Halsey – Freunde und Manie


Hasley

Für manche ist Halsey der Popstar der Zukunft – aber diese Menschen müssen wohl in der Vergangenheit leben. Denn auch wenn mit «Manic» gerade erst ihr drittes Album erscheint – fast fünf Jahre nach «Badlands», ihrem ersten Auftritt – hat sie schon mehr erreicht als einem Menschen eigentlich gut tun kann. Aber was bedeutet so eine Entwicklung wirklich?


Wenn man BTS und Alanis Morissette zu seinen Freunden zählen kann – braucht man dann überhaupt noch Fans? Bei über 25 Millarden Streams – bedeutet da ein Aufruf noch etwas? Wenn man auf allen Covern, von Rolling Stone bis Cosmo war – will man sich da noch zeigen? Wenn man sich aus den Platinauszeichnungen ein Baumhaus bauen kann – worum geht es dann eigentlich noch? Im besten Fall um das, was auch am Anfang der Antrieb war: die Musik. Auch wenn sich sonst fast alles in Halseys Leben verändert hat.

Und auch wenn die Musik weiterhin mit Abstand das wichtigste ist, hat Halsey schon mal ihre Fühler in andere Richtungen ausgestreckt, denn in so einer einmaligen Position ist es einfach, plötzlich auch in Filmen mitspielen zu können. So hat sie ihre Skills schon mal als Stimme in den «Teen Titans GO!» ausprobiert, um dann wahrhaftig in «A Star Is Born» neben Bradley Cooper und Lady Gaga zu spielen. Doch darüber hinaus nutzt ihre günstige Situation vor allem, um sich unter anderem für Jugendliche, für Frauenrechte und die gesamte LGBTQ-Community einzusetzen – GLAAD, die Gay And Lesbian Alliance Against Defamation, hat sie vor zwei Jahren deswegen auch gleich mal zum «Outstanding Music Artist» auserkoren. Auch ihr direkter Umgang mit ihrer eigenen manisch-depressiven Erkrankung trägt dazu bei, viele Köpfe für dieses Thema zu öffnen und Ignoranz und alles, was daraus erwächst zu bekämpfen. Sie weiss sehr genau, dass sie eine lächerlich privilegierte Stellung hat und wenn sie eine Sache wahnsinnig macht, dann Ungerechtigkeit.


Harte Anfänge

Das liegt vielleicht auch an ihrem Aufwachsen. Ihre Eltern waren sehr jung, als sie Ashley Nicolette bekamen – es war wohl eine durchaus liebevolle, aber sehr chaotische Welt für Halsey, eine die ihre Sinne und Emotionen schärfte, und besonders ihr Verhältnis zu ihrem jüngsten Bruder (den man auch im Video zu «Clementine» sehen kann): Sie haben sich immer Halt gegeben, schon allein weil sie mussten – ihre Eltern waren einfach selbst zu jung und zu sehr am Suchen, um ihre Rollen so auszufüllen, wir sie eigentlich sollten. Noch mehr prägten Halsey aber die Jahre nach ihrer Ankunft in New York, in das sie mit 16 Jahren alleine hinauszog. Sie hatte damals nichts, lebte auf der Strasse oder in den Betten der Männer, die sie mit nach Hause nahmen. Sie war mit Drogensüchtigen zusammen, während sie selbst kaum stabiler war und das alles waren Erfahrungen, die sie später direkt in ihre Lieder verwob. Diese Jahre prägten dabei eine neue Seite Halseys: den unbändigen Willen zu schaffen und etwas zu erreichen – begleitet allerdings auch von der ständigen Angst, alles wieder verlieren zu können.

Trotzdem spürt auch Halsey, dass es gerade jetzt nicht besser laufen könnte. Deswegen klingt «Manic» auch um einiges optimistischer als «Badlands». Mit fünfundzwanzig und den Erlebnissen und Erfahrungen der letzten Jahre hat sie sich verändert und besser kennengelernt, und aus dem wilden Mädchen, dass mit Punk-Attitüde bereit war, jede Tür einzutreten, dass die eigene Kaputtheit der Welt mit Pampigkeit entgegenhielt und rücksichtslos feierte und fast der Situation gefährlich nahe kam, den Horror ihrer Beziehungen zu glorifizieren, ist eine Frau geworden, die entdeckt hat, dass sie eigentlich einfach eine Frühaufsteherin ist, die auch irgendwann eine Familie gründen will.

Unverändert ungeschminkt

Dass dieser veränderte Klang von Halsey vielen zu poppig sein könnte, spielt dabei für sie keine sonderlich grosse Rolle. Und seien wir mal ehrlich – wem nach ihrem Feature bei den (mittlerweile weltweiten) K-Pop-Stars BTS auf deren epischer Hitsingle «Boy With Luv» nicht klar war, wohin ihr Weg führen würde, ist letztlich selber Schuld. Und dann war ja noch diese Nummer mit den Chainsmokers, die einzige Aktion in ihrer Discografie, die man glattweg als Sünde bezeichnen kann. Was alles aber nicht bedeutet, dass Halsey sich inhaltlich geleert hätte, sie ist so tief und ungeschminkt wie eh und je: So singt sie zum Beispiel über ihre Fehlgeburten – ein Thema, dass eigentlich nicht in der Glitzerwelt des Pop stattfindet, viel weniger sogar noch als Gleichstellungsthemen und geistige Gesundheit. Ja, sie arbeitet weiterhin ihr Leben auf, noch direkter und weniger verschlüsselt als zuvor. Die Musik mag um vieles einfacher und süsslicher geworden sein – die Texte hingegen bleiben schwer und ehrlich. Das ganze Projekt hat durchaus etwas von einer öffentlichen Selbsttherapie, die anderen dabei helfen will, sich ebenfalls den eigenen Abgründen und Fehlern entgegenzustellen. Mehr «Confessional Pop» geht eigentlich kaum.

Auf Augenhöhe mit dem Idol

Dann sind da noch Gäste, wie eines der Mitglieder der schon genannten BTS, Suga (obwohl sie mit anderen aus der Band eigentlich enger befreundet ist), oder eben Alanis Morissette, was schön die Weite und den Spannungsbogen von «Manic» repräsentiert. Gerade dass Alanis mit dabei ist, macht Halsey glücklich, denn sie verehrt die 90er Ikone, die schon damals keine Angst hatte, auch die unangenehmsten Themen in Kunst umzusetzen. Die Interludes mit ihr, Suga und Dominic Fike öffnen das so persönliche, introspektive Album und geben Luft und Raum zu atmen, auch wenn sie durchaus ein bisschen fehl am Platze wirken. Zwar beweisen die Features, dass ein Song wie «I Hate Everybody» nicht ganz so absolut zu verstehen ist, aber sie brechen die Spannung unnötig auf. Vielleicht sind sie auch genau deswegen so nötig, wie Freunde im Leben, die dann auftauchen, wenn man sie am dringendsten braucht. Und so könnte «Manic» selbst so ein Freund werden, für all die Millionen, die sich mit Halsey identifizieren können. Was alle Fragen beantworten würde.

Confessional Pop

Halsey – Manic

Sie hat sich auf eine innere Suche begeben und dabei einerseits die bittersten Wahrheiten gefunden, aber andererseits auch ihre Liebe zu Popmusik. Das kann die Wirkung der Songs an vielen Stellen leider untergraben – aber anderseits auch dabei helfen, sich mit den harschen Themen auseinanderzusetzen. Wie bei einer gut gezuckerten bitteren Pille. Was wichtig sein kann für die  Fans, die ähnliche Erfahrungen haben und von dem Moment des Triggerns bis zur Verarbeitung geführt werden. Schmerz mit Hitpotential.

4 von 5 Sterne

Für Fans von: Billie Eilish, Lorde, Kesha

«Manic» (Universal Music) seit 17.1. erhältlich
Live am 2.3. in der Samsung Hall (Zürich)

Diesen Artikel kannst du ab sofort in voller grafischer Pracht in unserer Online-Ausgabe des Printmagazins lesen.