Die «Bachelorette» Fab 5 Power Rankings, Folge 3


Jeden Dienstag frisch geschniegelt: Die einzige «Bachelorette»-Berichterstattung, die du brauchst. Diesmal: 3+ ist neidisch auf TV24 und Mike Cees geht selber einkaufen.


Was bisher geschah: Eine Landschaftsgärtnerin aus Zug wurde Sechste bei «Deutschland sucht den Superstar» und sucht jetzt selber einen Superstar – für ihr Herz, hach. Und obwohl wir nun schon über drei Stunden mit dieser Caravan of Love verbracht haben, können wir die Kerle noch immer nicht auseinanderhalten. Sie beginnen, sich gegenseitig immer ähnlicher zu sehen, so wie wenn Hunde und ihre Besitzer lange Zeit miteinander verbracht haben.

Nichtsdestotrotz haben wir auch für diese – eine besonders ACTION GELADENE – Episode der «Bachelorette» ein Fab* (*Fearless Ascending Buben) 5 Power Ranking erstellt. Let’s power rank!!

Platz 1: Christian

Bei seinem Einzeldate mit Chanelle macht Jokerface (Jo-jo-jo-jokerface!) Christian unmissverständlich klar: Seine Ansprüche an Frauen sind so wie sein Alter – extrem hoch. Christian ist so alt, seine Einladung zur Verabredung erhielt er erst, nachdem der Bote in ein Posthorn bliess. Christian ist so alt, wenn er Nacktbilder verschicken will, muss er dafür erst drei Tage vor einem holländischen Renaissance-Maler posieren. Christian ist so alt, als er vor den anderen Jungs einen Dab zeigte (Einen Dab! Im Jahre des Herrn 2020!), war es eigentlich sein Zeichen, dass es jetzt Zeit für ein Mittagsschläfchen ist.

Und weil Christian nicht den Katzengesang im Sack daten will, fordert er Chanelle dazu auf, für ihn auf grosser Bühne zu singen. Dies führt zum wohl deprimierendsten Anblick in einer TV-Sendung seit der Verhaftung von Alf im Staffelfinale von «Alf». 3+ hätte wenigstens ein paar Produktionspraktikanten vor der Bühne als Publikum aufreihen können. Wenn die Produzenten vom «ZDF-Fernsehgarten» demnächst wieder Schunkelmusik für ihren Europa-Park-Brunch buchen, wird Chanelle wohl kaum dieses Video als Bewerbung einreichen können. Wir möchten diesen Screenshot unter dem Titel «Festival-Sommer 2020» ans Fotomuseum Winterthur stiften.

Platz 2: Mike

Wir dachten ja, die Sache wäre gelaufen, als Christian zum Schluss vom Date erfolgreich seine Zunge in Chanelles Rachen ausrollte. (Christian ist so alt, seine Zunge schmeckt nach Ötzi und Werther‘s Original.) Doch plötzlich taucht ein neuer Herausforderer aus dem Nichts auf. Also echt jetzt: Wir haben bislang absolut nichts von Mike mitgekriegt und dachten immer, das wäre a) Giovanni, der sich seine Tattoos von Claire‘s mit Totenköpfen überstechen liess oder b) ein Boom Operator, der gerade Pause hat und aus Versehen ins Bild läuft.

Doch plötzlich sitzt Mike mit Chanelle alleine auf einem Jet-Ski. Und wie wir seit Kenny Powers oder spätestens «Tiger King» wissen, sind Jet-Skis Sex as Fuck. Erst recht, wenn man damit weit ins Meer hinausfährt – because of the implication. Ist Mike etwa auch ein Fan von Dennis Reynolds aus «It‘s Always Sunny in Philadelphia»? Oh shit, werden wir etwa noch das D.E.N.N.I.S. System in Aktion sehen!? Das M.I.K.E. System scheint auf alle Fälle auch zu funktionieren und er knutscht mit Chanelle, als wären es Kanye und Kim auf einem Motorrad. Dass Mike dabei ausschaut wie ein Büsi, das Katzengras frisst, macht ihn irgendwie recht adorable.

Platz 3: Valentin

Seit Daniel Day-Lewis haben wir nicht mehr eine solche Wandelbarkeit auf unseren Bildschirmen miterleben dürfen. Valentin startet die Episode als feudaler Schattenkrieger in der «Bachelorette Ninja Challenge» und beendet sie als Gondoliere in der Literaturverfilmung «The Great Gatsby Goes to Venice». Aber der Reihe nach: 3+ hat es offensichtlich nicht verkraftet, dass sich TV24 die Schweizer Rechte für «Ninja Warrior» sichern konnte und lässt jetzt einfach die Bätschi-Bois den Hinderniskurs durchmachen.

Valentin – dessen Ninja-Fähigkeiten wir jetzt eher mit dem Rezitieren von Stellen aus Akira-Kurosawa-Filmen eingeschätzt hätten – stolpert sich dabei tatsächlich erfolgreich durchs Ziel, während Konkurrent Manuel wie Rocksteady und Bebop in den Seilen hängt. Und weil eine mystische Krieger-Gattung nicht ausreicht, um Valentins Triumph auszudrücken, verkündet das Mann gewordene «Sid Meier‘s Civilzation» im Anschluss stolz, er fühle sich wie ein Spartaner. Deren berühmteste Vertreter endeten ja als grunzendes Pfeilsieb, aber zum Glück befinden wir uns in keinem von Zack Snyders Softpornos.

Platz 4: Mike Cees

Wenn das Haargel spricht, haben die Lockenwickler Pause: Mike Cees hat Dinge gesehen, die wir Menschen niemals glauben würden. Gigantische Champagner-Flûtes, die sich leerten in der VIP-Lounge vom Berliner Pearl-Club. Und er hat Wodka-Magnumflaschen gesehen, glitzernd im Dunkeln der Puro Sky Lounge. All diese Momente scheinen aber verloren zu sein, weil sich Chanelle beim Fünf-Sterne-Date mit «King of Culture, Lord of Luxury» Mike Cees dafür kaum zu interessieren scheint.

Egal. Gegen «God of Glamour» Mike Cees wirkt DJ Antoine wie ein Trailer zu «Bauer, ledig, sucht» und am Ende wird seine Barrage aus erotischen Motivationsposter-Sprüchen lediglich von Landsmann Manuel unterbrochen. «Prince of Protz» Mike Cees wird darauf so wütend, als hätte ihn der Türsteher vom Berghain wegen seiner Schuhe den Einlass verwehrt, und wir sind uns ziemlich sicher, dass Manuel fortan Hausverbot in jedem Club Zentraleuropas haben wird.

Platz 5: Manuel

Dass Manuel erfolgreich das Date zwischen Mike Cees und Mike Cees Spiegelbild in Chanelles Augen unterbrechen darf, liegt an seiner weissen Rose – bekanntlich schon immer ein Symbol für Widerstand. Durch diesen clever ausgespielten Joker (für einmal nicht Christian in Kinderschminke) nimmt der Good Cop den noch warmen Platz von Mike Cees ein und sammelt «Jöööh»-Punkte mit Storys über seine vierjährige Tochter.

Etwas gar awkward wirkt dagegen der anschliessende Tanz vor einer Kulisse, die wir in irgendeinem «Street Fighter»-Game schon mal als Final-Boss-Stage gesehen haben müssen. Wir hoffen, dass einer der Kameraleute wenigstens etwas Whitney Houston vom Handy gespielt hat und die beiden nicht zum Zirpen der Grillen rumwackeln mussten.

Auf Lauerstellung: Mattia

Yung Mat begeistert nicht nur weiterhin mit Shirts, die aussehen wie die Duschvorhänge einer Handarbeitslehrerin. Er gewinnt auch den «Mitch Buchannon Memorial Cup» mit spektakulären Hechtsprüngen [pictured]. Freunde nennen ihn auch die «Gazelle der Berge». Wir sind uns ziemlich sicher, eine echte Gazelle würde sich in den Bergen innerhalb eines Nachmittags sämtliche Beine brechen.

Zurück im Flugzeug nach Hause: Daniele, Chris-Skillz

Moment … Daniele war keiner der beiden Mikes? Sicher? Können wir einen DNA-Test sehen? Na gut, ciao!