Diese Woche in Schweizer Musik mit, Visions in Clouds, The Ruins, Wolfman und mehr


CH-Musik

Wir lieben Schweizer Musik und die Künstlerinnen, die die Szene lebendig machen. Darum widmen wir unseren Schweizerheldinnen hier jeden Freitag einen Platz, wo wir für dich zusammenfassen, was diese Woche in der Schweizer Musikszene passiert ist.


Wer uns zu einem melancholische Tanzgefühl treibt

Man nehme einen wunderbaren Song und lasse zwei der besten Schweizer Künstler, welche die alternative Musiklandschaft momentan zu bieten hat, einfach mal einen Remix machen. Das haben Visions in Clouds zusammen mit Crimer und Pablo Nouvelle mit ihrem Song „Tides“ gemacht. Crimers neue „Tides“-Version klingt immer noch ziemlich stark wie das Original – ist ja auch ein Rework. Der Sänger macht aus dem Song ein Stück Tanzmusik, das wir nicht mehr vergessen wollen. Pablo Nouvelles Remix spielt gekonnt mit Melancholie und lässt uns trotz der eher traurigen Stimmung nicht mehr stillstehen.

Die beiden Versionen des Visions in Clouds Song „Tides“, von Crimer und Pablo Nouvelle kannst du dir HIER anhören.

Wem wir gerne stundenlang lauschen wollen

The Ruins aus Zürich haben sich vor einiger Zeit mal bei uns in die DMs geschlichen und wir waren ziemlich froh darüber. Denn sonst hätten wir was verpasst, das wir ganz bestimmt nicht verpassen wollten. Wir freuen uns also wie ein kleines Kind, dass die Zürcher nun endlich nach sechs (!) Jahren ein neues Album liefern. „Creature“ lebt von einer rauen Stimme und post-punkigen Zügen, die mit einem folkigen Vibe durchzogen sind. Ein Album, das man locker den ganzen Tag rauf und runter hören kann.

Den neuen Langspieler von The Ruins kannst du dir HIER anhören.

Wer uns dazu bringt, uns zu verlieben

Bei Liebesliedern kann einem schnell mal das Essen wieder hochkommen. Naomi Lareine hat es aber geschafft: Einen Song zu schreiben, der sich nicht wirklich als Liebeslied verkauft, aber trotzdem irgendwie eine Liebeserklärung ist. Und das Ganze so, dass wir nicht wieder unserem Mittagessen hallo sagen müssen. „Stars Glow“ nennt sich Naomis neuster Track und ganz ehrlich, wir haben uns ein bisschen verliebt. Gefühlvoller R&B, Swiss Made.

Naomi Lareines Track „Stars Glow“ kannst du dir HIER anhören.

Wer uns wirklich mal zum Nachdenken bringt

Irgendwie trifft der neue Song vom Zürcher Duo Wolfman genau den richtigen Nerv bei uns. „No Time For This“ bringt eine Aura mit sich, die einen einnimmt und nicht mehr so schnell loslässt. Ein langsamer elektronischer Beat, gemischt mit einer hauchenden Stimme, die gefüllt ist mit Wehmut. Wenn man sich dann mal mit den Textzeilen befasst, spürt man: Dieser Song ist mehr als einfach nur ein Lied. Er verarbeitet schwierige Beziehungen und ist dabei ziemlich effektiv.

Den neuen Track „No Time For This“ von Wolfman kannst du dir HIER anhören.

Von wem wir nun endlich mal das Album wollen!

Annie Taylor, die Band mit den wohl schönsten Haaren in der ganzen Schweiz, hat am vergangenen Mittwoch wieder einen Song des kommenden Albums veröffentlicht. „Telephone“ ist jetzt bereits der vierte Track des kommenden Albums „Sweet Mortality“. Bis ihr Debüt-Album dann aber endlich kommt, müssen wir noch bis zum 4. September warten. Dafür kriegen wir dann gleich zwölf Songs, die uns zurück in die 60er Jahre katapultieren. Liebe Annie Taylor: Wir wissen, dass euer Album schon ready ist. Dürfen wirs schon hören? Bitte, bätti! Wir sagen es auch keinem!

Den Song „Telephone“ kannst du dir bereits HIER anhören.