X
Volbeat

Es ist noch nicht sooo lange her, da waren Volbeat noch ein Geheimtipp und nur auf kleinen Bühnen zu sehen. Diese Zeit haben die Dänen nach mittlerweile 15 Jahren Bandgeschichte für immer hinter sich gelassen und sind zu einer richtigen Stadionband gewachsen. Nach dem letztjährigen Grosserfolg am Greenfield Festival, packen der 42-jährige Michael Schøn Poulsen und seine drei Jungs ihr «danish dynamite» dieses Jahr erneut aus und präsentieren den musikalischen Bastard aus Johnny Cash und Metallica in der Stockhorn Arena in Thun. Mit im Gepäck eine illustre Zirkustruppe an verschiedensten Rocksparten mit den Beatsteaks, Flogging Molly und Amorphis. (pat)

X
Johnossi, Kensington & Yokko

Als hätte Cäsar das so geplant: ein besseres Ambiente für Konzerte als im römischen Theater Augusta Raurica bekommt man wohl sonst nirgends. Und passendere Konzertgeber für auf die Freiluftbühne als Johnossi (Bild), Kensington und Yokko sind wohl auch schwer zu finden. Die drei Bands bieten einen wilden, lebendigen Auftakt zum viertägigen Musikfestival, sodass das römische Gemäuer wohl für einen Moment aufhört zu bröckeln. Denn etwas Standhaftigkeit wird schon von Nöten sein, wenn zuerst die vier Schweizer am Gestein rütteln, dann die Holländer Gas geben und am Schluss die drei Schweden ihr feuriges Repertoire auspacken. Doch die fast 2000 Jahre alten Gemäuer in Augst sind schon in den 70er und 80er Jahren auf Rockkonzert-Tauglichkeit getestet worden. Mit den diesjährigen Auftritten wird also nicht nur die römische Geschichte weitergespielt, sondern auch ein wenig Rockgeschichte. (dela)

X
Queens of the Stone Age

Nach vier langen Jahren melden sich Queens of the Stone Age endlich zurück! Im August erscheint das neue Album "Villains" gefolgt von einer Welt-Tour auf der sie am 6. November auch bei uns in der Schweiz Halt machen. Josh Homme gründete bereits in Schulzeiten mit Freunden die Band "Kyuss", mit der er das Genre des Stoner Rock erfand. 1996 trennte sich die Band, aber nur ein Jahr später tauchte er als charismatischer Frontmanns von Queens of the Stone Age wieder auf. Von Anfang an stehen die Kalifornier für kompromisslosen, unaufhaltsam nach vorne preschenden Gitarrensound. Schon bei ihrem ersten, selbstbetitelten Album von 1998 standen die Zeichen auf Erfolg. Mit den darauf folgenden Platten ging es für die Band musikalisch und kommerziell immer weiter bergauf. Der weltweite Durchbruch kam mit dem dritten Album "Songs For The Deaf", welches von ihrem Freund Dave Grohl (Nirvana/Foo Fighters) eingetrommelt wurde, fast überall in Europa hohe Chart-Positionen erreichte und Josh Homme somit endgültig zu einem Superstar der alternativen Musikszene machte. Mit ihren unglaublichen Live-Shows beweisen QOTSA immer wieder, dass sie die beste Band sind, wenn es um wuchtigen, leidenschaftlichen und staubtrockenen Rock'n'Roll geht und deshalb sollte man für ihr einziges Schweizer Konzert in der Samsung Hall Zürich ganz schnell Tickets sichern!

X

Von federleichten Popmelodien über eingängige Indie Rock-Hymnen bis zu harten Metal-Kompositionen; musikalische Köstlichkeiten gibt es in unserem Land en masse. Tagtäglich bespielen Bands und Solokünstler die kleinen Bühnen von Clubs und Bars. Vom Konzertkeller in Hinterpfupfingen bis zur internationalen Bühne ist es allerdings ein weiter Weg. Der Bandcontest Swiss Live Talent will diese Odyssee etwas abkürzen. Nach bereits zwei Ausgaben hat sich der Contest zum Sprungbrett für aufstrebende Künstler gemausert. Nachdem 25 Experten der Schweizer Musikszene die eingereichten Tracks von 665 Bands durchgeackert haben, stehen nun die Nominierten in sieben Kategorien für den Swiss Live Talent Award fest. Mit dabei sind auch Namen, die wir bereits kennen: Odd Beholder, One Sentence. Supervisor, Dirty Sound Magnet, John Gailo, Wassily, Dachs, Fai Baba, Zeal & Ardor, Long Tall Jefferson oder a=f/m (Bild) sind nur einige der vielen Bands, die am 17. und 18. November in sechs Berner Locations zum Konzertmarathon antreten dürfen, bei dem auch Sie herzlich eingeladen sind, ihren Favoriten vor Ort anzufeuern. Eine internationale Jury wird schlussendlich dann den Sieger des diesjährigen Swiss Live Talents küren. Gewonnen haben aber eigentlich schon alle, die auf der Bühne stehen: Die Jury besteht nämlich aus Booker, Event-Veranstalter, Clubbetreiber und Medienleute aus dem In- und Ausland. Wer hier entdeckt wird, ist also dem Ziel, erfolgreich Musik zu machen, schon einen grossen Schritt weiter. (miku/kätt)

03.08.2017
Rubrik Film

«War for the Planet of the Apes» – Monkey see, Monkey do


Die «Planet of the Apes»-Trilogie findet mit «War for the Planet of the Apes» ein vorläufiges Ende. Falls Sie die ersten beiden Teile rund um den Schimpansen Caesar noch nicht gesehen haben, sollten Sie sich mit dem Lesen auf den letzten Absatz zu beschränken, denn ab jetzt fliegen Ihnen die Spoiler der Vergangenheit nur so um die Ohren.

Am Anfang stand das Buch. «Planet der Affen» hiess der Roman von Pierre Boulle, der 1963 ein visionäres Werk der Sci-Fi-Geschichte darstellte. Der Franzose schildert in dem Buch die futuristische Reise zu einem fernen Planeten namens Soror, auf dem Affen wie Menschen und Menschen wie Affen leben. Anführer Cornélius begutachtet die menschlichen Erdlinge und muss feststellen, dass diese sprechen und denken können – ganz im Gegensatz zu den Menschen, die auf seinem Planeten leben. Die benehmen sich wiederum wie Tiere, können weder sprechen noch Pläne schmieden. Was in mittlerweile drei Originalfilmen (darunter einmal auch von Tim Burton anno 2001) abgehandelt wurde, erfährt in der Prequel-Reihe ab «Rise of the Planet of the Apes» (2011) die Zeitreise in die Vergangenheit. Wo stammen diese sprechenden Affen ab und wie haben sie es geschafft, alle Menschen zu unterwerfen und wie Haustiere zu halten?

Den Grundstein für die überschlauen Affen legt darin James Franco, der eigentlich an einem Heilmittel für Alzheimer forscht. Komplikationen entstehen und einer der Versuchsaffen im Labor stirbt auf tragische Weise, doch wie sich herausstellt, hat just dieser Affe zuvor ein kleines Äffchen geboren. Francos Charakter Will Rodman nimmt ihn mit nach Hause und zieht Caesar auf, der mit fortschreitendem Alter immer schlauer wird, eigenständig denken kann und irgendwann zu schwierig für das Versteckspiel vor den Menschen wird. Will muss Caesar in ein Affenheim stecken, in dem er und viele andere seiner Art gequält und misshandelt wird. Er realisiert, dass das vermeintliche Alzheimer-Mittel für seinen IQ verantwortlich ist und bricht in das Labor ein um welches zu stehlen. So werden seine Leidgenossen plötzlich ebenso schlau und gemeinsam bricht die Affenbande aus, um – nach einer Schlacht mit den Menschen, versteht sich – in Frieden im nahegelegenen Wald von San Francisco zu leben.

Der dritte Weltkrieg bricht aus
Was in «Rise of the Planet of the Apes» nur am Rande angekratzt wurde, manifestiert sich dann so richtig in «Dawn of the Planet of the Apes» von 2014. Hat sich Regisseur Rupert Wyatt zuerst nur auf die Geschichte von Caesar und seinem Clan konzentriert, geht es nun bei Regisseur Matt Reeves zehn Jahre später um die Auswirkungen, die das fehlerhafte Alzheimer-Medikament auf die Menschen hatte. Statt zu heilen, brach damals ein Virus über die Welt herein, der die meisten Menschen regelrecht ausrottete. Bloss eine Handvoll Zweibeiner haben sich zusammengerauft und in San Francisco einen sicheren Ort für Überlebende eingerichtet. Um für Strom zu sorgen, muss der nahegelegene Damm repariert werden, doch am Weg dorthin gerät die Exkursion in Gefahr. Die Menschen treffen erneut auf die klugen Affen und es scheint, als wäre alles verloren. Weil Caesar sich aber nicht nur an die Qualen seiner Gefangenschaft unter den Menschen erinnert, sondern auch an seinen Ziehvater Will, beschliesst er den Eindringlingen zu helfen um zukünftig friedlich nebeneinander wohnen zu können. Sein Vertrauter Koba hat allerdings andere Pläne und versucht die Affen gegen die Menschen aufzuwiegeln. Er greift zu drastischen Mitteln und schiesst heimlich auf Caesar, um einen Krieg anzuzetteln – mit Erfolg.

An dieser Stelle springen wir gleich weiter zum aktuellen Film, der ab jetzt im Kino läuft, und von nun an wird auch nicht mehr gespoilert, versprochen! «War for the Planet of the Apes» spielt fünf Jahre nach dem zweiten Teil und schon in der ersten Szene wird klar – es herrscht auch heute noch Krieg zwischen den Affen und den Menschen. Soldaten kreisen das vorläufige Zuhause von Caesar und seiner Gang ein – darunter auch sein kleiner Sohn Cornélius (hier dürfen Sie jetzt die Parallele zum Buch ziehen). Nachdem der Colonel (Woody Harrelson) Caesars Frau und Cornélius’ älteren Bruder erschiesst, will Caesar Rache nehmen. Während sich der Rest der Herde zu einem neuen Zuhause aufmachen soll, reitet er (ja, die Affen reiten und wir sind uns immer noch nicht ganz sicher, ob das anatomisch überhaupt möglich ist) zur Militärbasis, um dem Colonel (Woody Harrelson) den Garaus zu machen. Klar, dass dieser Plan nicht einwandfrei über die Bühne gehen wird, sonst würde der Film nicht satte 2 Stunden und 20 Minuten in Anspruch nehmen. Langweilig wird einem während dieser Zeit zwar nie so wirklich, allerdings merkt man «War for the Planet of the Apes» auch ein wenig an, dass die Geschichte nun einfach das leidige Mittelstück vom Prequel zum Original ist, die nun erzählt werden muss, weil man sonst den Anschluss verliert.

Wertung:
Regie: Matt Reeves
Jetzt im Kino.

Zum Filmstart von «War for the Planet of the Apes» verlosen wir 1×2 Kinotickets sowie einen Lasertag-Gutschein für zwei Personen. Hier geht’s zum Wettbewerb.



Top 10 Kinofilme

Die göttliche Ordnung
Der neue Schweizer Kinofilm rund ums Frauenstimmrecht.
Dunkirk
Mai 1940. Die Menschen in der französischen Hafenstadt Dünkirchen sind von den Nazis eingekesselt.
Planet der Affen: Survival
Nach schweren Verlusten kämpft Caesar mit seinen dunklen Instinkten und rächt sich mit einem eigenen mystischen Kampf.
Wonder Woman
Amazonenprinzessin Diana kämpft als Wonder Woman an der Seite der Menschen, um die Konflikte auf der Welt zu beenden.
Spider-Man: Homecoming
Peter Parker kehrt in seine Heimat zurück, wo plötzlich The Vulture als neuer Gegenspieler auftaucht.
Der dunkle Turm
Revolvermann Roland ist der Einzige, der den Dunklen Turm verteidigen kann, der das ganze Universum zusammenhält.
L'Opéra de Paris
Dokumentation von Jean-Stéphane Bron über das pulsierende Leben Hinter den Kulissen der weltberühmten Pariser Oper.
Ich, einfach unverbesserlich 3
Grus neuer Gegner ist der böse ehemalige Kinderstar Balthazar Bratt, der sich schnell zu Grus Erzfeind entwickelt.
Pirates of the Caribbean: Salazar's Rache
Captain Jack Sparrow sucht den Dreizack von Poseidon, gejagt von Captain Salazar.
Valerian - Die Stadt der Tausend Planeten
Verfilmung der französischen Sci-Fi-Comicserie "Valerian" von Regisseur Luc Besson mit Cara Delevingne und Dane DeHaan.