In der virtuellen Realität sieht alles anders aus: Tobias Carsheys neue EP „VR“


Und plötzlich war da Rock. Wer Tobias Carshey bereits kennt, weiss, dass der Zürcher gute Musik macht. Mit seiner Gitarre verzaubert er bereits mit zwei Alben die Hörer und Hörerinnen mit seinen Melancholie getränkten Singer-Songwriter-Songs. Mit der neusten EP hat sich aber so einiges verändert.


Von einem Künstler, der bereits 12 Jahre in einer Band gespielt und Gesang studiert hat, kann man eigentlich nichts anderes als gute Musik erwarten. Tobias Carshey erfüllt diese Erwartungen gekonnt. Seit 2004 macht der Zürcher Musik. Zuerst in der Band Strozzini und seit 2015 solo mit seiner Gitarre.

Von geschmeidig zu dreckig

Tobias Carsheys Alben „Bye Bye“ und „Semicolon“ bezirzen einem mit geschmeidiger Stimme, wunderbarem Songwriting und einer leichten Melancholie. Er lieferte mit den beiden Alben Musik, die indiskutabel gut ist, aber einen vielleicht nach mehrmaligen Hören ein bisschen einschläfernd vorkommen kann. Mit seiner neuen EP „VR“, die letzten Freitag erschien, scheint es so, als hätte er nun einen neuen Weg eingeschlagen. Die Songs wurden durch eingängige Drums schnell vorangetrieben und Tobias0 sonst feine Stimme wird teils rauchig und roh.

Nicht nur der Titel der EP „VR“ passt zu den sechs Songs wie die Faust aufs Auge, sondern auch die Beschreibung des ersten Songs „Fever“. „A slow descent into madness. You know it’s happening and there is nothing you can do to stop it. “ Das Gefühl des langsamen Abstiegs in die Verrücktheit und der Wehrlosigkeit dagegen zieht sich durch die gesamte EP und trägt dabei immer die Melancholie, die man von Tobias Carshey gewohnt ist, mit sich.

Ein Beweis der Vielfälltigkeit

Ob Tobias Carshey nun den Sound der „VR“-EP beibehält, ist noch offen. Wir würden es aber auf jeden Fall willkommen heissen, denn die EP beweist, dass Tobias Carshey mehr kann, als auf gefühlvoll, dramatische Art und Weise wichtige Themen an Mann und Frau bringen. Es geht auch mit einer guten, ordentlichen Portion an Alternativ-Rock dahinter.

Live erleben kannst du Tobias Carshey am 11. Januar im Bistro Home from Home im Rahmen der Cozy Conzerts in Visperterminen, da lässts sich übrigens super Ski oder Snowboard fahren!

Die ganze EP kannst du dir hier anhören: