Mein erstes Mal – Co-Chefredaktor Michael bedient einen Geschirrspüler


Aus unserer Reihe der ungewöhnlichen Entjungferungen: Co-Chefredaktor Michael bedient zum ersten Mal einen Geschirrspüler. You go, guy!


Nein, bis kürzlich hatte ich noch nie einen Geschirrspüler bedient. Mehrmals war ich zwar an Punkten in meinem Leben angelangt, wo ich Geschirr in den Spüler legte. Die Aufgabe zu Ende brachte dabei aber stets eine unsichtbare Hand (Eltern, Gastgeber), deren Vorgänge mir stets verborgen blieben. Wie ein Taschenzauberer, der blitzende Münzen scheinbar aus der Luft greifen kann.

Doch neulich musste in diesem kosmischen Chaos jener Orb, der mein Schicksal birgt, aufgeglüht haben: «Es ist an der Zeit.» Zunächst begann die Woche, als ich eine Doku über die Weltausstellung in Chicago 1893 youtubte (Channel: Defunctland, unbedingt auschecken!). An diesem einschneidenden Anlass in der amerikanischen Geschichte wurde unter anderem das erste Riesenrad der Welt präsentiert. (Weil es den Organisatoren nicht gelang, den vier Jahre zuvor errichteten Eiffelturm zu übertreffen, bauten sie einfach eine Art Eiffelturm, die sich drehen konnte. USA! USA!) Aber auch die erste funktionierende Geschirrspülmaschine wurde dort von ihrer Erfinderin Josephine Cochrane an die staunende Öffentlichkeit getragen.

Viele Jahre (und ein paar Tage) später, war es nun tatsächlich soweit: Nachdem sich das RCKSTR-Büro zum ersten Mal in seiner ehrwürdigen und mit Essensresten verklebten Geschichte einen Abwaschautomaten zugelegt hatte, oblag mir die verantwortungsvolle Aufgabe, unser Porzellan und Tafelsilber reinzumachen.

Und es war …

Naja, also, man legt halt so einen Tabs in ein Fach und dreht zwei Räder und fertig. Würde jetzt gerne mit irgendwelchen tieferen Einsichten über das menschliche Dasein und unserem Platz im Universum auftrumpfen – aber es war halt wirklich ziemlich nichtssagend und ich muss ja trotzdem irgendwie diese Rubrik mit 250 Wörtern füllen. ¯\_()_/¯