Diese Woche in Schweizer Musik mit Closet Disco Queen, Blvmenkind und mehr


Bitte alle mitgrooven: Die neuen Tracks von DIVVAS, Closet Disco Queen, Blvmenkind und weiteren CH-Acts lassen uns dieses Wochenende bestimmt nicht stillsitzen.


Wen wir gerne ein bisschen länger im Lockdown hätten

Closet Disco Queen ist ein Nebenprojekt der Jungs von Coilguns. Kännsch?! Wenn nicht: Coilguns sind eine Noise-Rock-Band aus La-Chaux-de-Fonds, die es definitiv wert sind, ausgecheckt zu werden. Mit Closet Disco Queen macht das Duo eher ein bisschen krautig angehauchten Stoner-Rock. Nach ihrer zweiten Russland-Konzertreise „Draining Russia’s Vodka Reserve Tour 2016“ haben sich CDQ nun entschlosse, die Songs der Tour als Live-Album zu veröffentlichen – dies dank des Lockdowns. Über ihr eigenes Label Hummus Records haben die Welschen nun die ersten beiden Tracks des kommenden Albums rausgehauen und uns freut es, wir wollen mehr davon!

Die Live-Versionen von „Black Sorbet“ und „Délicieux“ kannst du dir HIER anhören.

Wer uns in einen verträumten Bann zieht

Avantgarde Pop ist gut, doch leider meist ziemlich schwer zugängig. DIVVAS aus Zürich überzeugen uns aber eines anderen. Mit ihrer zweiten Single „White Room“ zeigen sie uns, dass es nicht viel braucht, um einem mit auf eine musische Reise mitzunehmen. Der Track spielt mit einer Art Traum und Realität und entwickelt dabei eine dunkle Aura, die einem nicht mehr so schnell loslässt. Wir sind gespannt, was da noch alles folgt vom Duo.

Die zweite Single „White Room“ von DIVVAS kannst du dir HIER anhören.

Wer in uns ganz viele Gefühle auslöst

Es ist eine Kunst, mit nur mit instrumenteller Musik in Menschen starke Gefühl auszulösen. Aber wenn man es schafft, dann ist es umso schöner. God Y ist einer dieser Künstler, die genau das schaffen. Hinter dem Pseudonym steckt Mitgründer von Ikarus Records, Manuel Clausen. Als Schlagzeuger der Ikarus Records Band erlitt er nach den Aufnahmen deren Albums einen psychischen Zusammenbruch. Mit seiner neuen Musik therapiert er sich nun selbst und das ziemlich erfolgreich. Nicht nur für seine Psyche, sondern auch für unsere Ohren.

„La falda one“ kannst du dir HIER, inklusive Musik Video ansehen und hören.

Wer uns runterholt, wenn wir uns mal wieder ein bisschen zu sehr aufregen

Die Musik von Morse ist ein bisschen wie Meditation. Vor allem sein neuster Track „Time To Heal“ lässt uns langsam im Takt ein- und ausatmen. Das Gefühl der Gelassenheit kommt auch nicht von irgendwo: Joel Stoudmann schrieb seinen neuen Track auf einer Reise durch Europa. Nach einem Reggae-Konzert war er regelrecht tiefenentspannt und formte dieses Gefühl zum Song „Time To Heal“ zusammen. Wir hoffen, da folgt noch ein bisschen mehr, wir brauchen solche Musik!

„Time To Heal“ von Morse kannst du dir HIER anhören.

Wer uns unser Tanzbein schwingen lässt

Blvmenkind ist schon ein klein bisschen ein Phänomen. Bis jetzt hatte der Züricher gerade mal zwei Songs auf Spotify, aber bereits über 25 000 monatliche Hörer. Das soll mal einer schaffen! Wir verstehen aber wieso; seine elektronische Musik fasziniert auch Menschen, die nicht unbedingt ihre erste Wahl auf diese Art von Musik legen. Seine Songs erinnern an Klangkarussell und andere grosse Namen, nur mit einem Hauch mehr Stil. Für seinen neusten Track „Aval“ hat er sich die Shoegaze Band Inbetween Movies mit ins Boot geholt. Diese Kombo funktioniert wie Faust aufs Auge.

„Aval“ von Blvmenkind und Inbetween Movies kannst du dir HIER anhören.

HIER findest du die neusten Release von letzter Woche.