Die «Bachelorette» Fab 5 Power Rankings, Folge 6


Jeden Dienstag frisch geschniegelt: Die einzige «Bachelorette»-Berichterstattung, die du brauchst. Diesmal: Schlammschlachten und Poetry Slams.


«Sagen, was ist.»


Diesen Satz prägte zu Lebzeiten Rudolf Augstein, Gründer vom Magazin Der Spiegel. Noch heute sind diese drei Worte das Leitmotiv des Verlagshauses, unter anderem ist es mit grossen Lettern im Eingangsbereich der Hamburger Hauptzentrale angebracht.

«Bitte keine Werbung», steht im Eingangsbereich von RCKSTR Magazine. Trotzdem haben auch wir uns irgendwie stets diesem anderen Motto verpflichtet gefühlt. Dem Streben nach und Abbilden von der Wahrheit und Wahrhaftigkeit – so schwierig und schwerwiegend das auch sein mag.

Doch die letzte Episode von «Die Bachelorette» bringt uns an die Grenzen dieses noblen publizistischen Grundsatzes.

Sagen, was ist: Die Publikumslieblinge und Power-Ranking-Dauerbrenner Valentin, Christian und Martin sind draussen.

Sagen, was ist: Giovanni und Mike sind weiter, auch wenn ihre bisherige Geschichte so spannend ist, wie ein Biscuit in lauwarmes Wasser zu tauchen.

Wie sollen wir also damit verfahren? Unser Fab* (*Fearless Ascending Buben) 5 Power Ranking ist eigentlich ein fein kalibrierter Gradmesser, um den crazysexyfunny Favoriten für Chanelle Wyrschs Herz zu bestimmen. Dementsprechend sollte in der folgenden Rangliste kein Platz sein für Valentin, Christian oder Martin. Sie haben das Spiel gespielt – und verloren.

Doch Geschichte wird eben nicht immer nur von den vermeintlichen Siegern geschrieben. Und wer heute triumphiert, endet im Sand der Zeit womöglich so wie einst Ozymandias. Wer kann schon mit Sicherheit behaupten, dass Chanelle sich bei der Reunion-Show nicht nochmals umentscheidet und von Valentin auf Händen aus dem Studio getragen wird? Wir schreiben das Jahr 2020, alle Regeln der Vernunft sind längst rrrrrraus aus dem Fenster!

Deshalb haben wir in einem bisher beispiellosen Schritt entschieden, diesmal auch bereits ausgeschiedene Kandidaten in unserem Power Ranking zu berücksichtigen. Eine kontroverse Entscheidung, die sicher auch beim nächsten Bätschi-Botellón hitzig am Lagerfeuer diskutiert wird. (Wo blieb eigentlich unsere Einladung? Wir wohnen zehn Minuten zu Fuss von der Hürstwald-Lichtung, gopf!

Sagen, was ist: Wir haben einfach noch viel zu viele «Christian ist so alt …»-Witze, als dass wir schon jetzt damit aufhören können.

Platz 1: Marko

Mit dem Ausfall der EM 2020 ist der thirst nach Fussball momentan ziemlich desperate. Der englische Sender ITV wiederholt sogar die EM 1996, weil die Four Lions damals ausnahmsweise mal kurzzeitig nicht völlig scheisse gespielt haben. Für den Tschutti-Fix in der Schweiz sorgt derweil Chanelle. Sie pickt Marko, Giovanni und Mike aus, um auf einer zum Fussballfeld umgebauten Bohrplattform gegen eine Handvoll thailändischer Kinder zu spielen. Sozusagen ein inoffizieller Boris Johnson Cup.

Zunächst mal muss die Frage erlaubt sein, wie 3+ zu diesen Nachwuchsathleten gekommen ist? Sind das Make A Wish Kids, denen man eigentlich John Cena versprochen hat? Obwohl beim anschliessenden Gekicke Giovanni bei den Knirpsen beliebter ist als eine Elsa in Disneyland, ist es am Ende Marko, der zum Einzeldate antreten, äh, abtauchen darf. Und nachdem dieser Chanelles polyamouröse Fangfrage so beantwortet, wie es die Bachelorette scheinbar von einem modernen Mann aus dem Jahr 1954 hören will, lässt sie die Zunge des Tennislehrers über ihr Netz rollen. Ist das bereits der Matchball!?

Platz 2: Christian

Endlich haben wir das passende Buchcover für unseren schlüpfrigen Kurzroman «Die erotischen Abenteuer von Rabbi Loews Golem». Doch auch der wahre Hintergrund dieses Screenshots ist die fesselnde Erzählung einer komplizierten Dreiecksbeziehung. Chanelle hat nämlich endgültig genug von der aufblühenden Brovestory zwischen Christian und Mike Cees. Mit dem Charme und Outfit von Sgt. Slaughter holt die Bachelorette ihre Jungs frühmorgens aus dem Bett und stellt sie in einem Schlammwrestlingkampf gegeneinander auf.

Entgegen allen Unkenrufen setzt sich dabei Christian gegen DJ Mud Sling durch. Wahrscheinlich sass er damals beim Kampf Gotch-Hackenschmidt in der ersten Reihe und hat sich ein paar Moves abgeschaut. Schliesslich ist Christian so alt, wenn man auf seinem Geburtstagskuchen alle Kerzen anzündet, kann man das Licht davon noch aus dem Weltall sehen. Christian ist so alt, in seiner Jugend konnte man den Creux du Van noch auf Schlittschuhen überqueren. Christian ist so alt, er hat von Kain gegen Abel nicht aus der Bibel, sondern durch seinen ehemaligen Buchmacher erfahren. Zur Belohnung für den gelungenen Drecksjob wird er anschliessend von Chanelle sauber gewaschen. Ein Job, den in Zukunft wieder Christians Spitex-Pflegerin übernehmen muss.

Platz 3: Valentin

Immerhin wird Valentin in die Geschichte eingehen als der einzige «Bachelorette»-Kandidat, der freiwillig einen Stift zur Hand nahm, um damit Worte auf Papier zu schreiben und nicht, um einen Pimmel auf die Stirn eines schlafenden Mitkandidaten zu zeichnen. Als Chanelle also zu einem romantischen Talentwettbewerb aufruft, schreibt der Geschichtsstudent für sein (von Klaviermusik untermalten) (of course) Gedicht mehr Zettel voll als das Mahabharata Seiten umfasst. Derweil sitzt Robert neben ihm und entwickelt einen eigenen Verführungsplan, «Ich ziehe mein Hemd aus!».

Für einen Moment sehen die beiden aus wie Matt Damon und Robin Williams in «Good Will Hunting». Nur entpuppt sich hier Matt Damon nicht als Genie, sondern als Prix Garantie Magic Mike. Bleibt zu hoffen, dass Valentins finales Opus Magnum irgendwann als Reclam Edition erscheint. Einst hat der Bachelorette gestanden, dass ihm bei einer Oper die Tränen gekommen sind. Würde er doch nur auch weinen, als Chanelle nach dem Romantik-Showdown zur Belohnung «Atemlos» vorträgt. Uns war es dabei zumindest nach Heulen zumute.

Platz 4: Fabio

Die Behauptung, Fabio wäre ein talentierter Tänzer, ist so was wie das Bernsteinzimmer dieser Staffel. Wir haben noch immer keine Spur davon gesehen, aber der Mythos wächst und zieht immer mehr Forscher aus aller Welt an. Um die Bachelorette von seiner brodelnden Romantik zu überzeugen, will er ihr einen Arschwackel-Crashkurs verpassen und bringt dabei die Geduld eines osteuropäischen Gymnastik-Trainers mit. Statt Sommerferien im Kellerman‘s Resort sieht das ganze dann aber aus wie ein Exorzismus von Bob Larson.

Dabei hat Fabio dafür doch extra ein Top angezogen, für das ihm seine Kumpels noch Jahre lang Shit geben werden. Fabio, damit gewinnst du vielleicht beim Olympischen Eiskunstlauf den vierten Platz, aber doch nicht das Herz der Bachelorette. Muss deine Nonna jetzt etwa ihren Kaffee auf dem blanken Holztisch trinken, weil du ihr für die Herstellung dieses Shirts sämtliche Platzdeckchen geklaut hast? Immerhin trägt Fabio inzwischen so viele Ohrringe, bis zum Finale dürfte er damit selbst Mr. T in den Schatten stellen.

Platz 5: Mike Cees

Apropos Outfits, die in den Genfer Konventionen als Verbrechen gegen die Menschlichkeit geregelt werden sollten: Mike Cees, wos is des?! Als hätte er das Fundbüro vom Oktoberfest geplündert, tritt der Nennen-wirs-mal-Partyveranstalter zur gesanglichen Darbietung an und verwandelt dabei ein Lied der Münchner Freiheit in die bayrische Besatzung des guten Geschmacks. Wäre das hier «Deutschland sucht den Superstar», Dieter Bohlen würde unter dem Tisch nach dem Knopf für die Falltür suchen.

Auch beim Matsch-Match gegen seinen Augenstern Christian muss Mike der Zweite frühzeitig aufgeben, weil er sich unter dem Fuss am Schlamm geschnitten hat. All den Demütigungen zum Trotz: Aus der Nacht der Rosen geht MC bepflanzt hervor – und trägt zu seinem Anzug eine übergrosse Brieftaschenkette, als wäre er beim Greenfield Festival gerade auf dem Weg zum Limp Bizkit Konzert.

Auf Lauerstellung: Mike

Mikes verstecktes Talent bei Chanelles Talentshow of Romance entpuppt sich als «Ich habe ein Kind und habe dir bis jetzt noch nichts davon gesagt». Damit kriegt man zwar wahrscheinlich keinen Gastauftritt bei der kommenden Tournee vom Zirkus Knie, für eine Runde weiter reicht es aber offensichtlich trotzdem.

Zurück im Flugzeug nach Hause: Martin, Christian, Valentin

[sad heavy sigh]