Die «Bachelorette» Fab 5 Power Rankings, Folge 1


Jeden Dienstag frisch geschniegelt: Die einzige «Bachelorette»-Berichterstattung, die du brauchst. Diesmal: Chanelle v Joker und die Eltern von Mirco sollen bitte zum Informationsschalter kommen.


In der Darkest Timeline soll sie unser heller Hoffnungsschimmer sein: Chanelle «Würsch?» Wyrsch, Bachelorette 2020. Warum dieser mit Sponsorenlogos zugeklebte Softerotik-Reisekataolog gerade jetzt besonders wichtig ist für die Nation, haben wir bereits erklärt.

Weil wir unseren kollektiven Wiederaufstieg aus dem Elend aus erster Reihe kommentieren wollen und alle anderen Leitmedien mit «Schicke uns Fotos von deinen Quarantänefinken!»-Content beschäftigt sind, analysieren wir jeweils jeden Dienstag in aller Herrgottsfrühe das aktuelle Teilnehmerfeld in einem Fab* (*Fearless Ascending Buben) 5 Power Ranking. Ja, so wie wir das schon mal beim «Bachelor» Clive gemacht haben. Was wurde eigentlich aus «Bachelor» Clive? Wie geht es Fabienne? Wir haben uns immer etwas Sorgen um Fabienne gemacht.

Wie auch immer. Bevor wir zu Episode 1 und den Bois kommen, die mal wieder alle aussehen, als wäre ein Fire Sale von ASOS zum Leben erwacht wie die Besen in «Fantasia», ein paar allgemeine Worte zu …

Chanelle, Bachelorette 2020 und Superstar, den Deutschland nicht gesucht hat

Bis vor kurzem war Schlagersängerin Chanelle als Hauptdarstellerin vom Musical «Grease» unterwegs. Sie ist es also bereits gewohnt, von ein paar Balzbolzen mit gegelten Haaren angebrunftet zu werden. Daneben sucht Cha-Cha aber einfach nur die grosse Liebe, welche ihr Dad als billige Arbeitskraft im familiären Kettensägenschwingbetrieb nutzen kann. Ausserdem sieht es in der Wohnung ihrer Schwester aus wie im Katholiken-Sketch von Monty Python, so langsam steht die Prix-Garantie-Beatrice-Egli also unter Zugzwang.

Chanelle stellt sich übrigens nicht als «die neue Bachelorette» vor, sondern als «eure neue Bachelorette». Kleines Detail, grosse Wirkung: Eine Junggesellin fürs Volk und nicht nur die Eliten in den Gängen vom Bundeshaus und der Warteschlange vor dem Vior. Wir vergeben schon mal jetzt maximale Sympathiepunkte und fühlen uns gleich so geborgen, als würden wir den 1. August in einem Schrebergartenhäuschen verbringen. Fuckt das nicht up, Jungs. Ja, ihr seid gemeint:

Platz 1: Valentin

Bei diesem Anblick will man ja eigentlich schon gleich das karierte Handtuch werfen: Ein Burberry-Schal über einem Rollkragenpullover? Trägst du auch Gürtel zu deinen Hosenträgern, Valentin? Und überhaupt: Ein Burberry-Schal!? Nicht nur Fans von All Elite Wrestling wissen, dass Burberry-Schals die inoffizielle Schärpe der «Mister Asshole of the Universe»-Wahlen sind. Wir verzeihen diesen Fauxpas aber im Schnelltempo, denn Valentin bringt so viel ungewollte Kultur in dieses Programm, als wäre er das britische Kolonialreich auf dem indischen Subkontinent.

Seine Einführung ins «Bachelorette»-Universum erfolgt, indem Valentin von Rosen umgeben Billie Holiday am Klavier spielt. Holy shit. Danach liest er Zeitung bei Kerzenlicht. Holy SHIT. Danach zeichnet er mit nachdenklichem Blick in ein Buch, während er am Flussufer steht. HOLY SHIT! Hätte das Filmteam von 3+ Valentin noch länger begleitet, würden wir ihn wahrscheinlich beim Studium der Sterne durch ein Teleskop beobachten, während Erik Saties «Gymnopédie No. 1» läuft. Valentin ist Mads Mikkelsens Hannibal auf vegetarischer Diät. Es heisst, man solle nicht mit einem Messer zum Pistolenduell auftauchen. Aber Valentin hat soeben einen Federkiel und Gedichtband mitgebracht.

Platz 2: Marko

Vom Aussehen her lässt sich ein Teilnehmerfeld der «Bachelorette» traditionell kaum von einer handvoll Kerlen unterscheiden, die John Wick jeweils mit drei Handgriffen vermöbelt, bevor er auf ein Pferd steigt. Und zunächst konnten wir auch Marko nicht von Marco, Martin, Mike I oder oder Mike II auseinander halten. Dann stellt sich aber heraus: Marko ist der Bruder von Mario! Wir erinnern uns: Mario war unter den Gefallenen bei der Schlacht um das Herz von 2018er Bachelorette Adela. Jetzt sinnt Marko also auf Rache als wäre er Simon Gruber in «Die Hard 3». Und er könnte durchaus Erfolg haben. Auf den ersten Blick ist Marko der Alec Baldwin zu Marios Stephen Baldwin.

Und wie Mario ist auch Marko Tennislehrer. M&M sind sozusagen die Williams-Schwestern der Schweiz. Eine stolze Familie von Tennislehrern und wie alle Tennislehrer, lehrt auch Marko scheinbar nur Tennis, um fremden Frauen an die Hüfte zu fassen. Zunächst einmal rollt Marko aber einfach einen Tennisball auf den roten Teppich bevor er aus der Limousine steigt, als wolle er Chanelle das Apportieren beibringen. Diese rächt sich, indem sie die Hälfte ihres Bodyglitters auf Markos schwarzen Anzug dumpt. Goldig.

Platz 3: Christian

Oh lord. Christian ist mit 43 Jahren der älteste Kandidat. Christian ist so alt, er hat die Seidenstrasse nach Thailand genommen. Christian ist so alt, er hat Chanelle keine CD, sondern ein Grammophon gebrannt. Christian ist so alt, wenn man ihn nach TikTok fragt, antwortet Christian «Who’s there?» und seine Pflegerin kommt ins Zimmer, um ihm ein Shotgläschen mit Pillen zu bringen. Wer aber denkt, Christian nutzt seinen Lebensvorsprung, um Reife und Würde und Weisheit ins Spiel zu bringen: HAHaHAAHAaAHaHaaAAa! Nein, Christian verkleidet sich für den ersten Eindruck bei der Bachelorette als eine Figur, die noch bei ihrer Mutter wohnt und über imaginäre Freundinnen fantasiert während das Lied eines verurteilten Pädophilen in ihrem Kopf spielt.

Später zitiert Christian beim Speed Dating «Game of Thrones» und stiehlt so langsam etwas gar dreist unseren Nerd Valor. Sollte das mit der Bachelorette nichts werden, kann er ja immer noch bei der Fantasy Basel Autogramme geben. Es sei denn, er ist wieder bei einer dieser Poker-Runden, wo alle seine Kumpels im Polohemd auftauchen, während Christian in Anzug und Fliege dasitzt. Wtf, Christian. Is it just me or is it getting crazier out there?

Platz 4: Fabio

Es ist die dramatischste Szene dieser Episode. Chanelle entscheidet sich bei der Rosenabgabe, Full Emperor Commodus zu gehen: Die Kandidaten Chris «Skillz» (sic) und Fabio müssen in einem Dance Battle gegeneinander antreten und das rote Gestrüpp unter sich ausmachen. Chris «Skillz» (sic, echt jetzt) ist zweifacher Schweizermeister im Hip-Hop-Hoppen und landete bei der WM in Las Vegas auf dem, äh, immerhin 30. Platz. Fabio tanzt dagegen wie der «Fantasy Man» und stylet sich wie ein NPC in «Grand Theft Auto: Gomorra».

In der epischsten Tanzschlacht seit «It‘s Always Sunny in Philadelphia» S03E15 gelingt dem Italiener mit «viel Herz» und «viel Wärme» aber die Sensation und er ringt «Chris» Skillz (sic?) ein Unentschieden ab, worauf beide in die nächste Runde wackeln. Der Schweizer Hip-Hop-Verein muss nochmals über die Bücher – a new challenger has appeared!

Platz 5: Mirco

OH LORD. Was macht «Young Sheldon» in diesem Freilicht-Testlabor für Testosteron-Enhancer? Mit dem Optiker-Rezept von Harry Potter, den Trainingsleggings aus Joe Exotics Fan-Shop und dem Charme eines Gymi-Schülers auf dem ersten MDMA-Trip marschiert Mirco mitten in Chanelles Herz – oder zumindest in dessen weitläufige Umgebung. So muss es aussehen, wenn man ein Meerschweinchen ins Haifischbecken wirft.

Roter als ein Bluthochdruck vergisst Mirco sogar, Chanelle seine Ballons zu überreichen. Die Bachelorette spricht mit ihm derweil im Ton einer besorgten Erwachsenen, die ein Kind alleine im Einkaufszentrum herumirren sieht und vorsichtig fragt, ob es seine Eltern nicht finden könne. Es gibt nur zwei Möglichkeiten: Entweder fliegt die «Muppet Babys»-Version von Aaron Sorkin in den nächsten drei Episoden raus, oder sie jagt die anderen Kandidaten irre kichernd mit einem Fleischermesser durch die Gänge wie Chucky die Mörderpuppe.

Auf Lauerstellung: Mattia 

Mattia ist mit eigener Footlocker-Filiale angereist und tötet für seine Sackos mit Vorliebe asiatische Raumteiler. Er ist ein echtes Fashion-Icon, wenn man Fashion mit Geschenkpapier verwechselt. Würde sich Mattia bei Outfittery anmelden, bekäme er jeden Monat ein Paket aus umgenähten Shisha-Lounge-Vorhängen und Goldketten verstorbener Cartel-Mitgliedern. Farfetch, gebt diesem Mann einen Influencer-Deal, you cowards!

Zurück im Flugzeug nach Hause: Paulito, Jeffrey, Alessio 

Wenigstens habt ihr Chanelle zum Lächeln gebracht.