07.06.2016
Rubrik Musik

LP-Review: Volbeat – “Seal the Deal & Let’s Boogie”


Drei Jahre nach “Outlaw Gentlemen & Shady Ladies” liefern Volbeat mit ihrer sechsten Platte “Seal the Deal & Let’s Boogie” ihr bisher wohl bestes Album vor. Wir sind begeistert.

Auch auf ihrem sechsten Album warten Volbeat sowohl mit einem sperrigen Doppelnamen als auch mit altbekanntem Sound auf. Wie schon die Singleauskopplung «The Devil’s Bleeding Crown» ist das 13 Tracks starke Album geprägt von kräftigen Gitarrenriffs, peitschendem Tempo und der unverkennbaren Stimme von Sänger Michael Schøn Paulsen. Einzig «Goodbye Forever» mit den Chor-Elementen bietet etwas Abwechslung. Wie Michael selbst im Interview sagt: Das ist das stärkste Volbeat-Album bisher. Hauptsächlich, weil es den Volbeat-Sound in seiner Quintessenz widerspiegelt.

Seal the Deal & Let’s Boogie (Deluxe) – Volbeat auf iTunes

Für Fans von: Eagles of Death Metal, Tenacious D, Zakk Wylde

Wertung:

Was uns Sänger Michael Schøn Paulsen so alles zu erzählen hat, erfahren Sie hier im Interview.

live: 8.-10.6. Greenfield Festival (Interlaken)



So klingt die aktuelle Ausgabe


Newsletter anmelden

Unseren Newsletter versenden wir Donnerstags.

Kommende RCKSTR-Events