X
Dave Hause
03.10.2017Dynamo, Zürich

Sie vermissen bereits den Sommer und die Unbeschwertheit, den er mit sich bringt? Dann streichen Sie den 3. Oktober ganz fett in Ihrem Kalender an. Denn wenn Dave Hauses Musik eines kann, dann ein wunderbar sommerliches Gefühl vermitteln, das Sie irgendwo ins Nirgendwo katapultiert, ohne dass Sie sich allein fühlen. Der beste Beweis dafür ist seine dieses Jahr erschienene Scheibe «Bury Me In Philly», deren Titel wegen der vielen Country-Einflüsse eigentlich «Bury Me In Tennessee» heissen müsste. Und jetzt folgt noch ein kleiner Geheimtipp für alle heimlichen My-Chemical-Romance-Fans: Gitarrist Frank Iero eröffnet vor Dave Hause – der freut sich sicher über das ein oder andere fransenbehangene Gesicht und Nietengürtel.

X
Queens of the Stone Age

Nach vier langen Jahren melden sich Queens of the Stone Age endlich zurück! Im August erscheint das neue Album "Villains" gefolgt von einer Welt-Tour auf der sie am 6. November auch bei uns in der Schweiz Halt machen. Josh Homme gründete bereits in Schulzeiten mit Freunden die Band "Kyuss", mit der er das Genre des Stoner Rock erfand. 1996 trennte sich die Band, aber nur ein Jahr später tauchte er als charismatischer Frontmanns von Queens of the Stone Age wieder auf. Von Anfang an stehen die Kalifornier für kompromisslosen, unaufhaltsam nach vorne preschenden Gitarrensound. Schon bei ihrem ersten, selbstbetitelten Album von 1998 standen die Zeichen auf Erfolg. Mit den darauf folgenden Platten ging es für die Band musikalisch und kommerziell immer weiter bergauf. Der weltweite Durchbruch kam mit dem dritten Album "Songs For The Deaf", welches von ihrem Freund Dave Grohl (Nirvana/Foo Fighters) eingetrommelt wurde, fast überall in Europa hohe Chart-Positionen erreichte und Josh Homme somit endgültig zu einem Superstar der alternativen Musikszene machte. Mit ihren unglaublichen Live-Shows beweisen QOTSA immer wieder, dass sie die beste Band sind, wenn es um wuchtigen, leidenschaftlichen und staubtrockenen Rock'n'Roll geht und deshalb sollte man für ihr einziges Schweizer Konzert in der Samsung Hall Zürich ganz schnell Tickets sichern!

X

Von federleichten Popmelodien über eingängige Indie Rock-Hymnen bis zu harten Metal-Kompositionen; musikalische Köstlichkeiten gibt es in unserem Land en masse. Tagtäglich bespielen Bands und Solokünstler die kleinen Bühnen von Clubs und Bars. Vom Konzertkeller in Hinterpfupfingen bis zur internationalen Bühne ist es allerdings ein weiter Weg. Der Bandcontest Swiss Live Talent will diese Odyssee etwas abkürzen. Nach bereits zwei Ausgaben hat sich der Contest zum Sprungbrett für aufstrebende Künstler gemausert. Nachdem 25 Experten der Schweizer Musikszene die eingereichten Tracks von 665 Bands durchgeackert haben, stehen nun die Nominierten in sieben Kategorien für den Swiss Live Talent Award fest. Mit dabei sind auch Namen, die wir bereits kennen: Odd Beholder, One Sentence. Supervisor, Dirty Sound Magnet, John Gailo, Wassily, Dachs, Fai Baba, Zeal & Ardor, Long Tall Jefferson oder a=f/m (Bild) sind nur einige der vielen Bands, die am 17. und 18. November in sechs Berner Locations zum Konzertmarathon antreten dürfen, bei dem auch Sie herzlich eingeladen sind, ihren Favoriten vor Ort anzufeuern. Eine internationale Jury wird schlussendlich dann den Sieger des diesjährigen Swiss Live Talents küren. Gewonnen haben aber eigentlich schon alle, die auf der Bühne stehen: Die Jury besteht nämlich aus Booker, Event-Veranstalter, Clubbetreiber und Medienleute aus dem In- und Ausland. Wer hier entdeckt wird, ist also dem Ziel, erfolgreich Musik zu machen, schon einen grossen Schritt weiter. (miku/kätt)

10.05.2017
Rubrik Kultur

Den Garten Eden direkt am Balkon


Herzlich Willkommen in der RCKSTR-Klubschule. Heute am Stundenplan: Lehrgang «Grüner Daumen». Denn just dann, wenn die Sonne endlich etwas kräftiger durch die Wolkendecke bricht, wollen auch die frischen Gräser, Blumen und Gemüsesorten ihr Köpfchen gen Himmel recken. Um dem wachsenden Grünzeug Geburtshilfe zu leisten – und gleichzeitig den eigenen Balkon zum Garten Eden umzufunktionieren – haben wir Ihnen hier einen Beginner’s Guide fürs Urban Gardening zusammengestellt.

Von Katinka Oppeck & Samuel von Rohr

Manuel Füchslin von urban-gardener.ch definiert die Lifestyle-Bewegung so: «Urban Gardening ist entstanden, um den Eigenanbau von Gemüse und Obst direkt in der eigenen Siedlung voranzutreiben.» Weil Stadtwohnungen nun mal meist ohne eigenes Gärtchen auskommen müssen, eignen sich die verschiedenen Arten von Urban Gardening – zum Beispiel Vertical oder Guerilla Gardening -, um auch mal ein selbstgezüchtetes Rüebli essen zu können, statt sich immer mit denen aus dem Laden zufrieden geben zu müssen. Wer sich aber nun fragt, was denn der Vorteil des Selbstgärtnerns ist, wenn man doch im Migros um die Ecke viel einfacher zu seinem Grünzeug kommt, sollte sich ebenfalls an Füchslins Worte halten: «Die Produktion von Gemüse und Obst in den eigenen vier Wänden führt zu tieferen Transportkosten der Produkte, sie schmecken viel frischer und hinterlassen einen vertretbaren CO2-Fussabruck. Zusätzlich wird nur gegessen, was gesäht wird. Es gibt also keine Restbestände, die sonst weggeworfen werden müssen.»

Tipps für erfolgreiches Gärtnern:

1. Um Platz zu sparen können Sie auch vertikal gärtnern. Besonders geeignet sind hier Wandpaneele mit bereits eingebauten Haken, um Töpfe oder Blumenkästen anzubringen (ein Beispiel dafür finden Sie auf der nächsten Seite). Aber auch ein Hängegarten spart Platz und sieht zudem noch äusserst schick aus. Dafür brauchen Sie lediglich einen Topf mit Loch den Sie zur Hälfte mit Erde füllen und mit einem passenden Karton abdichten. Topf umdrehen und im Loch eine Tomatenpflanze einsetzen. Wenn sich nach einigen Tagen der Topf umdrehen lässt, ohne dass die Pflanze rausfällt, können Sie die restliche Hälfte vor dem finalen Aufhängen ebenfalls bepflanzen, beispielsweise mit Kräutern.

2. Die Eisheiligen Mamertus, Pankratius, Servatius, Bonifatius und Sophia von Rom besuchen unsere Gefilde gemeinsam mit einem fiesen Kälteeinbruch jeweils im Mai, in diesem Jahr voraussichtlich zwischen dem 11. und 15.5. Darum weiss jeder gewiefte Gärtner – und Sie jetzt auch: Pflanzen dürfen erst nach den Eisheiligen nach Draussen zum Spielen!

3. Dünger können Sie selbst herstellen – mit Brennesseln. Für 10 Liter Dünger brauchen Sie rund 1kg Brennesseln, die sie in ein kleines Fass geben und komplett mit Wasser bedecken. Nach zwei bis drei Wochen Ruhe ist Ihre Homemade-Jauche (die sie zehnfach verdünnen sollten) betriebsbereit.

4. Offene Saatgut-Säckchen sind ein pain in the ass, wenn es darum geht, diese gut zu verstauen. Sortieren Sie Ihre Samen darum am besten in leeren Tic-Tac-Dosen.

5. Basilikum ist ein sensibles Pflänzchen. Damit Ihnen das Kraut aber für einmal nicht schon eingeht, wenn Sie es bloss schief anschauen, sollten Sie nach dem Kauf erstmal die Plastikfolie dran lassen und erst nach und nach entfernen, damit es sich an sein neues Zuhause gewöhnen kann. Ausserdem sollten Sie Ihrem Basilikum täglich lediglich ein Zehntel des Topfvolumens zu Trinken geben. Weil das Allzweck-Kräutlein sehr viel Nahrung aus seiner Erde zieht, sollten Sie diese düngen – am besten mit Kaffeesatz.



Kommende RCKSTR Events & Partys

Dave Hause
03.10.2017 | Dynamo, Zürich
Queens of the Stone Age
06.11.2017 | Samsung Hall, Dübendorf
Swiss Live Talents
17.11.2017 | Dachstock, Rössli Bar, Frauenraum, ISC, Bee Flat, Club Bonsoir (Bern)

Newsletter anmelden

Unseren Newsletter versenden wir Donnerstags.

Aktuelle Ausgabe online lesen

Anzeige