Diese Woche in Schweizer Musik mit Alois, Elvett und mehr


Neu in CH-Musik Wo23

Wir lieben Schweizer Musik und die Künstlerinnen, die die Szene lebendig machen. Darum widmen wir unseren Schweizerheldinnen hier jeden Freitag einen Platz, wo wir für dich zusammenfassen, was diese Woche in der Schweizer Musikszene passiert ist.


Mit wem gerne in die Karibik verreisen wollen

Endlich ist der Tag gekommen: Alois hauen heute, Freitag, ihr Album «Azul» raus. Hach, «Azul», das klingt schon so wunderbar schön nach Mojito in der Hand am weissen Sandstrand liegend. Der Sound des Albums rundet genau dieses Bild perfekt ab. Alois kreieren aus einem 0815-Karibik-Urlaub im Kopf mit ihrer neuen Scheibe ein aufregendes Sommergefühl, das uns in die Sonne treibt (zumindest, wenn die Sonne dann wieder da ist.). So richtige fette Banger findet man auf dem Album nicht, aber das wollen wir auch gar nicht. Wir wollen einfach die Musik geniessen und uns in den Synths schwingend hingeben.

«Azul» von Alois kannst du dir HIER anhören.

Mit wem wir unseren nächsten Keller-Rave planen

Wir verstehen zwar nicht wirklich viel Französisch, aber wir mögen elektronische Musil. Crème Solaire holen uns mit der Kombination von französischer Sprache und elektronischer Musik dermassen ab, dass wir ihre neue EP «Bébé» unter den Arm nehmen und uns in den Keller verschanzen wollen, um uns dann die volle Dröhnung Musik geben zu können. Crème Solaires neue EP «Bébé » können wir auf jeden Fall nicht nur für den nächsten Keller-Rave, sondern auch für die kommenden Day Dances empfehlen.

«Bébé» von Crème Solaire kannst du dir HIER anhören.

Mit wem wir gemeinsam aufbrechen wollen

Elvett, das sind Lyn und Alain. Die beiden schaffen seit 2015 elektronische Popmusik, die wie warme Butter unsere Ohren hinab fliest. Naja, bisschen ein ekliger Vergleich, aber du weisst, was wir meinen. Die Musik von Elvett klingt nämlich wirklich so smooth, wie wir es lange nicht mehr gehört haben. Mit der neuesten Single des Duos «Ca Y Est» haben wir wieder ein neues Stück Musik, das wir am liebsten gar nicht mehr stoppen wollen. Irgendwie schwingt im Song auch so ein kleines Gefühl von Aufbruch mit, was wir sehr gerne auf unseren Sommer übernehmen wollen.

Die neue Single „Ca Y Est“ von Elvett kannst du HIER hören.

Mit wem wir wieder einmal eine Bar-Tour machen wollen

Mit den Zürcherinnen von Batbait waren wir Anfang des Jahres bereits schon mal in den Bars der Langstrasse unterwegs. Wie das ausging, kannst du HIER nachlesen und schauen. Aber Blick nach vorne: Es gibt News vom Trio. Heute haben sie den neuen Song «In Fiction» rausgehauen, der unsere Freitagabend-Bier-trinken-Gefühle regelrecht aufwühlt. Falls wir mal eine Bar aufmachen, dann wird «In Fiction» in Endlosschlaufe laufen – für alle, die den Alltag biz vergessen wollen. Der Track ist übrigens Teil der Split-Single «Love Fiction in TV» mit dem Berner Garage-Trio The Flying Tiger Claw.

HIER kannst du dir den Song «In Fiction» von Batbait anhören.

Mit wem wir uns gerne Blumen ins Haar stecken wollen

Temple Solaire haben es sich ganz offensichtlich zum Ziel gemacht, in ihrer Musik dem Sound von Woodstock 1969 zu huldigen. Dass sie dabei nicht davor zurückschrecken, auch mal dick aufzutragen, dass zeigt ihre neue Single «Clouds Repeat Themselves». Die sechsminütige Nummer der Zürcher Psych-Rockband erfüllt sämtliche Clichés, ohne dabei jemals unauthentisch zu wirken. E-Gitarren, Tamburin, Sitar, dazu rückwärts abgespielte Auszüge aus The Equinox von Aleister Crowley. Eine verwaschene Stimme singt darüber Zeilen wie «I hear it calling me» und «Are these the answers to my prayers?». Ob Temple Solaire tatsächlich je LSD genommen oder einfach nur gut recherchiert haben, darüber bleibt zu spekulieren – solange sie solche Songs schreiben, ist das aber eigentlich auch egal.

HIER kannst du dir die Single «Clouds Repeat Themselves» anhören.

Mit wem wir unbedingt unseren Liebeskummer bekämpfen wollen

Jaja, eigentlich sollte man nicht noch traurige Musik hören, wenn man schon traurig ist. Macht ja alles noch schlimmer. Aber unsere, ehm, Emo-Herzen wollen es halt einfach so! Wenn wir das aber mit der neuen Single «Transmission» von Dumanic machen, dann halten wir uns auch so ein kleines bisschen daran, keine traurige Musik zu hören. Denn der 80s Mix aus Post-Punk-Zügen und Synths ist mehr bitter-süss-traurig und füllt auf jeden Fall unsere Herzen. Deshalb lasst uns alle gemeinsam Heulen!

Den neuen Track «Transmission» von Dumanic kannst du dir HIER anhören.