Album-Review: Jeans for Jesus – 19xx_2xxx


Die Berner Band Jeans for Jesus

Digitaler-Zukunfts-Pop Für Fans von Hainan, Landro, Nvdes


Fast schon kryptisch erscheint der Albumtitel der neuen Scheibe von Jeans for Jesus. «19xx_2xxx», doch eigentlich ist es ganz simpel: «nünzähhondertzwoituusig». «Als wären alle Erinnerungen und Erwartungen von uns hier drin», erzählt und Michael Egger von Jeans for Jesus zum Albumtitel. Ein X kann für alles stehen. Ein klein bisschen Nostalgie gemischt mit Zukunftsblicken. So klingt auch ihr neuer Langspieler.

Von «merci» bis «suuf no meh» zieht sich ein roter Faden durch. Alles klingt neu und frisch. Live war das auch im Südpol an der Pre-Release-Show der Fall. «Wir versuchen ganz in der Pop-Tradition, immer etwas Neues zu machen oder zumindest etwas, das wir noch nicht gemacht haben. Einfach, dass es sich nicht wiederholt.» meint Michael nicht nur zu den neu konzipierten Live-Shows der Band, sondern auch zum neuen Sound des Albums. Ein Ziel für das neue Album «19xx_2xxx» ist für Jeans for Jesus klar: «Es soll das erste Mundart-Pop Album sein, dass kein Mundart-Pop ist.». Eine ziemlich widersprüchliche Aussage, aber trotzdem gelingt es ihnen, 16 Songs hinzubekommen, die man nirgends in der Schweizer Musiklandschaft einordnen kann. Es ist ihr eigenes Genre. «Es [das Album] ist ein Versuch etwas Direktes, Ehrliches und Einfaches zu machen. Einfach straight unsere Feels.» erklärt Michael.

Genauso klingt «19xx_2xxx» auch, klare Texte teils wie gewohnt leicht zweideutig verpackt. An der Einfachheit müssen die Berner aber doch noch ein bisschen Arbeiten. Ihr drittes Album ist durchaus komplexer als seine Vorgänger. An Mitsing-Möglichkeit fehlt es aber nicht. Jeans for Jesus liefern uns einzigartigen digitalen-Zukunfts-Pop, der ein neues Jahrzehnt nicht besser einläuten könnte

5/5 Sterne

Live-Shows

Ab März sind die Berner Jeans for Jesus auf Tour, an diesen Daten hast du die Chance sie mit ihrem neuen Album „19xx_2xxx“ live zu erleben:

  1. März – Dachstock, Bern (Plattentaufe, Ausverkauft!)
  2. März – Dachstock, Bern (Zusatzshow)
  3. April – Kaserne, Basel
  4. April – Palace, St. Gallen
  5. April – Exil, Zürich
  6. April – Bleu Lezard, Lausanne

Diesen Artikel kannst du ab sofort in voller grafischer Pracht in unserer Online-Ausgabe des Printmagazins lesen.