Cold Reading beginnen ihre Zeitreise mit «Part 1: Past Perfect»


Die einjährige Konzertpause hat sich gelohnt. Die Luzerner Alternative-Rock-Band hat die Zeit genutzt und das erste Album einer Trilogie produziert. Ihre Songs sind nicht nur hübsch zum Anhören, sie regen so ziemlich jeden zum Überdenken aller Lebensentscheidungen an.


Nach einer einjährigen Konzertpause startet die nun fünfköpfige Band wieder durch: Die erste EP des dreiteiligen Konzept-Albmus ist veröffentlicht worden. Wie beim Lesen des Titels «Part 1: Past Perfect» schon klar wird, beschäftigt sich Cold Reading darauf hauptsächlich mit der Vergangenheit und deren Auswirkung auf das Individuum in der Gegenwart. Um Wehmut und Nostalgie wirkungsvoller zu gestalten, ist die ganze EP nur mit analogen Geräten und Instrumenten konstruiert, was gleichzeitig einen Oldschool-Touch in die Musik miteinbringt. Mit der Single «Through The Woods» beginnt die Geschichte einer Person auf der Suche nach sich selbst, die sich durch alle drei EPs zieht.

Im Song «Past Perfect» werden die Schwierigkeit des Loslassens aufgeführt, «Mono No Aware» vergleicht die heutige Schwermut mit den schönen und gleichzeitig schmerzhaften Erinnerungen und «Escape Plan Blueprint/New Domain» beschreibt mithilfe der Metapher eines dunklen Raumes die Gegenwart, aber lässt durch den Wunsch eines sich öffnenden Fensters doch wieder eine gewisse Hoffnung aufkommen. Insgesamt ergänzen sich die drei EPs «Past Perfect», «Present Tense» und «Future Continuous» zu einer Reise durch Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Garantiert ist auf jeden Fall, dass «Part 1: Past Perfect» zum Schwelgen in eigenen Erinnerungen und Schwermut anregt, gleichzeitig aber auch eine wohlige Nostalgie in einem auslöst.