X
Simple Plan
03.06.2017Z7, Pratteln

Wer Anfang der 2000er in der teenager’schen Rebellen-Phase steckte und sich nicht an Metal herantraute, hörte «No Pads, No Helmets…Just Balls» rauf und runter. Mit ihrem Debüt haben Simple Plan nämlich genau den Nerv der Jugend getroffen: Songs übers Verliebt sein, das Erwachsenwerden und Probleme mit den Eltern – alles hübsch verpackt in netten Pop-Punk. Ebendieses «No Pads, No Helmets…Just Balls» erschien vor 15 Jahren – ein Ereignis, das gefeiert werden muss, finden Simple Plan und haben ihre Setlist für die Jubiläumstour mit Songs wie «I’d Do Anything», «I’m Just A Kid» oder «Perfect» bestückt, um ihr Debüt noch einmal so richtig zu zelebrieren. Für den 3. Juni empfehlen wir deshalb: Schwarzen Eyeliner, Nietengürtel und Stulpen aus dem Keller kramen, um im richtigem Setting in Nostalgie zu schwelgen.

X
Thompson
09.06.2017Gonzo, Zürich

Third time’s the charm, heisst’s in Übersee. Und weil unsere ersten beiden Thompson-Ausgaben mit The Outta Mind und Saint Tangerine Convention schon fantastisch waren, kann das ja bloss bedeuten, dass die nächste Party endgültiges Ausrastpotential hat. Das hat zum einen damit zu tun, dass es die letzte Thompson vor der Sommerpause ist (im September geht’s dann hurtig weiter mit unseren Kellerkonzertpartys). Massgeblich zur Eskalation beitragen wird aber vor allem die Band, die wir diesmal buchen durften: John Gailo, der Vierer aus Zürich und Umgebung, der mit Masken, Verstärkern und scharfen Gitarrenriffs bewaffnet in unserem Lieblingsschuppen an der Langstrasse antanzen wird. Was man erwarten darf? Aggression, die sich in Feierwut entlädt. Art-Rock, der schlagartig in die Beine geht. Und natürlich Musik aus der Heimat, die von Heimatmusik nicht weiter entfernt sein könnte. Und nachdem sich John Gailo die Fingerkuppen wund gespielt und wir anständig geheadbangt haben, geht es wie immer nahtlos weiter zur eigentlichen Party. Ab 23 Uhr sorgen die DJs Guerolito und The Wild Child für den Sound der restlichen Nacht – bestehend aus der feinsten Selektion an Rock, Indie, Soul und alles dazwischen. Die Hauptmission an diesem Abend: Ausrasten wie Namensgeber Hunter S. Thompson. Und wer dessen verfilmte Werke kennt, weiss, dass es am 9. Juni keine Entschuldigungen braucht. Alles ist erlaubt. Because «it never got weird enough for me». Bis jetzt.

X
The 1975

Eigentlich hätten The 1975 im Februar in der neuen Samsung Hall in Zürich spielen sollen. Das Konzert wurde aber letzte Woche abgesagt. Warum? Aus Gründen. Mehr wollte das Management der Band scheinbar nicht verraten. Aber: Alles halb so wild! Statt einer Absage kassiert Zürich einen Raincheck, der sogar schon ein fixes Einlösedatum hat. Am Mittwoch, dem 28. Juni 2017 versuchen wir es also noch einmal mit unserem lang ersehnten Date mit The 1975! Und weil wir uns so freuen, verlosen wir gleich 2x2 Tickets, für das neue Datum.

X
Bad Religion
07.07.2017Komplex 451

Sie überstanden Tschernobyl und Napster, 9/11 und den arabischen Frühling, zwei Bushs im White House und ebenso viele Irak-Feldzüge: Bad Religion, Flaggschiff des Westcoast-Pönk, trotzen seit 1981 den Stürmen der Weltpolitik, deren Klima sich in jedem einzelnen Punk-Rock-Song spiegelt, den die Kalifornier raushauen. Nach sanften Turbulenzen – Brett Gurewitz, Gitarrist und Gründer des Kultlabels Epitaph, stieg zwischenzeitlich aus; Frontmann Greg Graffin schlug folkige Solopfade ein – ist für die Sommercruise 2017 die Originalcrew an Bord des Mutterkahns, der garantiert auch sämtliche Orkane der Trump-Ära durchschippert. Pusten Sie den Staub von den Stahlkappen der abgewetzten Doc’s, klauben Sie die Jeansweste mit dem Anti-Kruzifix-Logo hervor und «Hey! Ho! Let’s go!», zum Stapellauf in Zürich-Altstetten.

09.05.2017
Rubrik Kultur

Park Platz – Eifach mal öppis!


Aus dem Nichts entsteht Grosses. Oder Kleines. Oder lieber etwas dazwischen? In dieser Oase der Kreativität, mitten im emsigen Treiben der grössten Stadt der Schweiz, sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt.

Spricht man mit Vereinsmitgliedern, spürt man die Euphorie. Die Liebe zur Sache und zum Team. Den Zusammenhalt, die Vision, die Kreativität. Man spürt Emotionen – und das ist, sind wir mal ehrlich, äusserst selten in Zürich. Hier sind alle viel zu cool, viel zu kommerziell, viel zu erfolgreich. Zumindest macht es oft auf den ersten, zweiten und sogar dritten Blick diesen Anschein. Dass Zürich aber auch ab und zu anders kann, beweist eben der Verein Park Platz. Dieser Ort, eigentlich eine Brache neben dem alten Bahnhof Letten, die früher tatsächlich mal ein Parkplatz war, ist eine der letzten Bastionen der freien Kreativität in der Limmatstadt. Hier entstehen Ideen und hier werden sie direkt umgesetzt – und das völlig ohne finanziellen Hintergedanken der Initianten. Solange man sich nicht selbst bereichert, ist hier alles möglich: von der zusammengezimmerten Kunstinstallation über eine Zirkusvorstellung bis hin zur privaten Geburtstagsfeier mit Ständchen vom befreundeten Musiker-Kollegen.

Um diesen Raum der Entfaltung bieten zu können, arbeiten die Vereinsmitglieder unermüdlich an einer Verbesserung der Infrastruktur – ebenfalls unentgeltlich, versteht sich. Klar, dass da aber auch Kosten entstehen, die ein freiwilliger Verein auch bei der grössten Liebe zum Konzept nicht einfach so aus der Portokasse zahlen kann. So soll schon bald ein rollstuhlgängiges WC installiert werden, damit der Park Platz barrierefrei wird und ihn wirklich alle Menschen nutzen können. Auch eine Pergola mit Sitzgelegenheiten soll geschaffen werden, genauso wie ein Brunnen. Die wichtigste Anschaffung ist allerdings das Café am Park Platz, das dringend mit dem nötigen Equipment gefüllt werden will, um nicht nur Snacks und Drinks an die Leute zu bringen, sondern auch Raum für Performances, Kinos oder Konzerte zu bieten.

50’000 Franken braucht’s für diese Umsetzungen. Kein Schnäppchen, klar. Aber wenn – wie bisher bereits immer am Park Platz – alle am gleichen Strang ziehen, kommt das schon gut. Irgendwie. Um aus dem «Irgendwie» aber ein stolzes «Uf jede Fall» zu machen, hat der Verein Park Platz ein Crowdfunding initiiert, das noch bis Ende Juni läuft. Wer hier seinen hart verdienten Stutz dem gemeinsamen Wohl spendet, kriegt aber nicht nur einen feuchten Händedruck, sondern – je nach Höhe des Beitrages – richtig fantastische Goodies als Dank. So können Sie beispielsweise Ihren eigenen Cocktail kreieren und in der Park Platz Beiz an die durstigen Kehlen verteilen. Falls Sie aber lieber auf der faulen Haut liegen wollen, können Sie auch zu Kafi und Gipfeli auf den Park Platz kommen und jemand dort liest Ihnen eine halbe Stunde lang aus der WOZ vor. Egal für welche Belohnung Sie sich bei Ihrer Spende entscheiden, Sie werden das Geld nicht missen. Denn: Der Park Platz zahlt doppelt und dreifach Zinsen – in Form von Kreativität, Kultur und vor allem der Freiheit, «eifach mal öppis» zu machen.

-> Weitere Informationen zum Park Platz und vor allem zum Crowdfunding finden Sie auf park-platz.org.



Kommende RCKSTR Events & Partys

Simple Plan
03.06.2017 | Z7, Pratteln
Thompson
09.06.2017 | Gonzo, Zürich
The 1975
28.06.2017 | Samsung Hall, Zürich
Bad Religion
07.07.2017 | Komplex 451

Newsletter anmelden

Unseren Newsletter versenden wir Donnerstags.

Aktuelle Ausgabe online lesen

Anzeige