06.10.2017
Rubrik Musik

Marilyn Manson: Endlich wieder gefährlich!


Höchste Zeit, den Staub von der satanischen Bibel zu klopfen. Denn Marilyn Manson, der God Of Fuck, veröffentlicht mit „Heaven Upside Down“ ein neues, wütendes Werk, mit dem er sich auch den privaten Frust von der Seele schreit. (Katja Schwemmers)

Es ist später Nachmittag. Marilyn Manson sitzt in der schummrigen Kellerbar des Berliner „Soho House“ und hat leicht einen sitzen. Überschwänglich holt er zur Umarmung aus und sagt charmant: „Endlich… die erste Frau heute.“ Dass das Enfant terrible der US-Rockszene menschlich auf Kuschelkurs ist, ist nur allzu verständlich. Vor vier Jahren verstarb seine Mutter, im Frühjahr auch noch sein Vater. Der Sänger und Schauspieler hatte ein gutes Verhältnis zu Beiden: „Mein Dad und ich waren oft mit meinen Kumpels feiern“, erinnert sich der Rockstar. „Aber mein Dad hatte Krebs. Die Nacht, bevor er starb, wurde er noch wiederbelebt. Am Morgen musste ich die Entscheidung fällen, die Geräte abzuschalten.“ Trotz der Trauer muss Manson grinsen. „Seine Schwester hielt dabei seine eine Hand, die andere hatte er an seinem besten Stück. Ich erzähle das, weil mein Dad sich freuen würde, wenn die ganze Welt wüsste, dass er mit der Hand an seinem Schwanz gestorben ist.“ Manson kippt noch mal etwas Wodka hinterher und zeigt auf seinem Handy, bei wem er sich nachts ausheult: „Ich habe diese Typen hier.“ Er verweist auf ein Bild mit zwei grau getigerten Katzen. „Das sind William White Boy Manson und Rusty Manson. Sie sind Brüder, sehr schlau und intuitiv. Sie wissen genau, wenn ich traurig oder glücklich bin.“ Denn auch an der Katzenfront gab es für Manson Verluste. Seine schneeweiße Schönheit Lily White verstarb ein Jahr zuvor. „Ich vermisse sie sehr, aber da ist viel Lily in meinen beiden Katern.“

Man möchte Manson am liebsten trösten. Aber das besorgt er ja schon selber mit dem Wodka. „Ich habe gelernt, wie ich mit Trauer umgehe. Ich mache einfach etwas, dass mich glücklich macht. Meistens hat das mit Musik zu tun.“ Manchmal auch mit Johnny Depp. Die Beiden sind nämlich beste Freunde: „Wir sind wie Brüder und unterstützen uns, wo es nur geht. Wir haben uns beide ein identisches Tattoo über den ganzen Rücken stechen lassen. Es ist eine Zeichnung von Charles Baudelaire von einem Baum mit einem Skelett. Dass wir uns den Rücken freihalten, ist also wörtlich zu nehmen.“ Manson zeigt ein paar private Schwarz-Weiß-Aufnahmen von sich mit dem Hollywood-Schauspieler auf dem Handy. „Keine Schwanzfotos“, kommentiert Manson lachend. Für einen Mann, der gegenüber dem amerikanischen „Rolling Stone“ offenbarte, er bräuchte mehrmals am Tag Sex, wirkt er wie ein Gentleman.

Der 1969 in Canton, Ohio geborene Brian Hugh Warner hat allerdings auch schon in einige Abgründe geschaut. Chris Cornell und Chester Bennington (Linken Park) sind die jüngsten Depressionsopfer im Rockzirkus – aber Manson ist ein Überlebender. „Wenn du depressiv bist und jemand sagt dir: ‚Hey, du bist großartig’, dann macht es das eigentlich noch schlimmer. Denn das Problem bei einer Depression ist ja: Du weißt, dass du besser sein kannst, aber du kannst es nicht umsetzen. Wenn ich heute solche Momente habe, sage ich mir: ‚Fuck that shit, ich tu es einfach!’“ Mit der Attitüde entstand auch sein zehntes Album „Heaven Upside Down“. Das 48-jährige Gesamtkunstwerk ist sich sicher, dass sein Vater das neue Werk geliebt hätte. „Weil es die überzeugendste Platte ist, die ich je gemacht habe. Er hat seinen Glauben an mich weitergereicht.“ Wie schon auf dem Vorgänger-Album „The Pale Emperor“ von 2015 arbeitete Manson mit dem Soundtrack-Komponisten Tyler Bates in Los Angeles zusammen.

„Tyler und ich fragten uns am Anfang der Aufnahmen: ‚Warum machen wir nicht Musik wie die, die wir hörten, als wir 21 waren?’ The Cure, Joy Division, Ministry – das sind alles Bands, die damals nicht zwingend kommerziell waren, aber unglaublich inspirierend. Wir haben das dann sehr frei interpretiert.“ Die neuen Songs klingen unheimlich wütend, stark und selbstsicher. Es ist der beste Manson seit gefühlten zwei Dekaden. In seiner Musik wirkt der Schockrocker nun endlich wieder gefährlich, auch wenn man merkt, wie verletzlich der private Manson ist. Themen wie Gewalt, Sex, Politik und Romantik ziehen sich durch die Stücke. Manson: „Die Botschaft ist recht eindeutig, oder? Verarsch mich nicht oder irgendjemanden, der mir nahe steht. Denn sonst werde ich dir übel mitspielen.“ Mit neuen Feindbildern wie Donald Trump hat der „Sons Of Anarchy“-Darsteller offensichtlich sein Mojo wiedergefunden. „Das stimmt, solche Feindbilder helfen“, so der Künstler. „Aber seltsamerweise habe ich dasselbe gesagt, als George W. Bush an die Macht kam. Denn das System ändert sich nie. Amerika ist Amerika. Seit ich 1996 ,Antichrist Superstar’ veröffentlicht habe, hatte ich noch nie so viele Déjà-vus wie heute. Und jedes Mal wusste ich, was als nächstes passieren würde.”

In Mansons im November 2016 veröffentlichten Video zum Lied „SAY10“ sieht man einen geköpften Mann am Boden liegen, der sehr viel Ähnlichkeit mit dem aktuellen US-Präsidenten hat. „Für die Fantasie anderer Leute kann ich nichts“, winkt er ab und lässt sich nicht festnageln. „Vor der Wahl wurde ich immer wieder gefragt: ‚Wie wird die Sache ausgehen?’ Das Video war meine Antwort. Darüber hinaus will ich mit der Platte gar kein politisches Statement abgeben.“ Darauf noch einen Wodka.

Heute erscheit sein neues Album «Heaven Upside Down», das man sich auf iTunes und Spotify reinziehen kann.



So klingt die aktuelle Ausgabe


Newsletter anmelden

Unseren Newsletter versenden wir Donnerstags.

Kommende RCKSTR-Events