X
RCKSTR am Trucker & Country Festival

RCKSTR-Geheimtipp am Line-up (neben unserem eigenen RCKSTR-Block, denks): Kiefer Sutherland, der Schauspieler, der neben seinem Dasein als Jack Bauer auch noch Country-Sänger ist. So richtig kitschig, so richtig schnulzig, so richtig amerikanisch!

X
The 1975

Eigentlich hätten The 1975 im Februar in der neuen Samsung Hall in Zürich spielen sollen. Das Konzert wurde aber letzte Woche abgesagt. Warum? Aus Gründen. Mehr wollte das Management der Band scheinbar nicht verraten. Aber: Alles halb so wild! Statt einer Absage kassiert Zürich einen Raincheck, der sogar schon ein fixes Einlösedatum hat. Am Mittwoch, dem 28. Juni 2017 versuchen wir es also noch einmal mit unserem lang ersehnten Date mit The 1975! Und weil wir uns so freuen, verlosen wir gleich 2x2 Tickets, für das neue Datum.

X
Bad Religion
07.07.2017Komplex 451

Sie überstanden Tschernobyl und Napster, 9/11 und den arabischen Frühling, zwei Bushs im White House und ebenso viele Irak-Feldzüge: Bad Religion, Flaggschiff des Westcoast-Pönk, trotzen seit 1981 den Stürmen der Weltpolitik, deren Klima sich in jedem einzelnen Punk-Rock-Song spiegelt, den die Kalifornier raushauen. Nach sanften Turbulenzen – Brett Gurewitz, Gitarrist und Gründer des Kultlabels Epitaph, stieg zwischenzeitlich aus; Frontmann Greg Graffin schlug folkige Solopfade ein – ist für die Sommercruise 2017 die Originalcrew an Bord des Mutterkahns, der garantiert auch sämtliche Orkane der Trump-Ära durchschippert. Pusten Sie den Staub von den Stahlkappen der abgewetzten Doc’s, klauben Sie die Jeansweste mit dem Anti-Kruzifix-Logo hervor und «Hey! Ho! Let’s go!», zum Stapellauf in Zürich-Altstetten.

X
RCKSTR-Block, Openair Gampel
17.08.2017Gampel

RCKSTR-Geheimtipp am Line-up (nebst unserem eigenen RCKSTR-Block, denks): Lady Leshurr, die neue Nicki Minaj; allerdings spittet die Britin ständig auf einem «Monster Verse»-Level, anstatt wie ihre US-Kollegin meist bloss die Popkeule zu schwingen. Harte Trap-Beats gepaart mit Rhymes, die so scharf sind, dass sie eigentlich ein eigenes Warnlabel gebrauchen könnten.

14.03.2017
Rubrik Musik

Machen gemeinsame Sache: Sängerin Jain und Swatch


Jain bedeutet auf Schweizerdeutsch so viel wie Ja und Nein. Musikliebhaber wissen aber, dass Jain wie “Jane” ausgesprochen wird und weder mit Tarzan noch mit dem Frauennamen für Cannabis etwas zu tun hat. Jain macht vor allem eins: Musik. RCKSTR traf die Sängerin in Paris, um mit ihr über Reisen, ihr Engagement für Swatch und ihren liebsten Zeitvertreib zu reden.

Zwar ist Jain in Frankreich bekannter als in der Schweiz, doch ihr Song “Come” enterte auch hier die Hitparade. Swatch holte sich die Sängerin ins Boot, um eine eigene Jain-Uhr zu kreieren. Oder um es in Jains Worten zu sagen: “Sie fragten mich: Willst du auf eine Uhr zeichnen? Ich so: Yes!” Wieso sie das besonders glücklich macht? Bevor sie als Sängerin durchstartete, studierte Jeanne Louise Galice, wie die Künstlerin mit bürgerlichem Namen heisst, Kunst. “Ich hätte nie gedacht, dass ich Kunst und Musik so vereinen kann.” Sie ist aber auch am künstlerischen Prozess, z.B. dem Design ihrer Alben, beteiligt. Der Launch dieser Uhr nahmen wir zum Anlass, mit Jain einen kleinen Steckbrief zum Thema Zeit zu erstellen:

Wofür nimmst du dir immer Zeit?
Um meinen Kaffee am Morgen zu trinken. Sonst bin ich den ganzen Tag schlecht gelaunt.

Was ist deine Lieblingsbeschäftigung, die andere Leute als Zeitverschwendung sehen?
Katzenvideos auf Youtube anschauen.

Was würdest du machen, wenn du nur noch eine Stunde zu leben hättest?
Im Meer schwimmen.

Wie lange hast du an deiner Uhr gearbeitet?
Nicht sehr lange. Ich habe fünf Entwürfe gemacht, wovon sie schliesslich drei auswählten. Das Design, das jetzt auf der Uhr ist, ist alles von mir. Sie (Swatch Anm. der Redaktion) haben gar nichts geändert.

Die kleinen Männchen, die die Grafik der Uhr dominieren, begleiten Jain schon lange. “Die habe ich schon als Kind auf meine Schulbücher gezeichnet.” Als Tochter eines Vaters, der in der Ölindustrie tätig ist, kam sie schon damals in der Welt herum. “Ohne das Reisen hätte ich nie mit der Musik begonnen”, sagt sie im Interview. Auf meinen Reisen habe ich auch meine Inspirationen gefunden. Darum sind auf dem Album auch viele Einflüsse aus Abu Dabhi, Dubai und dem Kongo zu hören.” Zur Enthüllung ihrer neuesten Kreation, der Jain Swatch Uhr, mit kleinem Showcase sind natürlich auch ganz viele Blogger dabei. Damit sie ihre Follower auf dem Laufenden halten können, wurde extra ein WLAN-Zugang zur Verfügung gestellt. Und wenn der Name von Jain ein Teil des Passworts ist, heisst das entweder dass a) Swatch ein schlaues Marketing-Team hat, oder b) die Franzosen Jain wirklich unglaublich toll finden. “Du musst sie unbedingt live sehen!”, heisst es stets, wenn über Jain gesprochen wird. Steht sie auf der Bühne, ist schnell klar, wieso. Ein etwa 1.65 m grosses Energiebündel hüpft zum Takt auf der Bühne, heizt das Publikum an: “Allez!” Die Menge springt, schwitzt und feiert zu Songs von Jains Debütalbum «Zanaka». Vielleicht waren die kleinen Männchen eine Vorahnung auf all die Menschen, die sie nun in Paris und auf der ganzen Welt zum Tanzen bringt. Da gibt es kein Jain, sondern nur ein Ja.



So klingt die aktuelle Ausgabe


Newsletter anmelden

Unseren Newsletter versenden wir Donnerstags.

Kommende RCKSTR-Events

RCKSTR am Trucker & Country Festival
23.06.2017 | Flugplatz, Interlaken
The 1975
28.06.2017 | Samsung Hall, Zürich
Bad Religion
07.07.2017 | Komplex 451
RCKSTR-Block, Openair Gampel
17.08.2017 | Gampel