Von The Queen’s Corgi bis Dwayne «The Rock» Johnson: Unsere Lieblingstermine der Woche


Welchen Kinostart, Live-Gig, Album-Release und Promi-Geburi solltest du in dieser Woche auf keinen Fall verpassen? Hier die Antworten.


Konzert der Woche
5. Mai – Mumford & Sons in der St. Jakobshalle, Basel
Diese vier Jungs sind eigentlich ziemlich langweilig, im positiven Sinne. Keine Skandale, keine Drogen, nichts! Einfach vier Typen aus England, die sich mal kennenlernten und auf Grund des ähnlichen Musikgeschmacks beschlossen eine Band zu gründen. Doch ihre Musik ist gar nicht lahm. Wunderschöner Indie-Folk, der irgendwie immer den Nerv der Zeit trifft. Gerade mal ein Jahr nach der Gründung, noch ohne Album, erhielten sie 2008 die Ehre am Glastonbury Festival aufzutreten und heute füllen sie schon längst Hallen rund um den Globus. Die St. Jakobshalle wird da auch kein grosses Problem sein. Kauf dir hier dein Ticket für ein Konzert mit ganz grossen Gefühlen.

Kinostart der Woche
1. Mai – The Queen’s Corgi
Statt eine weitere schnöde Dokumentation über das britische Königshaus dachten sich die Macher: Hey, beleuchten wir das Leben im Palast doch mal von einer anderen Perspektive, nämlich von unten. Naja, so ein Corgi hat halt ziemlich kurze Beine. Verzogen und frech darf sich Rex (gehts noch klischeehafter?) alles erlauben, weil er der Lieblingshund der Queen ist. Doch einisch hat auch Elizabeth die Nase voll und schmeisst ihn raus. Ab da beginnt ein typisches Abenteuer, bei dem zwei Welten aufeinander prallen. Der verwöhnte Rex und das harte Leben als Strassenköter. Aber sicher wird die Queen die einzige sein, die vielleicht not amused über diesen Film sein wird.

Album-Release der Woche
3. Mai – The 1975: Notes On A Conditional Form
The 1975 begannen, allen Erwartungen dem Namen gegenüber, erst 2002 als Schülerband. Damals noch eine Cover-Punkband haben die vier Briten mittlerweile ihren eigenen Pop-Stil gefunden. Diesen Freitag releast die Band ihr viertes Album «Notes On A Conditional Form». Laut Frontmann Matthew Healy ist die Platte vom britischen Nachtleben inspiriert: «die Schönheit des M25 und all dieser Lichter, zu McDonalds gehen und im Dunst in einem Peugeot 206 Schallplatten hören.» Ausserdem soll das Album eine seiner besten Lyrics ever beinhalten. Man darf also gespannt sein. Das nächste Mal live kannst du sie am Openair St. Gallen erleben.

Party der Woche
3. Mai – Abflug Berlin im Norstern, Basel
Der Headliner dieses Abends ist eine Koryphäe in der deutschten Techno-Szene. Von wegen DJs spielen einfach eine vorgefertigte Playlist ab und tun nur so als ob. Der Dritte Raum nimmt direkt Einfluss auf die Rohdaten und Improvisation ist so ein wichtiges Instrument der DJs. Ausserdem an den Turntables verantwortlich sind Anthik, Oliver Aden und Luis Cruz und Alex Anderscht. Also ab in den Nordstern, hier gibts Tickets.

Geburtstag der Woche
2. Mai – Dwayne «The Rock» Johnson
Wer noch immer nicht gecheckt hat, warum «The Rock» diesen Spitznamen hat, sei dies hier kurz geklärt: Dwayne war mal ein sehr erfolgreicher Wrestler und «The Rock» war sein Wrestler-Name. Er war also von Anfang an als Action-Schauspieler prädestiniert. Er soll auch alle Stunts selber machen und angeblich zum Teil besser als Stuntdoubles. Trotz seiner eher einseitigen Rollen gehört er aktuell zu den bestbezahltesten Schauspieler. Als Wrestler oder Schauspieler spuckte er nicht nur grosse Töne sondern er kann auch tatsächlich singen. Dies bewies er beim Song «You’re Welcome» im Film Moana. Wir sind auf jeden Fall Fans der ersten Stunde von «The Rock» und finden er sieht für seine bald 47 Jahre und bei all den Schlägen, die er schon abbekommen hat, noch ziemlich knackig aus und gratulieren an dieser Stelle herzlich!