Gig-Preview: Mura Masa


Mura Masa

Am Dienstag, 3. März bespielt Mura Masa das Zürcher X-TRA.


Den Samurai-Schwertern vom legendären Waffenschmied Muramasa wird nachgesagt, dass ein Shōgun die Klingen im 16. Jahrhundert verbieten und vernichten liess, weil sie angeblich für so viel Blutvergiessen verantwortlich waren. Ein halbes Jahrhundert später entlehnt sich ein Teenager von der britischen Kanalinsel Guernesey den Namen als Pseudonym und macht sich zunächst als Produzent von, nun ja, messerscharfen Beats einen Namen: A$AP Rocky, Charli XCX oder Stormzy zogen bereits mit den musikalischen Produktionen von Mura Masa in die Schlacht um Charts-Positionen. 2017 veröffentlichte Alex Crossan – so sein gebürtige Name – ein Grammy-nominiertes Debütalbum, das neue Standards im britischen Dance-Genre setzte – und eine illustre Gästeliste von Damon Albarn bis Desiigner aufwies. Eine ganze Menge Prominenz hat Mura Masa nun auch auf seinem im Januar veröffentlichten Zweitling «R.Y.C.» versammelt, so leihen unter anderem Slowthai, Yungblud und Georgia den Songs ihre Stimmen. Ansonsten ist auf dem neuen Album aber nix mehr wie vorher: Statt weiterhin auf der Electro-Schiene Kurs zu halten – und dabei Gefahr zu laufen, irgendwann am Endbahnhof «Calvin Harris» zu landen – versucht sich Double M an einer Art zeitgenössischem Indie Rock mit Einflüssen von House. Das Resultat ist ein manchmal etwas unaufgeräumter, aber auch unwiderstehlicher Sound, der im X-TRA das Publikum von Bühnenrand bis Bartresen garantiert zum Hüpfen bringen wird.