Tokyo Mirage Sessions #FE Encore – Happiness Overkill!


Toyko

Warum tun sie sich das an? All diesen Drill, die Choreografien, die Foto- und Videoshootings, die Interviews, all die zu füllenden Sozial-Media-Feeds und diese Zeitpläne, die keinerlei Privatleben oder Freizeit vorsehen? Warum wird man K-Pop- oder J-Pop-Star? Wofür das alles? «Tokyo Mirage Sessions #FE Encore» gibt uns endlich die Antwort: Weil irgendjemand ja die Welt retten muss!


von Christian K.L. Fischer

«Der einzige Grund, warum ich Teil dieses Business geworden bin, ist der, ein Held zu sein», sagt dein Teammitglied Tuoma in einer seiner Nebenmissionen voller Stolz. Und Helden müssen er, der Protagonist Itsuki Aoi, deren Freundin Tsubasa und all die neuen Begleiter, die sie kennenlernen werden, auch sein – denn in Tokio öffnen sich Tore zu anderen Dimensionen in denen Menschen verschwinden! Dahinter stecken fiese Monster namens Mirages, die die kreative Energie der Einwohner ernten wollen. Allerdings sind nicht alle dieser Mirages böse drauf, einige verbünden sich sogar mit den besonders talentierten jungen Menschen, die sich dieser Bedrohung stellen. Denn jeder in dieser Welt besitzt eine Energie namens «Performa», und während die das Ziel der bösen Mirages ist, ist sie auch gleichzeitig die Kraft, die in unseren Helden neue Talente als Künstler und Kämpfer erweckt.

Diese aufstrebenden Stars werden nach und nach Mitglieder der Talentagentur «Fortuna Entertainment», um nicht nur ihre Karrieren voranzutreiben, sondern auch, um sich durch die Dungeons zu kämpfen, die hinter den Dimensionstoren liegen. Doppelter Stress also: Die Mächte des Bösen bekämpfen und ein Vorbild für die Fans werden. Wenn im echten Leben die Antwort «Ich möchte Menschen inspirieren» schal und fake klingt – hier ist sie die tiefe Wahrheit der Protagonisten. Natürlich hat jeder von ihnen noch seine ganz eigene Motivation, die wir nach und nach kennenlernen, doch für alle geht es ganz genretypisch vor allem um den Zusammenhalt und die wachsende Freundschaft der Gruppe. Ob man will oder nicht: Es wird einem im Laufe des Games ganz schön warm ums Herz.

Fight

Persona meets J-Pop

Denn letztlich ist «Tokyo Mirage Sessions #FE Encore» ein bunteres «Persona»-Spiel und daher lässt sich am besten auch mit «Persona 5» vergleichen, einem rundenbasiertes JRPG, dass unendlich stylisch und dynamisch den Westen eroberte. Wenn «Final Fantasy 7» damals grundsätzlich die Mauer für japanischen Rollenspiele eingerissen hat, dann hat «Person 5» endlich auch die japanischten der japanischen RPGs weltweit zum Erfolg geführt. Nichts mit Mittelalter- oder Fantasykosmen, nichts mit Zukunftsszenarien – diese Spiele finden in unserer Welt und der Gegenwart statt, und alle Beteiligten müssen sich parallel zu ihrem normalen Leben und Problemen auch noch um Bedrohungen aus anderen Dimensionen kümmern. Das «Tokyo Mirage Sessions» in der neuen «Encore»-Version dabei eine Wiederauflage eines Wii U-Spiels von 2015 ist, merkt man nicht. Auch, dass es vor allem als Crossover mit der «Fire Emblem»-Serie entwickelt wurde (daher das «#FE» im Titel) spielt keine grosse Rolle. Denn abgesehen von den Charakterdesigns der Mirages, die den Protagonisten zur Seite stehen, hat das auf das Erlebnis keinen Einfluss.

Charakter

«Persona» und «Tokyo Mirage Sessions» wurden beide vom Studio Atlus entwickelt, was man sofort spürt. Aber doch unterscheiden sie sich in vielen entscheidenden Details, die «TMS» zu einer ähnlichen, aber anderen und für viele bestimmt auch besseren Erfahrung macht: Es spielt sich um ein vielfaches dynamischer und schneller und entwickelt einen Sog, der nicht durch die Story und Nebenhandlung gestoppt wird. Wo man in «Persona 5» ständig Schule und Privatleben balancieren muss, laufen Karriere und Beziehungen hier ohne lästige Entscheidungen und vor allem ohne Termindruck ab. Man widmet sich ihnen einfach nebenbei und kann immer nach Lust und Laune zwischen den Kämpfen in einem der vielen Dungeons und den Aufgaben und Entwicklungen in der Realwelt wechseln. Das erzeugt einen grossartigen Fluss, dem man sich stundenlang hingeben will. Wo «Persona» irgendwann einfach ein bisschen zu viel von allem war, ist an «TMS» kein Stück überflüssiges Fett dran (40-50h Spielzeit sind eben erheblich knackiger als die bis zu über 100 bei «Persona 5»).

irgendöbis

Entzückender Zuckerschock

Durch dieses Tempo ist die Spielerfahrung schwer befriedigend und auf angenehme Art süchtig machend: alles kommt Schlag auf Schlag und jedes Level-up, jede Waffenverbesserung, jede neue Fähigkeit ist verbunden mit bezaubernden Effekten und Cut Scenes, alles ist voller Farben, Glitzer und Musik (und immer wieder gibt es zur Belohnung einen J-Pop-Song mit Anime). Es ist ein einziger, wilder Zuckerschock: Ein Pegasus, der statt Hinterbeine Jet-Turbinen hat? Check. Ein fieser Fotograf, der mit seiner Kamera Seelen stiehlt? Check. Pop-Hymnen, die ganze Monster zerlegen? Check. Unzählige Kostüme zum Wechseln? Aber sicher doch! Und die Kämpfe, die im Zentrum all dessen stehen (und die mit ihren «Session» genannten Kombos bis hin zum «Overkill» gehen), könnten in ihrer wilden Inszenierung vielleicht den einen oder anderen sogar überfordern und diverse Synapsen durchknallen lassen.

Und während wir die verschiedenen Showbiz-Karrieren unseres Teams begleiten, die alle Facetten des Entertainment umfassen, wie wir zusehen, wie unsere Helden lernen zu tanzen, ihre Präsenz beim Fotoshooting zeigen, bessere Schauspieler werden, wie sie also Schritt um Schritt ihre Möglichkeiten entdecken und entfalten, fallen dann auch noch Sätze wie «Liebe transzendiert Geschlechter und Dimensionen». Seufz! In seinen besten Momenten ist «TMS» reine Poesie zwischen magischen Wesen, Kitsch und Popmusik. «Kinder zum Lächeln bringen – das ist es was Helden tun», sagt unser Freund Tuoma am Ende der besagten Nebenmission. Das mit dem Lächeln gilt für «Tokyo Mirage Sessions» als Ganzes – und funktioniert genauso bei gestanden Erwachsenen. Eigentlich sollte man dieses Spiel als Antidepressivum verschreiben: Das wäre auch eine Heldentat.

5 von 5 Sterne

Game-Pack

Tokyo Mirage Sessions #FE Encore: Von Nintendo, Atlus, Für die Nintendo Switch