X
Queens of the Stone Age

Nach vier langen Jahren melden sich Queens of the Stone Age endlich zurück! Im August erscheint das neue Album "Villains" gefolgt von einer Welt-Tour auf der sie am 6. November auch bei uns in der Schweiz Halt machen. Josh Homme gründete bereits in Schulzeiten mit Freunden die Band "Kyuss", mit der er das Genre des Stoner Rock erfand. 1996 trennte sich die Band, aber nur ein Jahr später tauchte er als charismatischer Frontmanns von Queens of the Stone Age wieder auf. Von Anfang an stehen die Kalifornier für kompromisslosen, unaufhaltsam nach vorne preschenden Gitarrensound. Schon bei ihrem ersten, selbstbetitelten Album von 1998 standen die Zeichen auf Erfolg. Mit den darauf folgenden Platten ging es für die Band musikalisch und kommerziell immer weiter bergauf. Der weltweite Durchbruch kam mit dem dritten Album "Songs For The Deaf", welches von ihrem Freund Dave Grohl (Nirvana/Foo Fighters) eingetrommelt wurde, fast überall in Europa hohe Chart-Positionen erreichte und Josh Homme somit endgültig zu einem Superstar der alternativen Musikszene machte. Mit ihren unglaublichen Live-Shows beweisen QOTSA immer wieder, dass sie die beste Band sind, wenn es um wuchtigen, leidenschaftlichen und staubtrockenen Rock'n'Roll geht und deshalb sollte man für ihr einziges Schweizer Konzert in der Samsung Hall Zürich ganz schnell Tickets sichern!

X

Von federleichten Popmelodien über eingängige Indie Rock-Hymnen bis zu harten Metal-Kompositionen; musikalische Köstlichkeiten gibt es in unserem Land en masse. Tagtäglich bespielen Bands und Solokünstler die kleinen Bühnen von Clubs und Bars. Vom Konzertkeller in Hinterpfupfingen bis zur internationalen Bühne ist es allerdings ein weiter Weg. Der Bandcontest Swiss Live Talent will diese Odyssee etwas abkürzen. Nach bereits zwei Ausgaben hat sich der Contest zum Sprungbrett für aufstrebende Künstler gemausert. Nachdem 25 Experten der Schweizer Musikszene die eingereichten Tracks von 665 Bands durchgeackert haben, stehen nun die Nominierten in sieben Kategorien für den Swiss Live Talent Award fest. Mit dabei sind auch Namen, die wir bereits kennen: Odd Beholder, One Sentence. Supervisor, Dirty Sound Magnet, John Gailo, Wassily, Dachs, Fai Baba, Zeal & Ardor, Long Tall Jefferson oder a=f/m (Bild) sind nur einige der vielen Bands, die am 17. und 18. November in sechs Berner Locations zum Konzertmarathon antreten dürfen, bei dem auch Sie herzlich eingeladen sind, ihren Favoriten vor Ort anzufeuern. Eine internationale Jury wird schlussendlich dann den Sieger des diesjährigen Swiss Live Talents küren. Gewonnen haben aber eigentlich schon alle, die auf der Bühne stehen: Die Jury besteht nämlich aus Booker, Event-Veranstalter, Clubbetreiber und Medienleute aus dem In- und Ausland. Wer hier entdeckt wird, ist also dem Ziel, erfolgreich Musik zu machen, schon einen grossen Schritt weiter. (miku/kätt)

11.10.2017
Rubrik Musik

Kakkmaddafakka im Interview


Die Skandinavier haben die Musik im Blut und wir Indie-Liebhaber können auch nicht mehr ohne sie. Schon Kakkmaddafakkas Debütalbum erwies sich als Riesenerfolg trotz der negativen Kritik von allen Seiten. Im Interview haben sie uns erzählt, wie sie den Tour-Alltag erleben und was wir von ihrer neuen Platte «Hus» erwarten können.

Einerseits kennt man die Jungs von Kakkmaddafakka, andererseits halten sich die Noweger privat noch immer geheimnisvoll. Die sechs Musiker bewiesen uns beim Treffen in Deutschland, dass sie eigentlich für jeden Scheiss zu haben sind. Ein bisschen peinlich berührt schaut Sänger Axel Vindenes auf die Anfangszeiten zurück: «Bei unserer Gründung 2004 haben wir uns vorgenommen, Musik zu schreiben, die Leute zum rumhüpfen animiert – jep, das war tatsächlich unser vorsatz», verrät er und lächelt, als ob er die Zeiten irgendwie doch vermisst.

Dass sie ihre gewünschte Grösse im wandelnden Musik-Business erreicht haben, bewiesen sie dieses Jahr am Southside: Am deutschen Festival spielten sie auf der gleichen Bühne wie ihre Idole The Stone Roses vor fünf Jahren. «Ich persönlich kenne nur die Hits der Band und habe sie leider noch nie live gesehen. Meine Kollegen von Kakkmaddafakka sind in diesem Gebiet versierter als ich. Mich könnt ihr über die Beatles ausfragen, da kann ich euch mehr erzählen», sagt er, lacht aber schon fast ironisch und fügt hinzu: «Oasis und Blur kämen auch noch in Frage, diese zwei Bands haben meinen tiefsten Respekt für alles, was sie geschaffen haben.» Wenn er sich zwischen den Beiden entscheiden müsste, würde er sich für Oasis entscheiden, verrät er nach mehrmaligem nachhaken.

Norweger sind ja nicht gerade dafür bekannt, dass sie abstinent sind. Und auch Kakkmaddafakka greifen gerne mal zu, wie wahrscheinlich auch vor ihrem ersten Auftritt am Southside. Mit der Segway-Spritztour vor ihrem Konzert, landete der Sänger auf einem Fail-Blog, weil er – sagen wir mal in diesem Zustand – das Fahrzeug nicht beherrschte. Und bei der Frage wie sie sich mit Feiern verhalten, erklärt uns Axel auch gleich seinen Werdegang: «Ich bin Musiker, damit ich nicht erwachsen werde. Naja, eigentlich will ich es schon, aber ich brauche diesen jugendlichen, kindischen Funken eben, um das zu produzieren, wofür Kakkmaddafakka steht. Ich habe das nie als Problem gesehen.» Als Abwechslung sind die Mitglieder der Band in Norwegen als Kunst-Maler tätig, machen nebenbei Rap-Musik oder treten sogar als Comedians auf. Komplett auf Norwegisch würden sie trotzdem keinen Song schreiben, weil sie Musik für die Welt machen wollen, um alle Menschen da draussen zu erreichen.


Indie-Dance: Kakkmaddafakka – «Hus»

Weil ihre Musik immer mehr oder weniger gleich klingt, ist es bei Kakkmaddafakka prinzipiell relativ einfach: Entweder man findet sie scheisse oder geil. Geil finden wir sie vor allem, weil sie uns einfach immer wieder Tanzstoff liefern, wie wir es auch von anderen Indie-Bands gerne öfters hätten. Für die richtige Akustik haben die Norweger gleich gehandelt wie Led Zeppelin oder die Stones, die schon alternative Studios für ihre Alben wählten: Mit «Hus» ist eine alte Villa nahe Bergen, wo sie das Album komplett selbstständig aufgenommen haben.

Sterne:

Für Fans von: Friska Viljor, Bloc Party, The Coral



So klingt die aktuelle Ausgabe


Newsletter anmelden

Unseren Newsletter versenden wir Donnerstags.

Kommende RCKSTR-Events

Queens of the Stone Age
06.11.2017
Swiss Live Talents
17.11.2017