beabadoobee – Badass Girl


Sie sieht aus wie ein Charakter aus «Scott Pilgrim vs. The World» und bringt uns endlich den Alternative Rock zurück. Inspiriert vom grungeigen Soundtrack zu «Juno» nahm beabadoobee die Gitarre in die Hand und zeigt uns nun, wie rauer, wilder Indie-Pop-Spass heutzutage wieder funktionieren kann. Wir sind hin und weg.


von Christian K.L. Fischer

Nur sehr wenigen ist es gegönnt, seine persönlichen Helden auch im echten Leben zu treffen. Doch während beabadoobee als Support für Clairo durch die Vereinigten Staaten tourte, hatte sie dieses Glück: Der ehemalige Pavement-Frontmann Stephen Malkmus schaute bei ihr im Tourbus vorbei, denn auch bei ihm kam an, was für eine Talent diese Bea Kristi ist – und das sie ein, sagen wir mal, leichtes Faible für ihn hat. Das hat sie nämlich spätestens mit ihrer Single «I Wish I Was Stephen Malkmus» gestanden. Nicht sonderlich subtil, aber ehrlich. Da wollte Stephen wohl mal kurz selbst sehen, wer von so etwas träumt. «Oh Gott, ja, ich bin so glücklich!», lacht Bea noch immer. «Es war alles, was ich mir gewünscht habe, er ist ein toller Typ. Wir chillten einfach – es war kurz, aber genau so war es gut und genug.» Immerhin will man ja mit intakten Illusionen aus so einem Treffen wieder herauskommen.

Das beste der 90s für 2020

Dieser Song brachte ihr übrigens nicht nur dieses Treffen ein, er zeigt die gehypte 19-jährige Britin mit phillipinischen Wurzeln auch auf ganz neuen Pfaden. Was ihr sehr wichtig ist. Bisher wurde sie nämlich recht achtlos in die Bedroom-Pop Ecke gestellt – nur weil sie ihre Lieder im Schlafzimmer geschrieben hat, wie sich Bea beschwert. Obwohl ihr Sound zugegebenermassen auch extrem gechillt und verträumt ist, hat sie sich von Anfang an immer an ihren Vorbildern aus der Alternative Szene der frühen 90er orientiert, auch wenn sie bis vor kurzem ihre Ideen in ruhige, introspekive Songs umsetzte. Jetzt geht Bea jedoch in die Arschtrittphase über: Ihre neue EP «Space Kadet» ist nämlich wie ein wildes Alternativ-Projekt anno ‘93, als Grunge noch seinen Indie-Spirit hatte, und Sonic Youth und eben Pavement den Ton angaben. Was auch damit zu tun hat, dass Bea nun eine Band um sich gesammelt hat. «Ich schreibe noch immer die Chords und die Texte, aber das Drumherum, die Drumparts und so weiter, da vertraue ich ihnen völlig.» Besonders ihrer Bassistin, der sie auch gleich einen Song gewidmet hat: «She Plays Bass». «Ich war zwar zufrieden damit, solo zu sein, aber es hat mich eingegrenzt. Ich will, dass die Leute wild tanzen und Spass haben. Und dazu brauche ich eine Band, mit der ich mich sicher fühle.» Sie wollte immer ein Badass Girl sein, sagt sie. Jetzt ist sie es.

Paartherapie via EP

Entdeckt wurde Bea, als der erste Song, den sie je geschrieben und hochgeladen hat, von einem YouTube-Musikkanal, der Emo-Popsongs streamt, ins Programm aufgenommen wurde. Ihr «Coffee Song» erreichte so plötzlich hunderttausende Menschen – und kurze Zeit später hatte sie schon bei Dirty Hit unterschrieben, dem Label, auf dem sich auch The 1975 und The Japanese House befinden. Dort erschien Anfang des Jahres ihre dritte EP «Loveworm», mit der sie endgültig auf dem Radar der Musikwelt erschien und als eine der kommenden Musikerinnen genannt wurde, auf die man achten muss. Dabei war «Loveworm» noch ganz die ruhige beadadoobee, die ihr Inneres und ihre Beziehung ganz öffentlich aufarbeitete: Alle Lieder waren an ihren Freund Soren gerichtet, und sie konfrontierte ihn so mit ihrer Beziehungssituation, ihren Problemen. Es war erstaunlich persönlich. Und seine Reaktion war: «I get it now. Ich verstehe dich jetzt.» Bea: «Ich hätte ihm meine Gefühle nie einfach erzählen können, nicht so wie in den Liedern …» Sie sind damals durch eine extrem schwierige Phase gegangen, doch mit Hilfe dieser EP wurde alles wieder gut. Sich mit Musik selbst therapieren machen viele – aber eine erfolgreiche Paartherapie ist schon ein ganz anderes Level.

Unser Nachwuchs ist versorgt

Derweil gewöhnt Bea sich auch an das Leben in Bussen und auf Bühnen und sie geniesst ihre USA-Tour nicht nur wegen Herrn Malkmus. «Es ist schwer, Heimweh zu haben, wenn alle so nett sind. Klar, es ist stressig, aber das habe ich erwartet. Ich gewöhne mich dran. Und die USA sind riesig und eigenartig. Nicht böse. Aber verrückt.» Letztlich ist diese ganze Tourerei für sie gerade eine Abenteuerreise mit ihren Freunden, die alle nur Blödsinn und Abrocken im Kopf haben. Neue Lieder entstehen trotzdem wie von selbst, schon weil Bea automatisch die Gitarre zur Hand nimmt wenn sie Zeit hat, da muss sie nicht erst gelangweilt sein. Und jetzt zielt sie mit den neuen Ideen auch ganz klar auf ihr Debütalbum ab und die eigene Headlinertour. Das kommende Jahr soll ihr Jahr werden. Komischerweise hat sie aber deshalb ihren Traum, Kindergärtnerin zu werden, nicht aufgegeben. Im Gegenteil. «Ich will das unbedingt werden!», beharrt sie. Eine Badass Kindergärtnerin mit Musikkarriere also? Jetzt wollen wir eigentlich nur noch wissen, wie wir unsere noch nicht gezeugten Kinder schon bei ihr mal anmelden können. Wir nennen sie auch «Stephen» und «Malkmus» – versprochen!

Diesen Artikel kannst du ab sofort in voller grafischer Pracht in unserer Online-Ausgabe des Printmagazins lesen.