Mein Sommer 2016: Kim Schärer


Während wir im Büro schwitzen und an Heften feilen oder an den Festivals für Sie schuften, um Ihnen den besten RCKSTR-Block aller Zeiten zu bieten, gibt es Menschen, die im Sommer sogar was anderes erleben als Sonnenbrand am Rücken und durchgeschwitzte Drehsessel. Wir haben mit diesen wunderlichen Personen geredet und uns erklären lassen, was denn dieser «Sommer» eigentlich ist.


Kim Schärer, 23, ist Online- und Social-Media-Redaktorin und kommt aus Zürich.

[Best_Wordpress_Gallery id=“249″ gal_title=“20160809_meinsommer_kim“]

Wie war dein Sommer bisher so?
Büro, Festival, Büro, Festival – in etwa so. Meine grossen Ferien hatte ich nämlich bereits im Mai, dafür dann fett in den USA mit Auto mieten und biken und hach, TAKE ME BACK!

Was hast du noch nicht gemacht, willst du aber unbedingt noch unterbringen?
Der neue Balkontisch ist da, ein paar Kräuter auch, aber das muss noch wohnlicher werden. Wie wär’s mit einer Lounge aus Paletten? Oder meeega vielen Kissen? Du siehst, ich kann mich nicht entscheiden. Aber bevor sich der Sommer wieder verabschiedet, muss ich mich auf meinem Balkon wohlfühlen!

Was hast du in diesem Sommer gefunden und was hast du verloren?
Gefunden hab ich wohl mehr Selbstvertrauen. Denn es ist imfall eigentlich piepegal, ob da bizli was aus dem Bikinihöschen blitzt oder man nicht überall gleichmässig braun ist. Verloren hab ich somit meine vermeintlichen «Flaws», die eigentlich gar keine sind. (WOW, HOW AM I SO CHEESY?!)

Wie holt man das meiste aus dem Sommer raus, wenn man die ganze Zeit arbeiten muss?
Möglichst früh ins Büro und möglichst früh raus, damit ich den Abend auf dem Balkon, beim Grillen oder am Fluss geniessen kann. Und: Unbedingt genug Pausen einlegen! Es muss ja nicht jedes Mal eine Zigarette sein, aber immer wieder kurz rauszugehen tut gut und fühlt sich nach Sommer an.

Was ist dein Geheimtipp fernab der Touri-Fallen?
Schottland – jedenfalls für die, die’s eher ein wenig kühler mögen. Aber auch bei lausigen 15 Grad packt einen die mystische Atmosphäre der Highlands und der Charme von Edinburgh oder Glasgow.

Wo würdest du nie mehr hin reisen?
Nach Kos. Überfüllte, hässliche Strände. All-Inclusive-Hotels mit gefühlten dreitausend Kindern am Pool. Niveaulose Partygänger. Muss ich noch mehr sagen?

Was ist dein Sommersong 2016?
Blink-182 sind zurück! Ich fühl mich wieder wie zwölf, wenn ich «Bored To Death» oder «She’s Out Of Her Mind» höre und wünsch mir sofort meine karierten Slip-On-Vans zurück!

Sideboob oder Underboob?
Sideboob!