Game Review: Dangerous Driving



Von Three Fields Entertainment • Für PlayStation 4 und Xbox One

Ein herrlich bescheuerter Titel, der kaum falsche Rückschlüsse auf den Inhalt zulässt – ein bisschen wie «Sharknado» oder «Piranahconda». Ettiketten-Schwindel kann man dem Arcade-Raser nicht vorwerfen: Es wird gefahren und das gefährlich, denn mittels riskanter Fahrweise sowie dem Abschiessen von Rivalen füllt sich die Turbo-Anzeige. Der geistige Nachfolger der «Burnout»-Serie will dieselbe simple Unterhaltung bieten, scheitert aber am mageren Umfang und an der katastrophalen K.I. der Gegner. Diese zünden nämlich jedes Mal den Boost, wenn du das auch tust. Verzichtest du darauf, lassen es auch alle anderen, was das Spielsystem komplett unterwandert.

2/5 Sterne

Diesen Artikel kannst du ab sofort in voller grafischer Pracht in unserer Online-Ausgabe des Printmagazins lesen.