kann.

Bonustipp: Eigentlich hassen wir Real-Life-Filme in 3D, weil 3D grundsätzlich ziemlich beschissen, unnötig und anstrengend ist. In diesem Fall wurden wir bei der Pressevorführung aber gezwungen, diese unsäglichen Plastikbrillen anzuziehen und obwohl wir auch dieses mal wieder lästige Abdrücke am Nasenrücken verbuchen konnten, hat es sich für einmal gelohnt, diesen Film dreidimensional zu erleben. Wenn sogar die Untertitel versetzt dargestellt werden, die Pfeile einem nur so um die Ohren fliegen und man den Feuerrauch des Magiers fast schon riechen kann, dann wurde da irgendwas richtig umgesetzt. Damit Sie sich selbst davon ein Bild machen können, verlosen wir zum Filmstart gleich 1×2 Kinotickets! Zum Wettbewerb geht’s hier lang.

Wertung:

«King Arthur: Legend of the Sword» läuft ab jetzt im Kino.



Top 10 Kinofilme

Di chli Häx
Zusammen mit ihrem Raben Abraxas macht sich die kleine Hexe auf, um die wahre Bedeutung einer guten Hexe herauszufinden.
Coco
Am Tag der Toten in Mexiko setzt der 12-jährige Miguel eine Kettenreaktion in Gang und gelangt in die Welt der Toten.
Three Billboards Outside Ebbing, Missouri
Mildred Hayes beschliesst, den bisher noch unbekannten Mörder ihrer Tochter mit einer Nachricht ausfindig zu machen.
Darkest Hour – Die dunkelste Stunde
Winston Churchill weigert sich Anfang des Zweiten Weltkriegs einen Friedensvertrag mit Hitler zu verhandeln.
Papa Moll
Ein Wochenende allein zu Hause mit den Kindern – und schon bricht bei Papa Moll das Chaos aus.
The Shape of Water
Während des Kalten Krieges entdecken zwei Frauen ein geheimes Experiment in einem Hochsicherheitslabor.
Loving Vincent
Ausgehend von 120 Werken & 800 Briefen Van Goghs wird sein letztes Jahr aus der Sicht der von ihm Porträtierten erzählt.
Ferdinand – Geht STIERisch ab
Ferdinand, ein riesiger Stier mit grossem Herz, wird eingesperrt. Um wieder zu seiner Familie zu kommen, sucht er Hilfe.
Jumanji: Willkommen im Dschungel
Vier Kids entdecken eine alte Spielkonsole mit dem Videospiel Jumanji und werden in die Dschungelwelt des Spiels gezogen.
The Greatest Showman
Die Geschichte des Visionärs P.T. Barnum, der aus dem Nichts kam und einen berühmten Wanderzirkus gründete.