07.11.2016
Rubrik Musik

LP-Review: Kungs – «Layers»


Valentin Brunel alias Kungs liefert mit seinem Debütalbum eine Komposition der elektronischen Musik gespickt mit Einflüssen aus anderen Genres. Der junge Franzose überzeugt mit seinem Erstling auf weiten Strecken, auf dem auch einige etablierte Künstler mitgearbeitet haben.

Kungs kombiniert mit seinem Debütalbum Deep House, Tropical House und sanfte Einflüsse aus anderen Musikrichtungen wie Soul und Blues. Für die 13 Tracks hat er viel mit anderen Musikern für Gesang und Melodien gearbeitet und bringt so nicht nur wegen seinem jungen Alter viel frischen Wind in die Elektro-Szene. Für beinahe jede Lebenslage bietet der 19-jährige Soundtüftler aus Südfrankreich die passende Begleitmusik: seien es basslastige und temporeiche Tracks, die einen für die nächste Party in Stimmung bringen oder melancholische Lieder, um über das Leben zu sinnieren.

Layers – Kungs auf iTunes

Für Fans von: David Guetta, Mozambo, Kygo

Wertung:

Was uns Kungs über die neue Platte und sonst noch zu erzählen hat, erfahren Sie hier.



So klingt die aktuelle Ausgabe


Newsletter anmelden

Unseren Newsletter versenden wir Donnerstags.

Kommende RCKSTR-Events