Unser grosser, fetter, bester Streaming Guide: Als die 20er Jahre noch spassig waren


Jeden Samstag einen neuen Glotz-Tipp fürs Überleben auf der Couch. Diesmal: Als die 20er Jahre noch spassig waren. (Mal abgesehen vom amerikanischen Alkoholverbot, dem Aufstieg vom Nationalsozialismus und schliesslich dem totalen Kollaps der Weltwirtschaft - aber wer ist schon perfekt, ehm.)


Boardwalk Empire
Wo: Sky TV, Swisscom TV
Fünf Staffeln grosses Kino über den Aufstieg von Gangster-Kingpin Nucky Thompson (Steve Buscemi) im Vergnügungsparadies Atlantic City. Angelehnt an historische Begebenheiten und mit einem ganzen Rudel schillernder Charaktere aus der Unterwelt – von der italienischen Mafia bis zur jüdischen Kosher Nostra. Schauspielerische Highlights: Michael Shannon als getriebener Ermittler und Bobby Cannavale als bat shit crazy Gegenspieler in Staffel 3. 

Prohibition
Wo: Netflix
Von 1920 bis 1933 war der Konsum und Verkauf von Alkohol in den USA verboten – doch das Land soff erst recht weiter, befeuert von illegalen Bootleggern und dem organisierten Verbrechen. Ken Burns, Spezialist für Dokumentarfilme über amerikanische Geschichte, zeichnet während 330 Minuten kurzweilig und informativ die abenteuerliche Story des politisch spektakulär gescheiterten Prohibition-Projekts nach. Perfektes Begleitstück zu «Boardwalk Empire».

Babylon Berlin
Wo: daserste.de, Sky TV, Netflix (US)
Als das Berghain noch Moka Efti hiess: Selten war eine Serienproduktion aus Deutschland so ambitioniert wie diese Crime-Saga von Filmemacher Tom Twyker. Im gleichermassen tristen und dekadenten Moloch einer sterbenden Weimarer Republik tummeln sich verlorene Seelen auf beiden Seiten des Gesetzes, berauschen sich an Absinth und Jazz und stolpern nebenbei in die grösste Katastrophe des 20. Jahrhunderts. Seit Ende Februar ist auch die dritte Staffel verfügbar.

Peaky Blinders
Wo: Netflix, Swisscom TV
Die Hooligans-Version von «Boardwalk Empire»: Cilian Murphy spielt den relativ hellen Kopf des Shelby-Clans, welcher in Birminghams Unterwelt und später in immer grösseren Teilen Englands seine Runden dreht. Grimmig inszeniert mit Testosteron treifendem Indie-Rock-Soundtrack, Guy-Ritchie-Ästhetik und dem stylischsten Kleiderschrank Grossbritanniens. Und immer wenn Tom Hardys zwielichtiger Bandenchef Alfie Solomons ins Bild schlurft, schlägt unser Herz etwas schneller.