Event-Preview: Cabaret Bizarre


Am 2. November im SUD in Basel


Es mag dann zwar das Wochenende von Halloween sein. Aber bitte, im Namen von [heidnischen Gott nach Wahl hier einsetzen], bitte für diese Veranstaltung den Dress zum aktuellen Lieblings-DC-Comic-Nemesis im Kostümladen lassen – und ja, das gilt auch für Joaquin Phoenix‘ neusten Joker. Denn wer sich fürs Cabaret Bizarre nicht in seine feinste und/oder verruchteste Schale wirft, sollte an diesem Abend vielleicht besser von Haustür zu Haustür, um mit Gleichgesinnten Süssigkeiten zu sammeln. Doch der stylische Aufwand wird belohnt mit einem Anlass, der es selbst mit den Bacchanalien im antiken Rom aufnehmen könnte. Dem aufgehübschten Publikum – besonders beliebte Dresscodes: Weimarer Republik, BDSM, Steampunk – bietet sich eine exzentrische Revue mit internationalen Acts. So beweisen in dieser Ausgabe unter anderem Burlesque-Künstlerin Kitty Willenbruch, Performance Artist Marco Punk und Vaudeville-Virtuose Desmond O‘Connor ihr Können, danach locken die DJs Blake, Antz und Fabrice Noir uns Kinder der Nacht auf die Tanzfläche. Besonders erfreulich: In seiner nun schon 13-jährigen Geschichte hatte das Cabaret Bizarre bis 2017 seinen Anker meist fix im SUD ausgeworfen, danach musste der Event aufgrund einer Neukonzeptionierung der Location vorübergehend weiterziehen. Jetzt kehrt die schillernde Ausschweifung in seine angetraute und besonders hinreissende Kulisse zurück. Wir garantieren: no tricks, just treats an dieser soirée extraordinaire.

Diesen Artikel kannst du ab sofort in voller grafischer Pracht in unserer Online-Ausgabe des Printmagazins lesen.