Sam Fender: Wut im Bauch und Herz auf der Zunge


Spätestens seit seiner umjubelten EP «Dead Boys» ist Sam Fender in aller Munde, nun veröffentlicht der 25-jährige Brite sein Debütalbum «Hypersonic Missiles». Im Interview spricht er über Musik als Ventil, seine Liebe zum Saxophon und die Wut auf die Politik.


von Nadine Wenzlick

Sam, in dem Stück «Leave Fast» singst du vom Abhauen. Warum wolltest du aus deiner Heimat North Shields unbedingt weg?
Ich schrieb den Song, als ich 17 oder 18 war. Ich arbeitete damals im Pub und wollte unbedingt Musik machen, hatte aber keine Ahnung, wie ich das anstellen soll. Ich steckte in einem Job ohne Perspektive, meinen Schulabschluss hatte ich in den Sand gesteckt. Mir ging es damals echt nicht gut. Ich trank und rauchte die ganze Zeit, arbeitete bis drei Uhr morgens, wachte erst nachmittags auf und ging wieder zur Arbeit.

Bis der Manager von Ben Howard in den Pub kam.
Ich weiss nicht, wie er Potenzial für das sehen konnte, was ich heute mache, denn meine Songs waren damals echt scheisse. Aber ich glaube er erkannte, wie sehr ich es wollte und wie verzweifelt ich war. Eine Woche später lud er mich ein, für Demoaufnahmen nach London zu kommen. Nachdem er mir das gesagt hatte, rannte ich erstmal zum Klo und brach in Tränen aus. Ich habe richtig geschluchzt, weil ich dachte, jetzt kann ich mit meinem Leben endlich was machen.

War Musik schon immer dein Ventil?
Absolut, Musik war das wichtigste in meinem Leben. Ich bin nicht der beste Songwriter, Sänger oder Gitarrist der Welt, aber ich bin okay in allem und wenn man das kombiniert, kommt etwas ganz Gutes dabei heraus. Ich wusste, dass ich besser bin als die meisten anderen in meiner Heimatstadt und das hat mich angetrieben.

Auf deinem Debütalbum «Hypersonic Missiles» hört man eine Leidenschaft für das Saxophon und den Sound der Achtziger. Wie kommt’s?
Das ist die Musik, mit der ich aufgewachsen bin. Ich liebe dieses Bruce-Springsteen-Americana-Heartland-Rock-Zeug, aber ich liebe auch die Stone Roses, Joy Division und die Indie-Szene Manchesters. Beides versuche ich in meiner Musik zu verbinden.

In Songs wie «White Privilege» ist eine grosse Wut auf die Politik spürbar. Was macht dich wütend?
Ich komme aus einer Gegend, die von den Politikern nie repräsentiert wird und es fühlt sich an, als würde das immer so bleiben. Ich bin da pessimistisch. Aber so bin ich auch grossgeworden. Mein Dad hat mir beigebracht, die Tories zu hassen. Ich hasse Thatcher und ich hasse Boris Johnson. Sie interessieren sich mehr für das Bruttoinlandsprodukt als für die Menschen. Es ist sehr frustrierend. Und was noch frustrierender ist, ist dass man das Gefühl hat, man sei nicht schlau oder artikuliert genug, um etwas dagegen zu tun.

«I have no answers, only questions», singst du in dem Titelsong.
Ich glaube so geht es vielen Leuten in meinem Alter. Ich predige keinem etwas vor, ich schreibe bloss Songs, von denen ich hoffe, dass sie die Zeit überdauern.

Besonders der Song «Dead Boys», in dem es um Suizid geht, bewegt viele Fans. Teilen sie Ihre persönlichen Geschichten mit dir?
Ein Typ wollte sich das Leben nehmen und auf dem Weg hörte er im Radio, wie ich über den Song sprach. Darüber, dass uns als Jungs immer eingetrichtert wird, nicht über unsere Probleme zu reden und tough zu sein. Dass es immer noch heisst: Boys don’t cry. Jedenfalls hielt der Typ den Wagen an, weinte drei Stunden, fuhr nach Hause, erzählte seiner Frau, was passiert war, und suchte sich danach Hilfe. Sechs Monate später mailte er mir. Ich werde meine Arbeit nie überschätzen – ich bin nicht hier, um Leben zu retten. Ich bin hier um Songs zu schreiben und die Leute zu unterhalten. Aber wenn ein Song jemanden auf dem Level beeinflusst, ist das wunderbar.

Album Review

Sam Fender
Hypersonic Missiles
Für Fans von DMA‘s, The 1975, Hozier

Auf seinem Debütalbum lässt Sam Fender mal den Madchester-Sound aufleben («That Sound»), dann klingt er wie eine Mischung aus The Killers und Bruce Springsteen («Hypersonic Missiles»). Er kann aber auch ganz leise: Balladen wie «White Privilege» und «Leave Fast» leben nur von seiner Stimme und einer Gitarre. Dazu gibt’s tolle Texte zum Nachdenken.

4 von 5 Sternen

Diesen Artikel kannst du ab sofort in voller grafischer Pracht in unserer Online-Ausgabe des Printmagazins lesen.