Charli XCX: Underdog unverdient


Sie ist Pop-Pionierin; allen immer einen Schritt voraus. Charts-technisch ist Charli XCX den Pop-Grössen aber bislang hinterher gehinkt. Warum sich das mit ihrem neuen Album «Charli» ändern sollte.


von Raffaela Kolb

Mitmischen tut sie ganz oben und das schon lange. Hätte sie nicht nur «I Love It» für Icona Pop geschrieben, wäre vielleicht mehr aus dem schwedischen Pop-Duo geworden als ein One-Hit-Wonder. Nummer-Eins-Song «Señorita» von Turteltäubchen Camila Cabello und Shawn Mendes stammt ebenso aus ihrer Feder. Gwen Stefani und Rita Ora haben ihr Hits zu verdanken. Die Rede ist von Charlotte Aitchison. Logisch, oder etwa nicht? Vielleicht kennt man sie aber doch eher unter dem Namen Charli XCX. Das sollte man zumindest. Weil in Charli XCX steckt mehr als nur eine Hit-Maschine für andere. Sie ist selber auch Rampensau und Pop-Rotzgöre der guten Art. Und diese beiden Stärken vereint sie auf ihrem nun dritten Studio-Album «Charli»: 15 Songs, neun davon sind Kollaborationen – und fast alle sind sie Teil der LGBTQ+ Community: Christine and the Queens, Kim Petras, Lizzo, Pabllo Vittar oder Troye Sivan, um nur ein paar zu nennen. Dazu sagt sie: «Ich schulde und verdanke der Community sehr viel, denn sie ist grosser Teil meiner Fanbase und hat mich nie im Stich gelassen. Ich glaube, ohne sie hätte ich keine Karriere. Darum setze ich mich auch so viel wie möglich für sie ein. Ich glaube, die Community kann Popmusik und Subkultur abkapseln und vereinen.» Charli versteht es ganz offensichtlich, Musik zu schreiben und diese auf andere Musikerinnen und Musiker zu formen. Aber die Zusammenarbeit auf «Charli» geht über das hinaus. Sie versucht nicht, ihre Songs nach jemand anderes klingen zu lassen und verstellt sich auch selber nicht. «Ich möchte Künstlerinnen und Künstler, die mit mir zusammenarbeiten, nicht aus ihrer Komfortzone holen. Ich möchte, dass sie sich selber sein können – aber auf meinem Album. Es tönt dann eh schon anders, weil es meine Produktion ist. Ich will, dass sie sich gut fühlen.» Und genau darum klingen ihre Kollaborationen auch so stimmig.

Immer diese Liebe
Es ist ihr bisher persönlichstes Album. Sie wisse, das sagen alle, lacht die 27-Jährige. «Ich habe begonnen, über meine mentale Gesundheit zu sprechen, meine Unsicherheiten und meine Selbstzweifel. Für mich ist es ein grosser Schritt in eine persönliche Richtung und Entwicklung. Ich habe mich diesen Gefühlen gegenüber noch nicht mal mir selber geöffnet bis jetzt, habe sie nun aber zugelassen und mich ihnen gestellt.» Sie stellt sich einerseits ihren eigenen Gefühlen und sich selber trotzdem auch beim Thema Liebe wieder in den Hintergrund. Aber das ist auch gut so: «Charli» plädiert für freie Liebe, für Freundschaft und Beziehungen, die alle Schubladen sprengen. «Mir ging es auf dem Album darum, über Liebe auf eine futuristische Art und Weise nachzudenken. Es geht darum, Liebe zu präsentieren und all die verschiedenen Arten, wie sich Menschen verlieben können. Liebe ist nicht mehr linear, du kannst lieben, wen und wie du willst.» Eine Botschaft, die sich Charli auch immer wieder selber zu Herzen nehmen sollte. Ihre Rolle als Underdog haftet an ihr und passt so gar nicht zum Instinkt für moderne Popmusik, den sie immer wieder beweist und mit ihrer rebellischen Art vereint. Charli XCX umschifft den kommerziellen Mainstream, weil sie der Popmusik einfach immer einen Schritt voraus ist. Und es scheint, als wäre das der Grund dafür, dass der grosse Durchbruch für sie persönlich bisher ausgeblieben ist. Dazu sagt Charli: «Ich denke, ich werde nie das sein, was man so grundsätzlich als Pop bezeichnet. Ich arbeite oft hinter dem Vorhang und werde als Underdog bezeichnet. Die Frage ist nur: Wenn es ein Mann wäre, der all diese Dinge tut, würde er wahrscheinlich eher als Mogul bezeichnet werden. Das finde ich spannend. Würde ich anders gekennzeichnet werden, wenn ich nicht eine Frau wäre? Ich weiss es nicht.»

Album-Review

Charli XCX
Charli
Für Fans von Allie X, King Princess, Grimes

Future Pop: Nicht nur, weil sich Charli mit ihrem selbstbetitelten dritten Studioalbum vom generischen Popkuchen abhebt, auf ihre Rolle als Underdog und radiotaugliche Langeweile scheisst. Auch, weil es zum Teil so fest nach Die-Maschinen-haben-die-Weltherrschaft-übernommen klingt, dass es in den Ohren scheppert und man sich in einem Apokalypse-Bunker ohne UeBoom verschanzen möchte. Dennoch: Charli XCX sprengt die Grenzen, die sich der Pop selber gesetzt hat immer wieder aufs Neue.

4 von 5 Sternen

Diesen Artikel kannst du ab sofort in voller grafischer Pracht in unserer Online-Ausgabe des Printmagazins lesen.