Kuschel Kaschmir – fair und cool


Die Tage werden dunkler und jede Woche wird es draussen grauer. Die trendigen Teile des Zürcher Labels Collectif Mon Amour versprechen dabei nicht nur Wärme und Gemütlichkeit, sondern sind auch ethisch vertretbar. Die Kollektionen werden von Frauen für Frauen entworfen und schreiben sich Fairness und Coolness auf die Stirn. Geht das zusammen? Und wie! Die Macherinnen hinter dem Private Label von BIG und modissa sind Lisa, Chantal und Jasmin. Für diese Ausgabe standen sie Rede und Antwort zur wohl edelsten Naturfaser der Welt: Kaschmir.


Von Lea Hofer

Was macht für euch Kaschmir so einzigartig?

Kaschmir ist eines der wertvollsten Garne die es gibt, extrem fein und widerstandsfähig. Das kostbare Unterhaar der Kaschmirziege wird bloss einmal im Jahr ausgekämmt und gibt durchschnittlich nur 150 bis 200 Gramm ab. Um eine Idee von der Kostbarkeit zu bekommen: Zur Herstellung eines Basic Pullovers braucht es das Flaumhaar von zwei bis drei Kaschmirziegen. Im Vergleich dazu: Aus nur einer Schafschur können vier Wollpullover gefertigt werden.

Warum kann man euren Kaschmir mit gutem Gewissen tragen?

Wir arbeiten direkt mit einem Kaschmirgarn-Spezialisten aus Italien zusammen und verwenden somit Garn von höchster Qualität. Gestrickt von unserem Freund und Partner, Mr. Edward T.K. Huen aus Hong Kong, produziert in seinem bestehenden Familienbetrieb. So verzichten wir bewusst auf Zwischenhandel und kaufen direkt bei unserem langjährigen Vertrauenspartner ein. Zudem produzieren wir limitierte Stückzahlen mit einer breiten Farbpalette. Wir sind stolz auf unser hochwertiges und eigens hergestelltes Kaschmirprodukt, das wir mit Freude und Passion unseren Kundinnen anbieten können.

Weswegen wir die Teile von Collectif mon Amour sonst noch lieben? Sie sind klassisch, zeitlos und über Jahre hinweg tragbar – da lohnt es sich, bei all der Fast Fashion auch mal einen Gang runter zu schalten und etwas tiefer in die Tasche zu greifen. Die Kollektion gibt es bei modissa, BIG oder im Onlineshop modissa.ch. Unsere Lieblinge haben wir schon mal rausgepickt:

Der Style Estelle ist das Lieblingsteil der Designerinnen. Ein junky Pullover mit Raglanärmeln und tollen Half Cardigan Stichting für CHF 429.–. Estelle gibt es in neun verschiedenen Farben und passt zum Beispiel wunderbar zu einem Plissejupe.

Für kalte Tage auf dem Velo: Die Rubina Kaschmir-Strickmütze für CHF 98,.– hält deine Ohren warm.

Du sehnst dich in dieser grauen Jahreszeit nach dem einen oder anderen Farbtupfern? Dann ist der Julie Kaschmir-Rollkragenpullover für CHF 229.– wie gemacht für dich.

Nicht vergessen: Kaschmir ist ein sehr kostbares Material und braucht eine extra intensive Pflege. Mit diesen sieben Cashmere-Care-Tipps von den Designerinnen höchstpersönlich behältst du die Teile lange fresh:

  • Aufbewahrung: Auch Kaschmir braucht mal eine Pause und soll möglichst liegend im Kleiderschrank aufbewahrt werden.
  • In der Waschmaschine: Kaschmir verträgt das Wollprogramm in der Waschmaschine bei max. 30°C mit speziellem Kaschmir Shampoo, mit der Innenseite nach Aussen und im Wäschesack.
  • Handwäsche: Wenn von Hand gewaschen wird, nie im Wasser einweichen/liegen lassen oder nach dem Waschen auswringen. Im Allgemeinen wenig waschen, lieber regelmässig lüften.
  • Chemische Reinigung: Ist keine Option!
  • Nach dem Waschen jeweils vorsichtig in Form ziehen und liegend trocknen, jedoch weder auf der Heizung, noch in der Sonne oder im Tumbler.
  • Mit dem Bügeleisen kann der Kaschmir gedämpft werden, das Bügeleisen darf die Kleidung aber nie berühren.
  • Entstehen Fussel (eine normale Reaktion auf Reibung, kein Qualitätsmangel, auch Pilling genannt) können diese mit einem Fusselrasierer oder Pilling-Kamm vorsichtig entfernt werden. Der Modissa-Atelier-Reparaturservice hilft dabei gerne aus.

Bloody out – Zeit, diese Trends an den Nagel zu hängen

#Schlaghosen

Auch im jetzigen Herbst sind die 90er Jahre im Modetrend. Gerade geschnittene Beine und Überlänge sind in. Schwarze Schlaghosen hat man in der vergangenen Saison aber dennoch zu oft gesehen und sie wirken endgültig nicht mehr besonders zeitgemäss. Wir wären da eher für einen anderen cozy Look um das Jahr ausklingen zu lassen: Hosen im Pyjama Couture Style.

#Kürbishof

Wir können es nicht mehr sehen: Kürbis-Bauernhöfe, die unsere Feeds zurzeit überfluten. Mode-Influencer scheinen keine andere Kulissen-Idee zu finden. Die Posen: Auf dem Kürbis sitzen. In der Kürbiskiste sitzen. Kürbis auf der Schulter. Kürbis auf dem Kopf. Besonders kreativ: Kürbis vor der nackten Brust. Move forward, please!

#XL-Daunenjacken

Zugegeben: Instagrammable sind sie ja. In allen Regenbogenfarben trugen sie die letzten Jahre Raver-Kids, Modeblogger et al à gogo. Aber: Die übergrossen Outdoor-Teile sind ausgetragen. Doch lange muss dein Schrank deshalb nicht leer bleiben, denn du wirst es nicht glauben: Ponchos sind jetzt im Anmarsch!

Diesen Artikel kannst du ab sofort in voller grafischer Pracht in unserer Online-Ausgabe des Printmagazins lesen.