X
RCKSTR-Block, Openair Gampel
17.08.2017Gampel

RCKSTR-Geheimtipp am Line-up (nebst unserem eigenen RCKSTR-Block, denks): Lady Leshurr, die neue Nicki Minaj; allerdings spittet die Britin ständig auf einem «Monster Verse»-Level, anstatt wie ihre US-Kollegin meist bloss die Popkeule zu schwingen. Harte Trap-Beats gepaart mit Rhymes, die so scharf sind, dass sie eigentlich ein eigenes Warnlabel gebrauchen könnten.

X

Von federleichten Popmelodien über eingängige Indie Rock-Hymnen bis zu harten Metal-Kompositionen; musikalische Köstlichkeiten gibt es in unserem Land en masse. Tagtäglich bespielen Bands und Solokünstler die kleinen Bühnen von Clubs und Bars. Vom Konzertkeller in Hinterpfupfingen bis zur internationalen Bühne ist es allerdings ein weiter Weg. Der Bandcontest Swiss Live Talent will diese Odyssee etwas abkürzen. Nach bereits zwei Ausgaben hat sich der Contest zum Sprungbrett für aufstrebende Künstler gemausert. Nachdem 25 Experten der Schweizer Musikszene die eingereichten Tracks von 665 Bands durchgeackert haben, stehen nun die Nominierten in sieben Kategorien für den Swiss Live Talent Award fest. Mit dabei sind auch Namen, die wir bereits kennen: Odd Beholder, One Sentence. Supervisor, Dirty Sound Magnet, John Gailo, Wassily, Dachs, Fai Baba, Zeal & Ardor, Long Tall Jefferson oder a=f/m (Bild) sind nur einige der vielen Bands, die am 17. und 18. November in sechs Berner Locations zum Konzertmarathon antreten dürfen, bei dem auch Sie herzlich eingeladen sind, ihren Favoriten vor Ort anzufeuern. Eine internationale Jury wird schlussendlich dann den Sieger des diesjährigen Swiss Live Talents küren. Gewonnen haben aber eigentlich schon alle, die auf der Bühne stehen: Die Jury besteht nämlich aus Booker, Event-Veranstalter, Clubbetreiber und Medienleute aus dem In- und Ausland. Wer hier entdeckt wird, ist also dem Ziel, erfolgreich Musik zu machen, schon einen grossen Schritt weiter. (miku/kätt)

09.05.2017
Rubrik Kultur

Park Platz – Eifach mal öppis!


Aus dem Nichts entsteht Grosses. Oder Kleines. Oder lieber etwas dazwischen? In dieser Oase der Kreativität, mitten im emsigen Treiben der grössten Stadt der Schweiz, sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt.

Spricht man mit Vereinsmitgliedern, spürt man die Euphorie. Die Liebe zur Sache und zum Team. Den Zusammenhalt, die Vision, die Kreativität. Man spürt Emotionen – und das ist, sind wir mal ehrlich, äusserst selten in Zürich. Hier sind alle viel zu cool, viel zu kommerziell, viel zu erfolgreich. Zumindest macht es oft auf den ersten, zweiten und sogar dritten Blick diesen Anschein. Dass Zürich aber auch ab und zu anders kann, beweist eben der Verein Park Platz. Dieser Ort, eigentlich eine Brache neben dem alten Bahnhof Letten, die früher tatsächlich mal ein Parkplatz war, ist eine der letzten Bastionen der freien Kreativität in der Limmatstadt. Hier entstehen Ideen und hier werden sie direkt umgesetzt – und das völlig ohne finanziellen Hintergedanken der Initianten. Solange man sich nicht selbst bereichert, ist hier alles möglich: von der zusammengezimmerten Kunstinstallation über eine Zirkusvorstellung bis hin zur privaten Geburtstagsfeier mit Ständchen vom befreundeten Musiker-Kollegen.

Um diesen Raum der Entfaltung bieten zu können, arbeiten die Vereinsmitglieder unermüdlich an einer Verbesserung der Infrastruktur – ebenfalls unentgeltlich, versteht sich. Klar, dass da aber auch Kosten entstehen, die ein freiwilliger Verein auch bei der grössten Liebe zum Konzept nicht einfach so aus der Portokasse zahlen kann. So soll schon bald ein rollstuhlgängiges WC installiert werden, damit der Park Platz barrierefrei wird und ihn wirklich alle Menschen nutzen können. Auch eine Pergola mit Sitzgelegenheiten soll geschaffen werden, genauso wie ein Brunnen. Die wichtigste Anschaffung ist allerdings das Café am Park Platz, das dringend mit dem nötigen Equipment gefüllt werden will, um nicht nur Snacks und Drinks an die Leute zu bringen, sondern auch Raum für Performances, Kinos oder Konzerte zu bieten.

50’000 Franken braucht’s für diese Umsetzungen. Kein Schnäppchen, klar. Aber wenn – wie bisher bereits immer am Park Platz – alle am gleichen Strang ziehen, kommt das schon gut. Irgendwie. Um aus dem «Irgendwie» aber ein stolzes «Uf jede Fall» zu machen, hat der Verein Park Platz ein Crowdfunding initiiert, das noch bis Ende Juni läuft. Wer hier seinen hart verdienten Stutz dem gemeinsamen Wohl spendet, kriegt aber nicht nur einen feuchten Händedruck, sondern – je nach Höhe des Beitrages – richtig fantastische Goodies als Dank. So können Sie beispielsweise Ihren eigenen Cocktail kreieren und in der Park Platz Beiz an die durstigen Kehlen verteilen. Falls Sie aber lieber auf der faulen Haut liegen wollen, können Sie auch zu Kafi und Gipfeli auf den Park Platz kommen und jemand dort liest Ihnen eine halbe Stunde lang aus der WOZ vor. Egal für welche Belohnung Sie sich bei Ihrer Spende entscheiden, Sie werden das Geld nicht missen. Denn: Der Park Platz zahlt doppelt und dreifach Zinsen – in Form von Kreativität, Kultur und vor allem der Freiheit, «eifach mal öppis» zu machen.

-> Weitere Informationen zum Park Platz und vor allem zum Crowdfunding finden Sie auf park-platz.org.



Kommende RCKSTR Events & Partys

RCKSTR-Block, Openair Gampel
17.08.2017 | Gampel
Swiss Live Talents
17.11.2017 | Dachstock, Rössli Bar, Frauenraum, ISC, Bee Flat, Club Bonsoir (Bern)

Newsletter anmelden

Unseren Newsletter versenden wir Donnerstags.

Aktuelle Ausgabe online lesen

Anzeige